Motorradstars Rossi und Marquez im Clinch "Er hat unseren Sport zerstört"

Der eine ist aktueller Weltmeister, der andere ein Motorsportidol: Aber das feine Benehmen vergessen Marc Marquez und Valentino Rossi, wenn es um den Konkurrenten geht - wie nach dem Grand Prix von Argentinien.

Motorrad-Ikone Valentino Rossi
AFP

Motorrad-Ikone Valentino Rossi


Der italienische MotoGP-Superstar Valentino Rossi hat Weltmeister Marc Marquez aus Spanien nach dem Großen Preis von Argentinien in Termas de Rio Hondo harsch kritisiert. "Er hat unseren Sport zerstört", sagte der neunmalige Motorradweltmeister und verlangt Konsequenzen.

Marquez hatte den sechstplatzierten Altmeister im zweiten Saisonrennen bei seiner Aufholjagd nach einer Durchfahrtsstrafe vier Runden vor Schluss rüde abgeräumt. Rossi rappelte sich wieder auf, bekam am Ende als 19. aber keine WM-Punkte.

"Es macht keinen Spaß, mit ihm zu kämpfen. Er spielt ein schmutziges Spiel", beschwerte sich Rossi (39): "Wenn alle so fahren, ohne Respekt vor den Gegnern, ist das ein sehr gefährlicher Sport. Das kann böse enden." Beide waren nicht zum ersten Mal aneinandergeraten.

Für seine Attacke gegen den Erzrivalen bekam Marquez eine 30-Sekunden-Strafe, aus Platz fünf wurde Platz 18. Auch der 25-Jährige ging damit leer aus. "Dieses Feuer, das seit Sepang 2015 loderte, ist wieder aufgeflammt. Der Zündstoff ist wieder da. Der Krieg zwischen den beiden ist offiziell wieder ausgebrochen", schrieb die italienische Tageszeitung "Il Messaggero".

aha/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marthaimschnee 09.04.2018
1. naja
Das ist alles relativ und wenn man das Rennen nicht vor Augen hat, sehr übertrieben dargestellt. Alles begann eigentlich schon mit dem Qualifying, bei dem Marquez als bei weitem Schnellster eben nicht auf Pole kam, weil die Wetterbedingungen dies nicht zuließen. An der Stelle waren sich alle einig, daß er darauf schon einigermaßen gereizt reagieren würde. Dann die Startaufstellung, die eigentlich zur Farce geriet, und Miller fast 20 Minuten alleine dort stand, während alle sich in die Boxen verkrümelt hatten. Und schließlich der Fehler von Marquez, als er die Maschine abwürgte. Da war das Chaos eigentlich schon auf dem Niveau des umgefallenen Tores bei Real gegen den BVB damals. Daß er nach der Durchfahrtsstrafe so richtig auf 180 und Krawall gebürstet war, war klar und eigentlich hätte er auch disqualifiziert werden müssen (fahren entgegen der Fahrtrichtung), aber Weltmeister rauszuschmeißen tut sich eben jeder Offizielle schwer. Die Rempler gegen Espagaro und Rossi, ja ok, die waren hart, aber in gleicher Weise hat Zarco auch Pedrosa vom Bike gekickt und wurde gar nicht bestraft. Und Rossi hätte wohl auch weit weniger auf den Putz gehauen, wenn er nicht selber Opfer gewesen wäre. Ich persönlich halte den Fahrstil von Marquez für erfrischend, er versucht es wieder und immer wieder, wie zB mehrfach gegen Dovizioso in der letzten Runde im vergangenen Jahr, auch wenn das beinahe garantiert schief geht. Aber hinterher fahren und dann mit den Schultern zuckend "ging halt nicht" in Mikro nuscheln machen schon zuviele.
helmutderschmidt 09.04.2018
2. Sturzkäfig um den Fahrer.
Sturzkäfig um die Fahrer. Wann bekommen die Rennmaschinen denn einen Sturzkäfig, wie in der Formel 1? Zum Schutz der Rennfahrer.
s.l.bln 09.04.2018
3. Mit Marquez ...
ist das ein wenig wie mit Senna damals. Der fährt erstmal allen gnadenlos bis rücksichtslos um die Ohren und solange alles halbwegs läuft, sehen die Leute nur das offensichtliche Talent. Bis es mal nicht mehr gut geht. Anschließend wissen dann alle, daß er so oft über dem Limit war, daß "das ja mal passieren mußte". Muß es hoffentlich nicht, drauf wetten würde ich aber auch nicht.
phg2 09.04.2018
4.
Ok, da war doch mal was mit Rossi und Gibernau..............aber Marquez hätte man die rote Karten zeigen müssen, der war ne' Gefahr für sich und andere.
mm12345 09.04.2018
5. Gratwanderung
Was die Jungs auf ihren Maschinen veranstalten sind physikalische Gradwanderungen, die mir jeden Respekt abnötigen (mir rutscht schon das Herz in die Hose, wenn das Hinterrad das kleinste bischen wackelt...). Alle, auch Rossi sind anderen schon mal ins Mopped gefahren (ich erinnere mich noch lebhaft an Jerez/Gibernau). Aber das ein Fahrer drei Strafen innerhalb eines Rennen bekommt, nachdem er auch schon in den Practices (z.B. gegen Vineales) nicht durch Zurückhaltung geglänzt hat, zeugt von einem Regelverständnis, das einmal gründlich eingenordet gehört, z.B durch ein Rennen Sperre zum Nachdenken. Wird natürlich nicht passieren, Honda sei Dank.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.