Nächster großer NBA-Transfer Cousins wechselt zu den Golden State Warriors

Nach LeBron James hat mit DeMarcus Cousins der nächste Superstar einen neuen Klub gefunden. Der 27-Jährige wechselt offenbar zum Titelverteidiger nach Golden State - und verzichtet dafür auf viel Geld.

DeMarcus Cousins
AP

DeMarcus Cousins


Die Golden State Warriors haben US-Medienberichten zufolge Allstar-Center DeMarcus Cousins verpflichtet. Wie der Sportsender ESPN berichtete, einigten sich der 27-Jährige und der NBA-Titelverteidiger auf einen mit 5,3 Millionen US-Dollar dotierten Einjahresvertrag. Im vergangen Jahr hatte Cousins bei den New Orleans Pelicans noch rund 18 Millionen Dollar verdient. Bei anderen Franchises hätte er durch Verträge mit längeren Laufzeiten deutlich mehr Geld verdienen können. Doch nur bei den Warriors hat er die große Chance, seinen ersten NBA-Titel zu gewinnen.

Cousins, der im Jahr 2010 von den Sacramento Kings mit dem fünften Pick im Draft ausgewählt wurde, erlitt in der vergangenen Saison einen Achillessehnenriss. Vor seiner Verletzung hatte er in 48 Spielen für die Pelicans durchschnittlich 25,2 Punkte, 12,9 Rebounds und 5,4 Assists pro Partie verbucht.

Golden States' Verpflichtung von Cousins erfolgte nur einen Tag, nachdem Superstar LeBron James seinen Wechsel zu den Los Angeles Lakers verkündete. Der 33-Jährige unterschrieb einen Vertrag über vier Jahre und 154 Millionen Dollar beim kalifornischen Traditionfranchise. Es ist das erste Mal in seiner Karriere, dass James bei einem Team in der Western Conference spielen wird.

Die Lakers, bei denen auch der deutsche Nachwuchsspieler Moritz Wagner in der neuen Saison aktiv sein wird, verstärkten sich laut Medienberichten zudem mit Aufbauspieler Rajon Rondo von den Pelicans. Außerdem wurde berichtet, dass JaVale McGee (Warriors) und Lance Stephenson (Indiana Pacers) James in Los Angeles unterstützen werden.

mru/dpa



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
HerrDietrich 03.07.2018
1. Da....
haben die Warriors wohl gesehen, dass sie auch mit 4 Top Spielern gegen Housten verlieren könnten und rüsten noch einen 4. Top Spieler nach. Damit sind die Titel meiner Meinung nach auch nicht mehr viel wert.
themistokles 03.07.2018
2.
Zitat von HerrDietrichhaben die Warriors wohl gesehen, dass sie auch mit 4 Top Spielern gegen Housten verlieren könnten und rüsten noch einen 4. Top Spieler nach. Damit sind die Titel meiner Meinung nach auch nicht mehr viel wert.
Jetzt erstmal abwarten. Aktuell ist Cousins noch verletzt und wird wohl die erste Saisonhälfte deswegen noch aussetzen (müssen). Denken sollte man auch die Schwere seiner Verletzung. Er hat einen Achillessehnenriss. Es gibt zahlreiche Beispiele von Spielern, die danach nie wieder an ihre alte Form anknüpfen konnten. Und: Boogie ist ein sehr emotionaler Spieler, der auch mal für Stunk im Locker Room sorgen kann. Zusammen mit Green eine eher explosive Mischung... Hat damals schon in LA mit Bryant, Nash, Howard & Co nicht funktioniert. Aber klar: wenn alle fit sind und sich zusammen raufen, steht eine bärenstarke S5 auf dem Platz und das könnte die nächste Rekordsaison werden. Respekt an das GSW Managament, starker Move!
chirook 03.07.2018
3.
Zitat von themistoklesJetzt erstmal abwarten. Aktuell ist Cousins noch verletzt und wird wohl die erste Saisonhälfte deswegen noch aussetzen (müssen). Denken sollte man auch die Schwere seiner Verletzung. Er hat einen Achillessehnenriss. Es gibt zahlreiche Beispiele von Spielern, die danach nie wieder an ihre alte Form anknüpfen konnten. Und: Boogie ist ein sehr emotionaler Spieler, der auch mal für Stunk im Locker Room sorgen kann. Zusammen mit Green eine eher explosive Mischung... Hat damals schon in LA mit Bryant, Nash, Howard & Co nicht funktioniert. Aber klar: wenn alle fit sind und sich zusammen raufen, steht eine bärenstarke S5 auf dem Platz und das könnte die nächste Rekordsaison werden. Respekt an das GSW Managament, starker Move!
Selbst ohne Boogie ist die NBA spätestens seit dem Wechsel von Durant zu den Warriors ziemlich langweilig geworden. Das mit Bryant, Nash und Howard hatte zudem andere Gründe. Bryant stand kurz vor seinem Karriereende und war über seine besten Zeiten hinaus, Nash noch viel mehr und zudem oft verletzt und Howard hat nach seinem Wechsel nie wieder an seine Leistung in Orlando anknüpfen können. Naja, vielleicht wird's jetzt mit LeBron bei den Lakers wieder etwas spannender. Auch wenn die Eastern Conference damit natürlich endgültig in die Bedeutungslosigkeit abgerutscht ist.
themistokles 03.07.2018
4.
Zitat von chirookSelbst ohne Boogie ist die NBA spätestens seit dem Wechsel von Durant zu den Warriors ziemlich langweilig geworden. Das mit Bryant, Nash und Howard hatte zudem andere Gründe. Bryant stand kurz vor seinem Karriereende und war über seine besten Zeiten hinaus, Nash noch viel mehr und zudem oft verletzt und Howard hat nach seinem Wechsel nie wieder an seine Leistung in Orlando anknüpfen können. Naja, vielleicht wird's jetzt mit LeBron bei den Lakers wieder etwas spannender. Auch wenn die Eastern Conference damit natürlich endgültig in die Bedeutungslosigkeit abgerutscht ist.
Also 2012 stand Bryant sicherlich noch nicht vor dem Karriereende. Er legte in dieser Saison über 27 ppg auf. Howard hat in den letzten beiden Saison wieder gezeigt, das er es noch kann. Das Nash oft verletzt war, war einfach Pech aber 2012/2013 stand auch noch ein gewisser Pau Gasol mit in der Lineup. Nein, Schuld war einfach die Teamchemie. Und bitte nicht mehr das Beispiel Durant bringen. Es wird langsam langweilg. Durant spielte 9 (!) Spielzeiten bei OKC und hat versucht, den Titel mit dem Team zu gewinnen. Er schuldet der Franchise nichts mehr. Das er sich einem Contender anschloß, war nur logisch. Das Sie jetzt ausgerechnet das Beispiel James bringen, entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Hat er doch damals mit "the decision" das Team Superteams erst auf das Parkett gebracht.
mvp81 03.07.2018
5. @chirook
Naja, die Eastern Conference würde ich nicht abschreiben. Wenn man mal bedenkt das z.B. die Celtics nächste Saison Hayward und Irving wieder am Start haben werden dazu noch Tatum und Brown die erst am Anfang ihrer Karriere stehen. Gerade bei Tatum ist enormes Potential vorhanden. Der Headcoach ist wahrscheinlich der beste der Liga, auch wenn er bei der "Coach of the Year" Wahl nicht eine Stimme hatte dort gewann bekanntlichweise Dwane Casey der kurz darauf von den Raptors rausgeschmissen wurde ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.