NBA-Playoffs: LA-Teams vor dem Aus

Es war nicht der Abend der NBA-Teams aus Los Angeles. Lakers und Clippers hatten Heimspiele in der zweiten Runde der Playoffs. Doch sie verloren und dürften bald ganz aus dem Titelrennen sein.

Lakers-Guard Bryant: Viele Punkte und dennoch verloren Zur Großansicht
AP

Lakers-Guard Bryant: Viele Punkte und dennoch verloren

Hamburg - Die Lakers mussten sich im Halbfinale der Western Conference am Samstag den Oklahoma City Thunder 100:103 geschlagen geben. In der Best-of-seven-Serie liegt der 16-malige Meister nun 1:3 zurück. Es ist nahezu ausgeschlossen, dass die Lakers drei Spiele in Folge gewinnen und die Serie für sich entscheiden.

Noch schlechter steht es um die Los Angeles Clippers. Die Franchise, die überhaupt erst zum achten Mal in ihrer 42-jährigen Geschichte die NBA-Playoffs erreichte, liegt gegen San Antonio 0:3 zurück. Die Spurs siegten am Samstag 96:86, sie haben seit 17 Spielen nicht verloren.

In der vierten Partie am Sonntag haben die Clippers erneut Heimrecht. Sie müssen gewinnen, um sich die theoretische Chance auf das Weiterkommen zu erhalten. Ein Sieg mag möglich sein, vier Erfolge am Stück sind es gegen die seit Jahren zusammenspielenden und deshalb nahezu perfekt harmonierenden Spurs nicht.

Bei der jüngsten Niederlage gegen den viermaligen NBA-Champion führten die Clippers zu Beginn des zweiten Viertels bereits mit 24 Punkten, brachen dann aber ein. San Antonio, bestes West-Team nach der Regular Season, konnte sich erneut auf seine Routiniers verlassen: Spielmacher Tony Parker erzielte 23 Punkte, Power Forward Tim Duncan 19.

"Wir hatten natürlich nicht vor, so hoch zurückzuliegen. Wir haben aber schon so viel durchgemacht und wussten, dass wir die Partie noch drehen können", sagte Duncan. Bei den Clippers war Power Forward Blake Griffin mit 28 Punkten erfolgreichster Schütze.

Die Lakers führten sehr lange, standen am Ende aber als Verlierer da. Oklahomas Small Forward Kevin Durant brachte sein Team 13 Sekunden vor der Schlusssirene mit einem verwandelten Dreier 101:98 in Führung, die Lakers kamen nicht mehr zurück.

Durant erzielte insgesamt 31 Punkte, sechs mehr schaffte Thunder-Aufbau Russell Westbrook. "Wir wissen, dass kein Spiel zu Ende ist, bevor es wirklich vorbei ist. Das haben wir in dieser Saison oft genug bewiesen", sagte Durant, dessen Team die Regular Season auf Platz zwei beendet hatte.

Auf sogar 38 Punkte brachte es Lakers-Guard Kobe Bryant. Spiel fünf wird am Montag in Oklahoma City ausgetragen. Es spricht sehr viel dafür, dass die Thunder ihren ersten Matchball nutzen werden. Bryant jedoch gibt sich kämpferisch: "Natürlich sind wir enttäuscht. Aber wir haben keine Angst vor dem Gang nach Oklahoma."

ach/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
countrushmore 20.05.2012
Warum wird hier Oklahoma City eigentlich immer wieder als Oklahoma bezeichnet? Die Boston Celtics nennt ja auch keiner Massachusetts.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema US-Sports
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Vote
NBA-Playoffs

Lakers und Clippers liegen in ihren Serien deutlich zurück. Wer kommt weiter?


NBA-Playoffs - 2. Runde
WESTERN CONFERENCE
SAN ANTONIO (1) - LA Clippers (5) 4:0
OKLAHOMA (2) - LA Lakers (3) 4:1

EASTERN CONFERENCE
MIAMI (2) - Indiana (3) 4:2
BOSTON (4) - Philadelphia (8) 4:3


Modus: Best of seven (in Klammern die Platzierung nach der regulären Saison)

Fotostrecke
NBA in Zahlen: Die Liga der Superlative
Die Stanley-Cup-Sieger seit 2000*
Jahr Gewinner Saison-MVP
2013 Chicago Alexander Owetschkin
2012 Los Angeles Jewgeni Malkin
2011 Boston Corey Perry
2010 Chicago Henrik Sedin
2009 Pittsburgh Alexander Owetschkin
2008 Detroit Alexander Owetschkin
2007 Anaheim Sidney Crosby
2006 Carolina Joe Thornton
2004 Tampa Martin St. Louis
2003 New Jersey Peter Forsberg
2002 Detroit José Théodore
2001 Colorado Joe Sakic
2000 New Jersey Chris Pronger
*2004/2005 fiel die komplette Saison wegen eines Tarifstreits zwischen Team-Besitzern und Spielern aus