MotoGP: Mit Vollgas zur Titelentscheidung 

Von

Casey Stoner oder Vorjahressieger Jorge Lorenzo? Mit dem Großen Preis von Tschechien geht der Titelkampf in der MotoGP in seine heiße Phase. SPIEGEL ONLINE ist ab sofort live dabei. Der deutsche Motorradpilot Stefan Bradl dürfte schon bald folgen.

Motorrad-Pilot Stoner: "Bereit für die zweite Saisonhälfte" Zur Großansicht
dapd

Motorrad-Pilot Stoner: "Bereit für die zweite Saisonhälfte"

Casey Stoner hat sich ausgeruht, ein paar Freunde besucht und nur ab und zu einmal trainiert. Im sonnigen Kalifornien genoss der Australier die etwa zweiwöchige Sommerpause der MotoGP. Jetzt richtet der Honda-Pilot eine Kampfansage an die Konkurrenz. "Ich fühle mich entspannt und bereit für die zweite Saisonhälfte", sagte der Gesamtführende motorsport-total.com. Sein großer Konkurrent um den Titel, Vorjahressieger Jorge Lorenzo (Yamaha), antwortete prompt. "Nach der Sommerpause kommen wir erholt und kampfbereit zurück nach Brünn, um den Abstand auf Casey zu verringern", sagte der Spanier vor dem Großen Preis in Tschechien (Sonntag, 14 Uhr) speedweek.de.

Mit dem insgesamt zehnten Saisonlauf geht die WM in die entscheidende Phase. SPIEGEL ONLINE berichtet ab sofort live über die Königsklasse der Motorrad-Weltmeisterschaft. Der neue Liveticker in der linken Spalte informiert sie über jedes Rennen, Sie verpassen keine Minute. Kann Stoner Lorenzo auf Distanz halten? Oder mischt sogar Andrea Dovizioso (Honda), derzeit Dritter im Klassement, noch einmal mit?

Beim bisher letzten Saisonrennen in Laguna Seca (USA) kam Stoner als erster ins Ziel, mit mehr als fünf Sekunden vor dem zweitplatzierten Lorenzo (24). Der Australier baute seinen Vorsprung in der WM-Wertung auf 20 Punkte aus. Doch Verfolger Lorenzo fühlt sich in Brünn traditionell wohl. "Dies ist eine Strecke, die ich sehr mag, ich habe dort letztes Jahr gewonnen. Ich hoffe, wir können die zweite Hälfte der Saison auf dem Podium einläuten", sagte der Spanier.

Rossi doktert an der Ducati herum

Mit dem Podium dürfte Motorrad-Superstar Valentino Rossi auch in Tschechien nichts zu tun haben. Der Italiener hat als Fünfter der Gesamtwertung bereits 85 Punkte Rückstand auf die Spitze. Monate nach seinem Wechsel von Yamaha zum italienischen Hersteller Ducati ist kaum noch etwas von der anfänglichen Freude über die vermeintliche "Traumehe" übrig. Die Beziehung zwischen der Diva (Ducati) und dem "Doctor" (Rossi) steckt längst in der Krise. Der 32-Jährige versteht seine Maschine nicht.

"Die Ducati ist anders als die Motorräder, die ich bisher hatte. Ich muss meinen Fahrstil anpassen, um schneller zu sein", sagte er der "Bild"-Zeitung. Trotzdem gibt er sich vor dem Tschechien-Grand Prix optimistisch. "Brünn ist etwas ganz Besonderes, hier konnte ich meine erste Pole-Position, meinen ersten Sieg und meinen ersten WM-Titel holen", sagt der neunfache Weltmeister, der in dieser Saison aber noch kein Rennen gewinnen konnte.

Bradls Aufstieg sehr wahrscheinlich

Der Nachfolger von Stoner bekommt die als schwierig geltende Ducati nicht in den Griff. Und das, obwohl Rossi zwischen 2004 und 2010 aus der kaum konkurrenzfähigen Yamaha eine Siegermaschine gemacht und vier Weltmeistertitel geholt hatte. Während der Italiener in dieser Saison hinterherfährt, ist es ausgerechnet sein Vorgänger bei Ducati, der in Tschechien vor seinem sechsten Saisonsieg steht: Stoner.

Er könnte 2012 Konkurrenz aus Deutschland bekommen. Es ist möglich, dass Stefan Bradl in Brünn seinen erwarteten Wechsel in die MotoGP vermeldet. "Neuigkeiten gibt es. Ob die Entscheidung an diesem Wochenende fällt, weiß ich allerdings noch nicht. Die Chancen, dass wir mit Stefan eine Saison MotoGP machen, stehen sehr, sehr gut", sagte Bradls Teambesitzer Stefan Kiefer Sport1.

Der Moto2-Pilot, der seinem ersten WM-Titel entgegensieht, führt bereits seit längerem Gespräche mit potentiellen Maschinenlieferanten. "Der Gang in die MotoGP ist ein logischer Schritt. Ich habe das Potential", sagte Bradl, der am Wochenende vor etwa 150.000 Zuschauern seinen fünften Saisonsieg holen will.

Kommt sein Wechsel zustande, dürfte er sich sofort auf ein Motorrad mit 1000 Kubikzentimetern schwingen. Die Erhöhung des Hubraums (derzeit 800 Kubikzentimeter) zur neuen MotoGP-Saison hat der Motorradweltverband Fim beschlossen. Mehrere Teams wollen nach dem Grand Prix in Brünn an den Maschinen für das nächste Jahr testen.

