Dritte Niederlage in den NBA-Playoffs Nowitzki steht mit Dallas vor dem Aus

Sie waren chancenlos: Die Dallas Mavericks haben auch das dritte Spiel in der ersten Playoff-Runde gegen Oklahoma verloren. Damit droht dem Meister um den deutschen Superstar Dirk Nowitzki der "Sweep", also ein Aus ohne Matchgewinn.

Dallas-Star Nowitzki: Vor dem Aus
AFP

Dallas-Star Nowitzki: Vor dem Aus


Hamburg - Dirk Nowitzki steht in den Playoffs der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA vor dem Aus. Mit den Dallas Mavericks musste sich der Deutsche auch im dritten Spiel der Best-of-seven-Serie gegen die Oklahoma City Thunder geschlagen geben. In der heimischen Arena waren die Mavericks bei der 79:95-Niederlage chancenlos. Zuvor hatten sie zweimal in Oklahoma nur knapp in der Schlussphase verloren.

Oklahoma braucht somit nur noch einen Sieg zum Einzug ins Viertelfinale, Dallas droht der sogenannte "Sweep", also das Ausscheiden ohne eigenen Matchgewinn. Dass die Mavericks die Serie noch einmal drehen, scheint ausgeschlossen: In der NBA-Geschichte ist es noch keinem Team gelungen, nach einem 0:3-Rückstand weiterzukommen.

Nowitzki war in einer schwachen Dallas-Mannschaft mit 17 Punkten noch bester Werfer. Bei den Gästen, die unter anderem zwölf Drei-Punkte-Würfe verwandelten, kam Kevin Durant auf 31 Punkte. Die vierte Partie findet am Samstag (Ortszeit) ebenfalls in Dallas statt.

Ein frühes Aus käme für Dallas nicht überraschend. Die wegen des Lockouts verkürzte Saison war von den Clubverantwortlichen von Anfang an als Übergangs-Spielzeit angesehen worden. Vor der Saison gab es einen personellen Umbruch. Mit Tyson Chandler verließ das Rückgrat der Verteidigung den Meister. Der Center unterschrieb für fünf Jahre bei den New York Knicks.

Zudem verließen die Stammkräfte Caron Butler (zu den Los Angeles Clippers), J.J. Barea (Minnesota Timberwolves) und DeShawn Stevenson (New Jersey Nets) den Club. Peja Stojakovic beendete seine Karriere. Durch die prominenten Abgänge wollten sich die Mavericks Luft im Gehaltsetat verschaffen, um zur kommenden Saison neue Stars verpflichten zu können.

Nowitzki und die Mavericks wären der erste Meister nach den Miami Heat 2007, die in der ersten Runde ausscheiden. 2006 hatten die Heat Dallas im Finale geschlagen, waren in der darauffolgenden Saison aber an den Chicago Bulls gescheitert.

In der laufenden Spielzeit führen die Heat in ihrer Serie ebenfalls 3:0. Angeführt von LeBron James, der auf 32 Punkte kam, gewann Miami bei den New York Knicks 87:70. Das vierte Spiel findet am Sonntag (Ortszeit) erneut im Madison Square Garden statt.

bka/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fatherted98 04.05.2012
1. darf er...
Zitat von sysopAFPSie waren chancenlos: Die Dallas Mavericks haben auch das dritte Spiel in der ersten Playoffrunde gegen Oklahoma verloren. Damit droht dem Meister um den deutschen Superstar Dirk Nowitzki der "Sweep", also ein Aus ohne Matchgewinn. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,831263,00.html
...halt nicht so viel Wurst bei der DIBA Metzgerei mampfen...dann klapt auch wieder mit den Körbchen...
mlu 04.05.2012
2. Kein Titel für Dallas
Zitat von sysopAFPSie waren chancenlos: Die Dallas Mavericks haben auch das dritte Spiel in der ersten Playoffrunde gegen Oklahoma verloren. Damit droht dem Meister um den deutschen Superstar Dirk Nowitzki der "Sweep", also ein Aus ohne Matchgewinn. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,831263,00.html
Der Substanzverlust nach der Saison war einfach zu groß. Insbesondere der Abgang von Tyson Chandler kommt den Mavs dieses Jahr teuer zu stehen. Auch fürchterliche Trades vor der Saison (z.B. Odom, Vince Carter ist auch nur noch ein Schatten früherer Jahre) tun ihr übriges. Ich denke, man kann die Saison abhaken und sehr zeitig für die kommende Saison planen und ein paar echte Kracher holen, z.B. Deron Williams.
ollowain13 04.05.2012
3.
Caron Butler war letzte Saison sehr lange verletzt und hat in den Playoffs überhaupt nicht gespielt. Ihn als "Stammkraft" zu bezeichnen zeugt von großer Ahnungslosigkeit - leider nicht das erstemal bei der SP-Online-Sport-Redaktion.
mauricer 04.05.2012
4.
Zitat von ollowain13Caron Butler war letzte Saison sehr lange verletzt und hat in den Playoffs überhaupt nicht gespielt. Ihn als "Stammkraft" zu bezeichnen zeugt von großer Ahnungslosigkeit - leider nicht das erstemal bei der SP-Online-Sport-Redaktion.
Wenn man sich die Zahlen vor seiner Verletzung und nach seinem Trade ansieht, so kann aber deutlich sagen, dass Butler in dieser Saison im Vergleich zu den getätigten Trades/Neuzugängen eine echte Verstärkung geblieben/gewesen wäre. So ahnungslos war das nicht, Ihre Erbsenzählerei hat zumindest nichts weiter zum Thema beigetragen.
craigferg 04.05.2012
5. optional
Tyson Chandler fehlt vor allen Dingen vorne. Da hat man niemanden unter dem Korb. Mahinmi versucht sein Bestes, aber was Brendan Haywood da will, weiß ich nicht. Über Odom musste man sich eigentlich freuen und man konnte es schwer ahnen, dass er sich so hängen lässt. Andere Spieler haben schlimmeres diese Saison durchmachen müssen. Er hatte wohl eher keinen Bock. Er gehört zu den talentiertesten Spielern der NBA. Was Terry in den Playoffs abliefert ist eine Frechheit. Kein Wunder, dass nicht mehr ctc auf seinem Schuh steht. Spiel 3 und so beschähmend untergehen... Als wenn die Mavs schon vor dem Spiel froh wären, wenn die Saison endlich zu Ende ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.