Nach der Tour Ullrich begeistert gefeiert

Die Popularität von Jan Ullrich ist ungebrochen. Beim üblichen Empfang nach der Tour in Bonn war der Dritte der Frankreich-Rundfahrt unumstrittener Star. Getrübt wurde dieser Jubeltag nur durch Erik Zabel, den es offenbar wegzieht von T-Mobile.


Umjubelter Ullrich: Autogramme schreiben auf dem Bonner Marktplatz
AP

Umjubelter Ullrich: Autogramme schreiben auf dem Bonner Marktplatz

Bonn - Die Nacht war kurz, der Jubel gewaltig. Rund 5000 Fans bereiteten Jan Ullrich und seiner T-Mobile-Mannschaft heute einen begeisterten Empfang vor der Firmenzentrale des Hauptsponsors in Bonn-Beuel. Dieses Procedere ist Tradition beim Team in Magenta, direkt einen Tag nach Ende der Tour de France gibt es eine Feier in der früheren Bundeshauptstadt. Diesmal reiste Ullrich übermüdet an, denn er hatte bis 3.30 Uhr auf der Abschiedsparty von Toursieger Lance Armstrong in Paris gefeiert.

In Bonn duften sich dann Ullrich und seine Teamkollegen ins Goldene Buch der Stadt eintragen. Nur Andreas Klöden war diese Ehre nicht vergönnt: Er musste sich nach seinem Kahnbeinbruch bei der Tour einer Untersuchung in der Uniklinik Freiburg unterziehen. Die Verletzung ist zwar ernsthaft, "aber eine Operation ist nicht nötig", betonte Mannschaftsarzt Dr. Lothar Heinrich.

Wer denkt, Ullrich lässt es nach der Tour ruhiger angehen, irrt: Der T-Mobile-Kapitän startet eine Privattournee durch Europa: Dienstag in Graz, Mittwoch in Prag, Donnerstag in Mayerhofen, Freitag in Hannover und Sonntag in Hamburg. Vom 15. bis 23. August wird er seine Mannschaft bei der Deutschland Tour anführen.

Der Tag des Jubels war bei T-Mobile aber auch ein Tag der Abschiede. Walter Godefroot, Teamleiter seit 1992, übergibt seinen Job an Olaf Ludwig. Auch der zweimalige Etappensieger dieser Tour, Alexander Winokurow, wird das Team zum Saisonende verlassen. Seine neue Mannschaft ist aber weiterhin unbekannt.

Zabel gibt Rätsel auf

Unklar ist auch die Personalie Erik Zabel. Der Sprinter aus Unna wurde in diesem Jahr nicht zur Tour mitgenommen, die Mannschaft sollte sich hundertprozentig auf den Gesamtsieg konzentrieren und dafür die Kräfte sparen, die man früher für Zabels Etappensiege verbraucht hatte. Ein neues T-Mobile-Angebot liegt Zabel bereits vor, allerdings hatte er bereits vorige Woche angedeutet, dass er damit nicht zufrieden sei und er bessere Offerten habe. Mittlerweile wird der Sprinter mit der italienischen Mannschaft Domina Vacanza in Verbindung gebracht, die auch an Zabels Teamgefährten Rolf Aldag und Jan Schaffrath interessiert sein soll. "Wir wollen bis zum Weltcup am Sonntag in Hamburg die Gespräche mit Erik abgeschlossen haben", betonte Teamleiter Ludwig.

Auch das Team Gerolsteiner wurde am Sitz des Hauptsponsors in der Eifel gefeiert. Noch nie hatte die Mannschaft eine derartig gute Tourbilanz wie in diesem Jahr: Der Österreicher Georg Totschnig konnte die 10. Etappe gewinnen, der Amerikaner Levi Leipheimer fuhr auf den sechsten Rang der Gesamtwertung. Zudem kam das Team komplett in Paris an. "Mehr konnten wir wirklich nicht erreichen", sagte Teamchef Hans-Michael Holczer. Auch seine Mannschaft wird die Deutschland Tour bestreiten. Dann wird das Team komplettiert durch das große Talent Markus Fothen (Kaarst), der sich mittlerweile bis 2008 an Gerolsteiner gebunden hat.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.