Mit Material von dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Motorsport ist mehr als Formel Eins
threadneedle 13.08.2011
Daher vielen Dank für den Bericht!
2. MotoGP Berichterstattung
paulinewinter 13.08.2011
Zitat von threadneedleDaher vielen Dank für den Bericht!
Das sehe ich genauso. Das Thema MotoGP findet ja leider in der typischen deutschen Medienlandschaft kaum Beachtung. Zum Glück überträgt Sport1 das Rennen usw. live. Ich schaue mir gerade das Quali an.
3.
PeteLustig 13.08.2011
Zitat von sysopMit dem Podium dürfte Motorrad-Superstar Valentino Rossi auch in Tschechien nichts zu tun haben. Der Italiener hat als Fünfter der Gesamtwertung bereits 85 Punkte Rückstand auf die Spitze. Monate nach seinem Wechsel von Yamaha zum italienischen Hersteller Ducati ist kaum noch etwas von der anfänglichen Freude über die vermeintliche "Traumehe" übrig.
Man munkelt, Rossi liebäugelt ab kommender Saison mit seiner Ex - Honda...
4. ~
de.nada 13.08.2011
Zitat von PeteLustigMan munkelt, Rossi liebäugelt ab kommender Saison mit seiner Ex - Honda...
Vorsicht ! Anonyme geheim Vermutungen die jedem offensichtlich sein dürften, haben hier nichts zu suchen. ;) Mit was sollte der sonst noch liebäugeln ? Die Frage ist eher ob er sich dazu herablassen möchte oder ob sich die Honda Leute was einfallen lassen können um über ihren Schatten zu springen, oder ob jemand anderes vielleicht was konkurrenzfähiges aufstellt, oder ob sich Ducati selbst genug Zeit lässt oder, oder, oder. Ich möchte aber nach langer Bedenkzeit mal sagen : der Stoner spinnt. Nach dem Laguna Seca Rennen hat er mich so sehr an Senna erinnert, wie er da selbstkritisch wirkend saß und sich offensichtlich ganz bewusst war das man da mehr Glück als können braucht. Sollen ruhig alle jubeln und staunen und gratulieren. Ich nicht. Mir hatte damals, als Senna gerade seine ersten Rennen gewann, jemand der den ganzen Zirkus schon wensentlich länger verfolgte gesagt : der stirbt sicher nicht im Bett. Den Verdacht hatte ich bei Rossi noch nie. Sowas kann noch 50 mal in den nächsten 6 Jahren gut gehen, aber das ist nichts außer einer Glückssträne. Und betroffen dreinschauen reicht nicht. Ich möchte den gerne irgendwan mal winkend von einem Podest abschied nehmen sehen. Ich verstehe auch Kommentatoren die da verbal den Hut ziehen, aber sowas sollte man anprangern genau wie Simoncellis Aktionen. Bei dem scheint's ja auch anzukommen.
5. MotoGP, na ja
intermomo52 13.08.2011
Zitat von paulinewinterDas sehe ich genauso. Das Thema MotoGP findet ja leider in der typischen deutschen Medienlandschaft kaum Beachtung. Zum Glück überträgt Sport1 das Rennen usw. live. Ich schaue mir gerade das Quali an.
Viel spannender als MotoGP sehe ich Moto2, einfach weil es seehr viel mehr Fahrer gibt und nicht automatisch, wenn einer ausfällt, der Letzte auch noch ein Pünktchen bekommt. Da könnte ich mit dem Tretroller mitfahren und hätte gute Chancen, WM-Punkte in der Königsklasse zu ergattern. Aber sonst ist Motorrad (alle Klassen) wesentlich spannender als Formel1, weil nicht nur in der Boxengasse überholt werden kann.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Motorsport
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite
Straßen-Motorrad-Weltmeister seit 2000
Jahr Moto3* Moto2** MotoGP***
2013 M. Viñales P. Espargaró M. Márquez
2012 S. Cortese M. Márquez J. Lorenzo
2011 N. Terol S. Bradl C. Stoner
2010 M. Márquez T. Elías J. Lorenzo
2009 J. Simón H. Aoyama V. Rossi
2008 M. Di Meglio M. Simoncelli V.Rossi
2007 G. Talmásci J. Lorenzo C. Stoner
2006 Á. Bautista J. Lorenzo N. Hayden
2005 T. Lüthi D. Pedrosa V. Rossi
2004 A. Dovizioso D. Pedrosa V. Rossi
2003 D. Pedrosa M. Poggiali V. Rossi
2002 A. Vincent M. Melandri V. Rossi
2001 M. Poggiali D. Kato V. Rossi
2000 R. Locatelli O. Jacque K. Roberts Jr.
*bis 2012: 125 ccm, seit 2012: Moto3 **bis 2009: 250ccm-Klasse, seit 2010: Moto2 ***bis 2001: 500ccm-Klasse, seit 2002: MotoGP

Deutsche Straßen-Motorrad-Weltmeister
Jahr Fahrer (Klasse)
2012 Sandro Cortese (Moto3)
2011 Stefan Bradl (Moto2)
1993 Dirk Raudies (125 ccm)
1987 Toni Mang (250 ccm)
1982 Toni Mang (350 ccm)
1981 Toni Mang (250 und 350 ccm)
1980 Toni Mang (250 ccm)
1973 Dieter Braun (250 ccm)
1970 Dieter Braun (125 ccm)
1968 Hans Georg Anscheidt (50 ccm)
1967 Hans Georg Anscheidt (50 ccm)
1966 Hans Georg Anscheidt (50 ccm)
1962 Ernst Degner (50 ccm)
1955 Hermann Paul Müller (250 ccm)
1954 Werner Haas (250 ccm)
1953 Werner Haas (125 und 250 ccm)