American Football Neuling Böhringer schreibt NFL-Geschichte

Er ist der erste europäische Spieler, der in der NFL direkt verpflichtet worden ist: Nachwuchstalent Moritz Böhringer wird künftig nicht mehr für Schwäbisch Hall, sondern für die Minnesota Vikings spielen.

NFL-Neuling Moritz Böhringer
DPA

NFL-Neuling Moritz Böhringer


Moritz Böhringer hat noch keine Minute in der National Football League NFL gespielt und dennoch bereits für ein Novum in Amerikas Lieblings-Sportart gesorgt. Der 22 Jahre alte Wide Receiver wurde am Samstag in Chicago als erster europäischer Spieler direkt von einem NFL-Team verpflichtet. Bei der so genannten Draft, bei der Nachwuchstalente auf die 32 NFL-Teams verteilt werden, sicherten sich die Minnesota Vikings seine Dienste. Böhringer wurde an 180. Stelle gezogen.

"Ich kann nicht beschreiben, wie ich mich derzeit fühle, bin einfach überwältigt und glücklich, gedrafted worden zu sein", sagte Böhringer. Der Deutsche bekam jede Menge Glückwünsche, unter anderem von US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann. "Gratulation an den gebürtigen Stuttgarter @MoBoehringer. Viel Glück Moritz!", twitterte Klinsmann.

Für gewöhnlich führt der Weg in die NFL über eine US High School und ein anschließendes College. Böhringer hingegen begann erst als 17-Jähriger bei den Crailsheim Titans mit American Football. Im Vorjahr kam er zu den Schwäbisch Hall Unicorns in die German Football League GFL, wurde mit dem Team Vizemeister und umgehend zum besten Neuling der Spielzeit gewählt.

Der 1,95 große und 100 Kilogramm schwere Maschinenbaustudent wird künftig Mitspieler von Adrian Peterson sein. Als Böhringer vor fünf Jahren eher zufällig auf Youtube ein Highlight-Video von Minnesotas Runningback-Star sah, fand er Interesse am American Football und begann mit dem Sport. Ende Februar flog Böhringer nach Florida, wo er wenig später zahlreiche NFL-Scouts bei einem Test-Training begeisterte. "Er ist ein sehr schlauer Junge, versteht Football mit all seinen Laufwegen, muss aber natürlich noch viel lernen", sagte Vikings-Trainer Mike Zimmer.

Böhringer ist neben Sebastian Vollmer und Markus Kuhn (beide New England Patriots), Kasim Edebali (New Orleans Saints) und Mark Nzeocha (Dallas Cowboys) aktuell der fünfte Deutsche in der NFL. Björn Werner befindet sich nach seiner Entlassung bei den Indianapolis Colts derzeit auf Vereinssuche./op/DP/zb

aha/dpa



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
karl-der-gaul 01.05.2016
1.
180zigste? Der wird zum Training Camp eingeladen und am selben Nachmittag wieder entlassen. Keine Chance.
htowntiger 01.05.2016
2. @karl-der-gaul
Wow Sie haben ja richtig Ahnung, Tom Brady war auch ein später Pick und es gibt etliche starke Spieler die damals nicht gedraftet wurden... Einfach mal abwarten und das Beste für Ihn hoffen...
El_Brain 01.05.2016
3. @1
Brady war Pick Nummer 199 und Tony Romo nicht einmal gedraftet. Also Füße Still halten.
Vex 01.05.2016
4.
Zitat von karl-der-gaul180zigste? Der wird zum Training Camp eingeladen und am selben Nachmittag wieder entlassen. Keine Chance.
Das ist Blödsinn... es gibt Top20 Picks die nach 1-2 Jahren nicht mehr ind er NFL sind und undrafted Spieler die es zu Top10 Spieler auf ihrer Position gebracht haben. Mo wurde eh nicht gedraftet weil er schon bereit für die NFL ist sondern wegen seinem Potential die Vikings hoffen das wenn er unter NFL Bedingungen noch 1-2 Jahre lernt er dann einen guten WR gibt. Die mediale Wirkung die Mo in den USA hat ist enorm vergleichbar mit den Top10 Picks und sogar von denen waren nur wenige so prominent im Fernsehen zu sehen.
thrust26 01.05.2016
5. Ich wünsche ihm viel Glück.
Besonders seinem Gehirn! Wobei er als Wide Receiver ja noch auf einer weniger gefährdeten Position spielt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.