Finalsieg gegen Djokovic Nadal gewinnt zum neunten Mal die French Open

Er ist und bleibt der unbezwingbare Sandplatzkönig: Tennisprofi Rafael Nadal hat zum neunten Mal die French Open in Paris gewonnen. Gegner Novak Djokovic konnte nur zu Beginn des Matches dagegenhalten.

AFP

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der spanische Tennisprofi Rafael Nadal hat erneut die French Open in Paris gewonnen. Für den 28-Jährigen von der Mittelmeerinsel Mallorca war es bereits der neunte Erfolg bei dem einzigen auf Sand ausgetragenen Grand-Slam-Turnier. Im Endspiel besiegte der Rekord-Champion den Serben Novak Djokovic in 3:31 Stunden 3:6, 7:5, 6:2, 6:4. Für seinen Triumph in Roland Garros kassiert der Weltranglistenerste Nadal 1,65 Millionen Euro. Djokovic, die Nummer zwei in der Welt, erhält die Hälfte.

"Das ist ein sehr emotionaler Moment für mich. Ich musste heute auf dem Platz an mein Limit gehen. Novak hätte den Titel auch verdient gehabt und wird ihn irgendwann auch gewinnen", sagte Nadal. "Ich habe mein ganzes Können, meine ganze Kraft, meine ganzen Emotionen gegeben", sagte Djokovic. "Aber Rafael war der bessere Spieler auf dem Platz. Wir werden nächstes Jahr zurückkommen und uns ein bisschen verbessern - und noch ein bisschen und noch ein bisschen", kündigte der Verlierer an.

Nur im ersten Satz konnte Djokovic das Match offen gestalten. Im achten Spiel gelang ihm dann sogar das entscheidende Break, das ihm kurz darauf den 6:3-Satzgewinn bescherte. Auch im zweiten Durchgang verlief die Partie ausgeglichen und hochklassig. Beim Stand von 5:5 war der Tiebreak nah, doch Nadal zeigte in dieser Phase seine Ausnahmestellung auf Sand und holte sich den zweiten Satz.

Anschließend drehte die Partie völlig zugunsten des Spaniers. Im dritten Durchgang hatte Djokovic zwar immer wieder gute Szenen, wirkte aber kraftlos und leistete sich 14 einfache Fehler, Nadal nur fünf, und so gewann der Favorit den Satz 6:2. Im vierten Durchgang führte Nadal schnell 4:2, das Ende schien nah. Djokovic kämpfte sich aber noch einmal zurück (4:4), verlor dann aber durch einen Doppelfehler das Match.

Für Nadal war es der neunte Titelgewinn bei der zehnten Teilnahme in Paris. Seit seinem Auftakt-Erfolg 2005 verlor der 28-Jährige nur ein einziges Match: 2009 im Achtelfinale gegen den Schweden Robin Söderling, der erst im Endspiel Roger Federer aus der Schweiz unterlag. Insgesamt feierte Nadal nun seinen 14. Grand-Slam-Sieg. Damit zieht er mit dem US-Amerikaner Pete Sampras gleich, nur Federer (17) hat noch mehr Erfolge bei den vier großen Turnieren vorzuweisen.

Finalverlierer Djokovic hingegen bleibt ein Erfolg bei den French Open weiterhin verwehrt. Der von Boris Becker trainierte 27-Jährige konnte in seiner Karriere bereits viermal die Australian Open und je einmal Wimbledon und die US Open gewinnen. In Paris verlor der Serbe nun zum dritten Mal hintereinander gegen Nadal, zweimal im Endspiel und einmal im Halbfinale.

tpr



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
peterpretscher 08.06.2014
1. Boris Becker konnte Djokovic nicht...
Zitat von sysopREUTERSEr ist und bleibt der schier unbezwingbare Sandplatzkönig: Tennisprofi Rafael Nadal hat zum neunten Mal die French Open in Paris gewonnen. Gegner Novak Djokovic konnte im Endspiel nur zu Beginn des Matches dagegenhalten. http://www.spiegel.de/sport/sonst/nadal-besiegt-djokovic-finale-der-french-open-in-paris-roland-garros-a-974086.html
Boris Becker konnte seinem Schützling nicht helfen, gegen den jetzt NEUNFACHEN Sieger Rafa NADAL!!!!!!!!!
spon-facebook-10000523851 08.06.2014
2. Na, eigentlich
haette das mit so einem Megamentalschwergewicht wie Becker in der Ecke besser laufen sollen. Sah so aus, als hette Novak im 2. Satz aufgegeben; "heute gelingt mir auch nichts".
goethefreund 08.06.2014
3. Lang lebe Spanien, lang lebe Serbien
Es war ein tolles Finale mit einem, glaub ich, verdienten Sieger. Novak Djokovic hat etwas unter seinen Möglichkeiten gespielt und viele unnötige Fehler gemacht, aber letztlich hätte es wahrscheinlich wohl doch nicht gereicht. Gratulation an Raphael Nadal zu diesem historischen Sieg. Er und Novak Djokovic sind großartige Sportsmänner. Spanien und Serbien sind Länder, die überdurchschnittlich viele zivilisierte, gebildete Menschen mit gutem Charakter haben.
nemensis_01 08.06.2014
4. Seid der Serbe
von Becker trainiert wird, sieht er von Match zu Match schwammiger aus....
hors-ansgar 08.06.2014
5. Spanien und Serbien
Zitat von goethefreundEs war ein tolles Finale mit einem, glaub ich, verdienten Sieger. Novak Djokovic hat etwas unter seinen Möglichkeiten gespielt und viele unnötige Fehler gemacht, aber letztlich hätte es wahrscheinlich wohl doch nicht gereicht. Gratulation an Raphael Nadal zu diesem historischen Sieg. Er und Novak Djokovic sind großartige Sportsmänner. Spanien und Serbien sind Länder, die überdurchschnittlich viele zivilisierte, gebildete Menschen mit gutem Charakter haben.
Das ist ja mal wieder ein Statement von geradezu epischer Qualität...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.