NBA-Finals: Miami gleicht gegen Oklahoma aus

Wichtiger Auswärtssieg: Die Miami Heat haben das zweite Spiel der NBA-Finalserie in Oklahoma gewonnen. Damit revanchierte sich das Team um LeBron James für die Auftaktniederlage. Die Serie wird nun in Miami fortgesetzt. Dort kann James vor heimischem Publikum endlich seinen ersten Titel holen.

Basketballer James (r.): 32 Punkte erzielt Zur Großansicht
REUTERS

Basketballer James (r.): 32 Punkte erzielt

Hamburg - Die Miami Heat haben in der Finalserie der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA einen wichtigen Auswärtssieg gefeiert. Am Donnerstag (Ortszeit) setzte sich der Vizemeister bei den Oklahoma City Thunder 100:96 durch und konnte in der Best-of-Seven-Serie zum 1:1 ausgleichen.

Zwei Tage nach der 94:105-Niederlage zum Auftakt lag Miami von Beginn an vorn und ging mit einer 55:43-Führung in die Pause. In der zweiten Halbzeit konnten die Gastgeber in der Schlussminute auf 96:98 verkürzen. Oklahomas Kevin Durant vergab jedoch neun Sekunden vor dem Ende einen Sprungwurf zum möglichen 98:98-Ausgleich und konnte die Heimniederlage nicht mehr verhindern.

Beste Werfer der Teams waren Miamis LeBron James und Durant, die jeweils 32 Punkte erzielten. James ist der erste Spieler in der Playoff-Geschichte der Heat, der in fünf Spielen mehr als 30 Punkte in Folge erzielte. Miamis Dwyane Wade steigerte sich gegenüber der ersten Partie deutlich und kam auf 24 Zähler. Mannschaftskollege Chris Bosh, der erstmals nach einer längeren Verletzungspause wieder in der Startformation stand, erzielte 15 Punkte.

Die kommenden drei Partien werden ab Sonntag in Miami ausgetragen.

joe/sid/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
TLR9 15.06.2012
Zitat von sysopDie Serie wird nun in Miami fortgesetzt. Dort kann James vor heimischem Publikum endlich seinen ersten Titel holen. NBA-Finals: Miami Heat gleichen gegen Oklahoma aus - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,838990,00.html)
Die Finals sind trotzdem noch offen. Bei der Ausgeglichenheit der Mannschaften sind Spiele, die in der "Overtime" gehen werden, möglich. Da kommt es auf die Nervenstärke der Superstars und Distanzschützen an. Und bisher bleibt LeBron James den Beweis schuldig, dass er auch ein "Crunchtime"-Player ist. Das ist noch der Unterschied zu Kobe Bryant oder Michael Jordan.
2.
Tunechi 15.06.2012
Zitat von TLR9Die Finals sind trotzdem noch offen. Bei der Ausgeglichenheit der Mannschaften sind Spiele, die in der "Overtime" gehen werden, möglich. Da kommt es auf die Nervenstärke der Superstars und Distanzschützen an. Und bisher bleibt LeBron James den Beweis schuldig, dass er auch ein "Crunchtime"-Player ist. Das ist noch der Unterschied zu Kobe Bryant oder Michael Jordan.
Ich bin für Durant ! Der größte Unterschied zwischen LJ und KB wird aber die Tatsache sein, dass Bryant nicht mit einem Werbedeal und als Micheal Jordan Nachfolger gehypet in die NBA kam. Außerdem ist kein Mensch auf der Welt so geil auf die Ringe wie Kobe Bryant.
3.
ollowain13 15.06.2012
Zitat von TunechiIch bin für Durant ! Der größte Unterschied zwischen LJ und KB wird aber die Tatsache sein, dass Bryant nicht mit einem Werbedeal und als Micheal Jordan Nachfolger gehypet in die NBA kam. Außerdem ist kein Mensch auf der Welt so geil auf die Ringe wie Kobe Bryant.
Und kein Spieler in seinem Alter ist immer noch in der Lage fast 30 PPG in der Saison aufzulegen. James lebt von seiner hervorragenden Athletik (und von verdammt vielen Fehlpfiffen zu seinen Gunsten). Die nimmt aber mit dem Alter logischerweise ab. Wenn man also vergleicht, müsste man den jetzigen James mit Kobe im gleichen Alter gegenüberstellen - und den Vergleich wird Kobe vermutlich deutlich gewinnen. Abgesehen vom Sympathiefaktor gefällt mir bei ihm auch, dass er einfach viel mehr Spielintelligenz mitbringt und neben seinen indivuellen Fähigkeiten auch ein hervorragender Teamleader ist. Ein Jammer, dass die Lakers sich nicht adäquat verstärkt haben und zuviele Spieler mit unterirdischer Form durchschleppen mussten. Ob Kobe nächstes Jahr nochmal so gut ist, wage ich dann doch zu bezweifeln. Andererseits: Jason Kidd wurde mit 38 noch Meister - und zwar als Starter, nicht als Bankdrücker. Bei Kobes Ergeiz wird man ihn vermutlich selbst mit 95 noch daran hindern müssen, seinen Rollator auf´s Spielfeld zu schieben... James wird vermutlich noch 2, 3 super Jahre haben und dann in der Versenkung verschwinden, sobald die Athletik nachlässt. Die Serie ist noch nicht gelaufen. Wenn selbst die Altherrentruppe aus Boston (danke KG für ein paar tolle Spiele!!!) in Miami gewinnen konnte, dann haben die Thunder erst recht eine Chance.
4.
craigferg 15.06.2012
OKC hat es sich selbst zuzuschreiben. Sind angefangen, als ob es der Anfang der regulären Saison war, statt die Finals. 2:18 stand es nach 8 min. Russell Westbrook hat alles verbockt, was es zu verbocken gab. Im Endeffekt 4 Würfe mehr gehabt als Durant und 38%iger Quote. Er hat im ersten Spiel schon schlecht geworfen, sich dann aber ausnahmsweise als Point Guard gezeigt. Aber es ist nicht davon auszugehen, dass OKC so weiterwirft. Man hätte viel mehr den Korb attackieren müssen, speziell als man im 3. Viertel nach 3 min schon im Bonus war. In diesem Spiel braucht man nicht ankommen und sagen, dass James nicht clutch war. 7 sek vor Schluss zwei Freiwürfe und noch ein midrange jumper. Wenn James und Wade 55-60 Punkte machen, können die Heat gewinnen, sonst aber auch nicht. Und wider Erwarten hat Battier schon wieder 17 Punkte geworfen. Trotz der Niederlage muss man sich noch lange keine Sorgen um OKC machen. Schaut man sich die Playoffs an, muss man denken, dass Wades Leistung eine Eintagsfliege war. Wenn das zutrifft, sieht das auch in South Beach wieder böse für die Heat aus.
5.
craigferg 15.06.2012
Kobe erzielt in dem Alter noch so viel, weil keiner, mit Abstand, soviel wirft wie The Black Mamba. Ist auch kein Wunder, weil die Lakers sonst niemanden haben, der konstant werfen kann. Wenn bei James die Athletik nachlässt, kann er immer noch seine Wurfqualitäten verbessern. Von momentan Durchschnitt ist noch viel Platz nach oben. Hätte man bei JKidd ja auch nicht gedacht, dass er iwann nur noch 3er wirft.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema NBA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite
NBA-Playoffs - Finals
OKLAHOMA (2) - MIAMI (2) 1:4
Thunder - Heat 105:94
Thunder - Heat 96:100
Heat - Thunder 91:85
Heat - Thunder 104:98
Heat - Thunder 121:106

