Erfurter Blut-Affäre: Anti-Doping-Agentur droht mit Sportgerichtshof Cas

Für die Nationale Anti-Doping-Agentur ist es eindeutig: Die umstrittenen Methoden des Erfurter Sportarztes Andreas Franke sind als Doping einzustufen. Die Nada will für diese Auffassung bis vor den Internationalen Sportgerichtshof ziehen.

Dopingproben im Labor: Streit um Erfurter Methode geht weiter Zur Großansicht
AFP

Dopingproben im Labor: Streit um Erfurter Methode geht weiter

Hamburg - Die Blut-Affäre um den Erfurter Sportmediziner Andreas Franke endet möglicherweise vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas in Lausanne. Wie die Nationale Anti-Doping-Agentur (Nada) am Donnerstag in einer Pressemitteilung hervorhob, gehe sie "in der Causa Erfurt unbeirrt ihren Weg". Aus ihrer Sicht fällt die Methode des Arztes unter die Dopingbestimmungen.

Sollten die beiden Musterprozesse gegen zwei Patienten Frankes, eine Eisschnellläuferin und einen Radsportler, vor der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit mit Freisprüchen enden, "könnte danach der Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof Cas anstehen, da die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) eine vergleichbare Rechtsauffassung vertritt wie die Nada", hieß es in der Mitteilung.

"Wir sind der Auffassung, dass in Erfurt eine verbotene Methode angewendet wurde. Sonst hätten wir ja keine Verfahren eingeleitet", sagte Nada-Chefjustitiar Lars Mortsiefer: "Dennoch kann zum jetzigen Zeitpunkt nach wie vor niemand mit 100-prozentiger Sicherheit sagen, dass es sich um einen Dopingfall handelt."

Ergebnisse eines Gutachtens werden Ende Mai erwartet

Als Verfahrenspartei müsse die Nada Beweise vorbringen. "Daran arbeiten wir", sagte Mortsiefer. Zur rechtlichen Einordnung der von Franke angewendeten Methode hat die Nada ein Gutachten bei einem Sportrechtsexperten in Auftrag gegeben. Die Fertigstellung wird Ende Mai erwartet.

Am Mittwoch hatte sich der Sportausschuss des Bundestages in einer teilweise chaotisch verlaufenen Sitzung hinter verschlossenen Türen nicht auf eine gemeinsame Position in der Sache einigen können. Während SPD und Grüne die Position von Wada und Nada stützten, wollten die Unions-Vertreter - wie zuvor schon das Bundesinnenministerium (BMI) - die Behandlung nicht definitiv als unerlaubt einstufen.

Franke hat zwischen 2006 und 2011 als Vertragsarzt am Olympiastützpunkt Thüringen in Erfurt gearbeitet, der pro Jahr gut zwei Millionen Euro aus dem Etat des BMI erhält. Bei mindestens 30 Athleten hat Franke Blut entnommen, mit UV-Licht bestrahlt und reinjiziert, nach eigener Darstellung ausschließlich zur Behandlung von Infekten.

Die Vorsitzende des Sportausschusses, Dagmar Freitag (SPD), sieht in der Erfurter Affäre die Nada in der Pflicht. "Im ersten Schritt ist die Nada die maßgebliche Instanz, sie entscheidet, ob ein Verfahren eingeleitet wird", sagte Freitag: "Wir werden das Handeln der Nada sehr genau beobachten. Erfurt kann und darf nicht im Sande verlaufen."

aha/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
n.holgerson 22.03.2012
Es entspricht doch zu 100% der Wahrheit, dass sich gerade hier immer über das Ausland aufgeregt wurde. Es wurden Behauptungen aufgestellt, Unterstellungen verbreitet bzw. Verschwörungen erfunden, warum die im Ausland nicht gegen Doping vorgehen... Dann habe ich den Fall Fuentes zitiert. Gerade da war ja immer das Problem, dass hier Märchen verbreitet wurde und es an mir lag, die recht. Problematik darzustellen. Ist doch auch ein Fakt. Und dann habe ich mich nur gewundert, dass im doch die ganzen Leute, die so gerne über das Ausland herziehen, jetzt auf einmal ganz still sind. Setzt man doch die gleichen Maßstäbe an, müsste es doch hier unzählige Beiträge geben die sich über diesen Fall aufregen... Nur da kommt nichts... Weiterhin habe ich ausgesagt, wäre der exakt gleiche Fall so z.B. in Spanien passiert, würde es hier schon unzählige Kommentare mit entsprechenden Verschwörungen geben... Es ist ja schon auffällig, wie ruhig es auf einmal wird, wenn nicht Ausländer sondern Deutsche betroffen sind... Weshalb darf man dies nicht schreiben bzw. wird so was zensiert? Man war ja hier auch nicht zimperlich, als es diverse Verschwörungen, Unterstellungen... über ausl. Sportler bzw. Länder gab...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Nada
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Fotostrecke
Fotostrecke: Abgezapft und abgetaucht