Hurrikan "Sandy" Kritik an Austragung des New-York-Marathons

Trotz der Folgen des Hurrikans "Sandy": Der traditionelle Marathon in New York soll am Sonntag stattfinden. Allerdings gibt es Kritik an der Entscheidung von Bürgermeister Michael Bloomberg. Das erste Basketball-Stadtderby zwischen den Nets und den Knicks wurde hingegen verschoben.

New York Marathon (2010): "Das ist nicht die Zeit für eine Parade"
REUTERS

New York Marathon (2010): "Das ist nicht die Zeit für eine Parade"


Hamburg - Der New-York-Marathon findet statt. Trotz der Schäden durch den Hurrikan "Sandy" wird die Traditionsveranstaltung wie geplant am Sonntag über die Bühne gehen. Das verkündete New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg.

"Einige Leute finden, dass wir den Marathon nicht austragen sollten. Aber viele kleine Geschäftsleute sind unter anderem von ihm abhängig, an die müssen wir auch denken", sagte Bloomberg: "Es ist eine großartige Veranstaltung für New York. Und die Opfer würden auch wollen, dass wir eine Stadt sind, die weiterlebt und die dunklen Tage hinter sich lässt."

Bloombergs Entscheidung brachte ihm Kritik ein. Laut der "New York Times" sagte die New Yorker Senatorin Liz Krueger mit Blick auf die Aufräumarbeiten: "Ich verstehe, dass der Marathon der lokalen Wirtschaft Einnahmen bringt. Aber seien wir ehrlich, er bindet erhebliche Kräfte. In keinem der Bezirke läuft es auch nur annähernd normal."

James Molinaro, der Chef des südlichen Stadtbezirks Staten Island, hatte mit einer Absage des Marathons gerechnet und appellierte an Bloomberg, die Entscheidung zu überdenken: "Was wir hier haben ist schrecklich, eine Katastrophe. Wenn sie laufen wollen, lasst sie für sich selbst laufen. Es ist nicht die Zeit für eine Parade."

Stadtderby Knicks gegen Nets verschoben

Das 42,195 Kilometer lange Rennen durch die fünf Stadtbezirke beginnt traditionell auf der Verrazano Narrows Bridge in Staten Island und gilt als der bedeutendeste Stadtmarathon der Welt. Offen ist jedoch noch, ob die Strecke geändert wird, obwohl sie nicht direkt von den Überschwemmungen betroffen ist. Unterdessen sagten die Organisatoren die für Freitag geplante Eröffnungszeremonie ab.

Im Gegensatz zum Marathon musste das erste Saisonspiel der Brooklyn Nets (früher New Jersey Nets) in der Basketball-Profiliga NBA gegen den Lokalrivalen New York Knicks verschoben werden. Die Partie im neuen Barclays Center war für Donnerstag geplant. Wegen der Überschwemmungen in der U-Bahn sei es für Fans aber nahezu unmöglich, die Arena im Südosten der Stadt zu erreichen.

ham/sid/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
petrasha 01.11.2012
1. sport muss hinten anstehen...
angesichts der drastischen schäden um NY herum finde ich die austragung am sonntag absolut nicht angebracht.
meerwind7 01.11.2012
2. New York ist groß
In Bayern würde auch niemand auf die Idee kommen, den Marathon in München zu verschieben, nur weil in Passau die Donau mal wieder über die Ufer gestiegen ist oder wenn in Nürnberg der Strom ausgefallen wäre. Die Region New York City hat aber mehr Einwohner als Bayern, und die meisten wollen normal weiter leben.
alex65 01.11.2012
3. selbstverständlich muss der Marathon stattfinden!
da kommen über 40tausend Läufer aus der ganzen Welt, zahlen unglaubliche Summen um daran teilzunehmen, trainieren tausende von Kilometer, das kann man doch nicht mit einem abgesagten Spiel mit wenigen Akteuren irgendeiner Liga die jede Woche spielt vergleichen....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.