Modus: Best of seven / in Klammern die Platzierung nach der regulären Saison; der West-Zweite Oklahoma City besaß den Heimvorteil, weil das Team mehr Siege in der Regular Season geholt hatte als der Ost-Zweite Miami (47:19 und 46:20)

Vote
NBA-Finals

Welches Team wird 2012 Meister?

Fotostrecke
NBA in Zahlen: Die Liga der Superlative

NBA - Meister und MVPs seit 2000
Jahr Team Season-MVP Finals-MVP
2013 Miami Heat L. James L. James
2012 Miami Heat L. James L. James
2011 Dallas D. Rose D. Nowitzki
2010 LA Lakers L. James K. Bryant
2009 LA Lakers L. James K. Bryant
2008 Boston K. Bryant P. Pierce
2007 San Antonio D. Nowitzki T. Parker
2006 Miami S. Nash D. Wade
2005 San Antonio S. Nash T. Duncan
2004 Detroit K. Garnett C. Billups
2003 San Antonio T. Duncan T. Duncan
2002 LA Lakers T. Duncan S. O'Neal
2001 LA Lakers A. Iverson S. O'Neal
2000 LA Lakers S. O'Neal S. O'Neal

Basketball-Glossar
REUTERS
Zu einem Basketballteam gehören fünf Akteure. Auf der Eins spielt der Point Guard (Aufbau). Die Zwei hat der Shooting Guard inne, dessen vornehmliche Aufgabe es ist, Punkte zu erzielen. Die Drei ist der Small Forward, eine wendige Flügelkraft mit einem guten Wurf. Spieler, die auf der Zwei oder Drei eingesetzt werden können, heißen "Swingmen". Die Vier ist der Power Forward, ein kräftiger Spieler, der durch seine Größe auch für Rebounds prädestiniert ist. Auf der Fünf spielt der Center, der zumeist in Korbnähe agiert. Die Positionen Eins und Zwei bilden den Backcourt, Drei bis Fünf sind der Frontcourt.