US-Sport Dallas trifft auf Oklahoma, Goc und Sturm scheitern

Dem Titelverteidiger droht ein frühes Aus: Basketball-Star Dirk Nowitzki muss mit den Dallas Mavericks in der ersten Playoff-Runde gegen das starke Team aus Oklahoma antreten. Die deutschen Eishockey-Profis Marcel Goc und Marco Sturm haben das NHL-Viertelfinale verpasst.

Dallas-Profi Nowitzki: "Ein sehr, sehr gutes Team"
DPA

Dallas-Profi Nowitzki: "Ein sehr, sehr gutes Team"


Hamburg - Der deutsche Basketball-Star Dirk Nowitzki steht in den NBA-Playoffs vor einer schweren Aufgabe. Mit den Dallas Mavericks verlor Nowitzki am letzten Spieltag der regulären Saison 89:106 bei den Atlanta Hawks und landete in der Abschlusstabelle der Western Conference auf Platz sieben. Damit treffen die Texaner in der ersten Playoff-Runde auf den Zweiten im Westen, Oklahoma City Thunder.

"Sie sind ein sehr, sehr gutes Team", sagte Nowitzki über den kommenden Gegner. Der Deutsche sieht Oklahoma als Favoriten. "Sie sind jung, athletisch, talentiert und sie haben tolle Fans." Die ersten beiden Partien finden am Samstag und Montag (jeweils Ortszeit) in Oklahoma statt. Danach hat Dallas zweimal Heimrecht.

Bereits in der Vorsaison waren die beiden Teams in den Playoffs aufeinander getrofffen. Damals hatte sich der spätere Champion Dallas im Halbfinale 4:1 durchgesetzt. "Die Generalprobe ist vorbei. Jetzt wird es Zeit, unsere Krone zu verteidigen", sagte Dallas-Profi Jason Kidd.

Bobcats verlieren am häufigsten, Goc und Sturm scheitern

In den weiteren Playoff-Begegnungen trifft Philadelphia auf Chicago, New York auf Miami und Orlando auf Indiana. Utah muss sich mit dem Sieger der Western Conference messen, den San Antonio Spurs, Denver mit den LA Lakers. Die LA Clippers verloren am letzten Spieltag der regulären Saison das Heimrecht an Playoff-Gegner Memphis. Atlanta trifft auf Boston.

Einen Negativrekord haben die von Michael Jordan geführten Charlotte Bobcats aufgestellt. In der wegen des Lockouts verkürzten Saison gewann der Letzte der Eastern Division prozentual gesehen am seltensten von allen Teams in der NBA-Historie. Sieben Siege stehen 59 Pleiten gegenüber. Die 84:104-Niederlage gegen die New York Knicks vom Donnerstag war bereits die 23. in Folge.

Für die deutschen Eishockey-Nationalspieler Marcel Goc und Marco Sturm sind die NHL-Playoffs bereits vorbei. Mit ihrem Team Florida Panthers verloren die beiden das siebte und entscheidende Spiel der Achtelfinal-Serie die New Jersey Devils nach zweimaliger Verlängerung 2:3.

Indiana Colts holen Quarterback Luck

Adam Henrique beendete in der 84. Minute mit dem 3:2-Siegtreffer für die Gäste alle Viertelfinal-Träume der Panthers. New Jersey hatte bis zur 45. Minute 2:0 geführt, ehe Stephen Weiss und Goc jeweils in Überzahl für Florida trafen. Anschließend drängten die Gastgeber auf den Siegtreffer, konnten Devils-Torwart Martin Brodeur jedoch nicht mehr überwinden. New Jersey trifft jetzt auf die Philadelphia Flyers. Die New York Rangers, die ihr siebtes Spiel 2:1 gegen die Ottawa Senators gewannen, empfangen die Washington Capitals.

In der Football-Liga NFL sind die Quarterbacks Andrew Luck und Robert Griffin III. wie erwartet als Nummer eins und zwei beim Auswahlverfahren der besten Nachwuchsspieler (Draft) ausgewählt worden. Die Indianapolis Colts sicherten sich die Dienste von Luck, die Washington Redskins verpflichteten Griffin. Es ist das erste Mal seit 1999, dass zwei Quarterbacks im Draft als Top-Picks ausgewählt wurden.

bka/dpa/AP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
skully 27.04.2012
1.
Wird sehr sehr schwer werden für Dallas gegen OKC. Andererseits muss man solche Teams so oder so schlagen, wenn man den Titel wieder gewinnen möchte. Letztes Jahr hat Dallas OKC ja in den Conference Finals geschlagen, aber von der Leistung ist Dallas noch ein gutes Stück entfernt. Dallas hatte in den letzten Spielen nicht wirklich überzeugt, hoffentlich kommt da noch eine deutliche Leistungssteigerung.
craigferg 27.04.2012
2.
Lakers wären mir lieber gewesen und OKC in der zweiten Runde. Aber das war so gut wie nicht möglich, daher auch die Leistung der Mavs von heute Nacht. Ich hoffe, Cuban behält Recht, dass sich Dirk "zurückgehalten" hat und dass die Mavs jetzt kommen.
Subtuppel 27.04.2012
3.
Wie der Autor der aktuellen Klickstrecke darauf kommt, dass die Defense insgesamt deutlich schlechter ist als Im Vorjahr, entzieht sich meiner Kenntnis: Im Schnitt wurden tatsächlich sogar weniger Punkte sowohl pro Spiel als auch pro Posession zugelassen. Schlecht sah es da an sich nur im Bereich def. Rebounding aus, im Verhältnis konnten die Gegner etwas mehr off. Rebounds und damit mehr zweite Chancen holen. Problem war jedoch eher die Offense, Field Goal % runter, Freiwürfe schlechter und 4,4 Punkte weniger Pro Spiel / 6.4 Punkte weniger auf 100 Posessions.
craigferg 28.04.2012
4.
Also ich würde dem Autor recht geben, dass sich die Mavs defensiv verschlechtert haben. Nicht im Vergleich zu den eigenen Zahlen bezüglich der zugelassenen Punkte pro Spiel als auch pro 100 posessions, sondern auf das Ranking der Mavs im Vergleich zu anderen Teams. Generell ist der offensive Punkteschnitt bei den Teams pro 100 posessions zurückgegangen, was sicher mit der kompakten, trainingsarmen und verkürzten Saison zu tun hat. Bei back to back to back Spielen ist der Ermüdung einfach größer, so dass sich das auf die Statistik auswirkt. Gleichzeitig haben die Teams daher auch generell weniger Punkte pro 100 posessions kassiert. Deutlich schlechter sind sie jedoch nicht geworden, Tyson Chandler hin oder her. Marion war auch im Rennen um den Verteidigerposten des Jahres.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.