Handy eines Fans zerstört MMA-Kämpfer McGregor in Miami festgenommen

Weil er sich nicht fotografieren lassen wollte, hat Mixed-Martial-Arts-Kämpfer Conor McGregor auf dem Handy eines Fans herumgetreten und es im Anschluss mitgenommen. Daraufhin wurde er festgenommen.

Conor McGregor
REUTERS

Conor McGregor


UFC-Star Conor McGregor ist in Miami festgenommen worden. Der 30 Jahre alte Ire hat nach Angaben der örtlichen Polizei am Montag vor einem Hotel einem Fan dessen Mobiltelefon aus der Hand geschlagen, nachdem der Mann ein Foto von McGregor machen wollte. Das Gerät fiel zu Boden, der Mixed-Martial-Arts-Kämpfer trat darauf herum und nahm es im Anschluss mit.

Der Vorfall wurde von einer Überwachungskamera gefilmt, kurze Zeit später nahm den Polizei McGregor in dessen Wohnung fest. Mittlerweile wurde er gegen die Zahlung einer Kaution in Höhe von 12.500 US-Dollar wieder freigelassen, wie sein Anwalt Sam Rabin bestätigte. McGregor sei in eine geringfügige Auseinandersetzung verwickelt gewesen und werde "die anstehende Strafe akzeptieren und vollständig kooperieren".

McGregor stand zuletzt im November 2018 im Ring, bei seinem Comeback nach fast einjähriger Pause hatte er gegen Khabib Nurmagomedov verloren. Im Anschluss des Kampfes kam es zu einer Massenschlägerei, beide Kämpfer wurden daraufhin für neun (Nurmagomedov) bzw. sechs Monate (McGregor) gesperrt. McGregor kann ab 6. April 2019 wieder in den Ring steigen, er peilt einen Rückkampf gegen den Russen an, mit dem er schon länger eine große Rivalität pflegt.

McGregor, der 2017 einen aufsehenerregenden Kampf gegen den früheren Box-Weltmeister Floyd Mayweather verloren hatte, war schon im April 2018 mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Er hatte gemeinsam mit anderen einen Shuttlebus mit MMA-Kämpfern attackiert, diesen mit Stühlen, Mülleimern und anderen Gegenständen beworfen. Dabei erlitten einige Personen Schnittwunden und andere Verletzungen.

krä/rtr/sid



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
treime 12.03.2019
1. wie passend...
... Der Typ paßt schon zu dem Sport, wo man sich die Fresse blutig poliert...
aktiverbeobachter 12.03.2019
2. typisch
In typischer Conor Manier mal wieder auf sich aufmerksam gemacht. Sein Comeback und Ende der Sperre naht ja schließlich.
dasfred 12.03.2019
3. Schlimme Unsitte
Immer mehr Menschen meinen, sie dürften jeden C-Promi immer und überall fotografieren. Wenn hier mal jemand auf drastische Weise demonstriert, dass er kein Freiwild ist, für jeden zum Abschuss freigegeben, ist das zwar leicht übertrieben, aber nachvollziehbar.
vegefranz 12.03.2019
4. auch Prominente verdienen Schutz
McGregor ist ein A-Prominenter. Der Mann hat ein kleines Kind. Muss er sich und seine Familie deshalb immer von jedermann fotografieren/filmen lassen? (Der "Bus-Vorfall" war seinerzeit natürlich ein grobes Fehlverhalten, für das die Strafe deutlich höher hätte ausfallen müssen)
Nonvaio01 12.03.2019
5. naja mit 80mio
Zitat von treime... Der Typ paßt schon zu dem Sport, wo man sich die Fresse blutig poliert...
blutet es sich leicht..;-) soviel hat er mit dem Sport schon verdient.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.