Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Baseball: San Francisco Giants gewinnen die World Series

Jubelnde Giants-Spieler: Dritter Titel seit 2010 Zur Großansicht
DPA

Jubelnde Giants-Spieler: Dritter Titel seit 2010

Die San Francisco Giants sind Sieger der 110. World Series der MLB. Das Team aus Kalifornien gewann das entscheidende siebte Spiel bei den Kansas City Royals. In San Franciso gab es schwere Krawalle.

Hamburg - Die San Francisco Giants haben zum dritten Mal seit 2010 in der World Series der Major League Baseball (MLB) triumphiert. Im siebten und entscheidenden Match der Best-of-seven-Serie setzten sich die Kalifornier 3:2 bei den Kansas City Royals durch.

Gefeierter Mann des Abends war Pitcher Madison Bumgarner. Der 25-Jährige kam nur drei Tage nach seinem letzten Einsatz als Starter diesmal im fünften Inning bei einer 3:2-Führung in die Partie und rettete seinem Team den Vorsprung. Bumgarner wurde zum wertvollsten Spieler (MVP) der Finalserie gewählt.

San Francisco hatte sich bereits 2010 und 2012 die Meisterschaft gesichert. Damit schafften es die Giants als fünftes MLB-Team, innerhalb von fünf Jahren dreimal den Titel zu holen. Kansas City stand erstmals seit dem World Serien-Gewinn 1985 wieder in den Playoffs.

Weniger schön wurde es etwas später am Abend in der Heimatstadt der Giants: Die Feierlichkeiten der Fans in San Franciso wurden von schweren Ausschreitungen überschattet. Zwei Personen wurden mit Schussverletzungen ins Krankenhaus gebracht, ein Anhänger erlitt eine Stichwunde. Die Verletzten sind laut der Tageszeitung "San Francisco Chronicle" außer Lebensgefahr.

Demnach gab es mehrere Schlägereien und Festnahmen, zudem wurde Pyrotechnik gezündet. Auch einige Polizisten erlitten "kleinere Verletzungen", schreibt der "Chronicle".

psk/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mlb
BSC 30.10.2014
Warum heißt das eigentlich World Series? Die spielen doch nur in Nordamerika mit Mannschaften aus den USA und Kanada, oder? Klingt nach amerikanischer Bescheidenheit.....
2. World Series
zaldarie 30.10.2014
Das heißt so, weil nordamerikanische Mannschaften beim Baseball in der Welt eine herausragende Stellung einnehmen. Jeder, der sich mal eine nicht-amerikanische Liga zum Vergleich angesehen hat, wird einen himmelweiten Unterschied bezeugen können. Kein Platz für falsche Bescheidenheit.
3. WORLD?series
yellofin 31.10.2014
wie kann man nur so anmassend sein, und ein reines USA-Spiel WORLDseries nennen??
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



MLB-Meister seit 2000
Jahr Meister (Endergebnis)
2014 San Francisco Giants (4:3 vs. Kansas City)
2013 Boston Red Sox (4:2 vs. St. Louis)
2012 San Francisco Giants (4:0 vs. Detroit)
2011 St. Louis Cardinals (4:3 vs. Texas)
2010 San Francisco Giants (4:1 vs. Texas)
2009 New York Yankees (4:2 vs. Philadelphia)
2008 Philadelphia Phillies (4:1 vs. Tampa Bay)
2007 Boston Red Sox (4:0 vs. Colorado)
2006 St. Louis Cardinals (4:1 vs. Detroit)
2005 Chicago White Sox (4:0 vs. Houston)
2004 Boston Red Sox (4:0 vs. St. Louis)
2003 Florida Marlins (4:2 vs. N.Y. Yankees)
2002 Anaheim Angels (4:3 vs. San Francisco)
2001 Arizona Diamondb. (4:3 vs. N.Y. Yankees)
2000 New York Yankees (4:1 vs. N.Y. Mets)

Baseball-Glossar
  • AP
    Spieldauer (Innings):
    Baseball wird über neun sogenannte Innings gespielt. Pro Inning hat jede Mannschaft einmal Angriffsrecht. Zunächst das Auswärtsteam (Top), dann die Gastgeber (Bottom).

  • Spielfeld:
    Das Baseball-Feld hat die Form eines halben Quadrats, deren äußere Ecken mit einem Viertelkreis verbunden sind. Der Bereich außerhalb des Spielfeldes nennt sich Foul Territory. Das Spielfeld besteht aus zwei Teilen: dem Infield und dem Outfield. Im Infield befinden sich die Home Plate, die drei Bases sowie der Pitching Hügel in der Mitte. Aufgrund dieser Rautenform wird das Infield häufig auch Diamond genannt.
  • Mannschaften:
    Pro Team treten neun Spieler an, Wechsel sind erlaubt. Im Angriff sind alle Batter, also Schlagmänner. In der Defensive gibt es dagegen neun verschiedene Positionen. Den Pitcher (Werfer), den Catcher sowie First, Second und Third Baseman und den Shortstop. Diese sechs Spieler stehen im Infield. Dazu gibt es drei Outfielder: Left, Center und Right Fielder.
  • Spielprinzip:
    Zentraler Bestandteil ist das Duell des Pitchers gegen den Batter. Der Schlagmann hat drei Versuche, den geworfenen Ball des Pitchers ins Spiel zu bringen. Pro Fehlversuch bekommt er einen Strike. Scheitert er, bekommt sein Team ein Out. Pro Inning darf sich eine Mannschaft drei Outs erlauben, danach endet das Angriffsrecht.
    Der Pitcher, der rund 18 Meter vom Batter entfernt steht, muss jedoch innerhalb eines imaginären Rechtecks (Strike Zone) werfen, damit der Versuch zählt. Gelingt ihm das nicht, so ist dies ein Ball. Bei vier Balls darf der Batter auf die erste Base vorrücken und wird so zum Läufer (Runner).
Trifft der Schlagmann den Ball, kann er dennoch ausscheiden. Nämlich dann, wenn ein Gegenspieler den Ball fängt, bevor dieser den Boden berührt. Gelingt dem Batter ein guter Schlag, versucht er - nun als Runner - auf eine der drei Bases zu kommen. Daher gibt es Single, Double und Triple - je nachdem wie weit er gekommen ist. Seine Mitspieler, die gegebenenfalls schon auf einer Base stehen, versuchen ebenfalls, möglichst weit zu kommen. Im Idealfall zurück zur Home Plate. Pro einem solchen Run gibt es einen Punkt.
Gelingt dem Batter ein Schlag über die Begrenzungsmauer des Outfields, so ist dies ein Homerun. Dann dürfen alle Spieler, die auf einer Base standen sowie der Batter und zur Homeplate zurückkehren. Der Königsschlag im Baseball ist der Grand Slam, der vier Punkte bringt. Dafür ist ein Homerun nötig, wenn alle Bases besetzt sind.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: