NBA Lakers-Star Bryant fällt für neun Monate aus

NBA-Star Kobe Bryant muss wegen einer Schulterverletzung neun Monate pausieren. Das Karriereende soll das für den 36-Jährigen aber nicht sein. Auch bei Dirk Nowitzki läuft es derzeit nicht nach Plan.

NBA-Ikone Bryant: Schon wieder verletzt
DPA

NBA-Ikone Bryant: Schon wieder verletzt


Hamburg - Basketballstar Kobe Bryant wird in dieser Saison nicht mehr für den Los Angeles Lakers auflaufen. Nach einer Schulteroperation muss der 36-Jährige voraussichtlich neun Monate pausieren. Die OP war unumgänglich: Bryant hatte einen Riss der Rotatorenmanschette in der rechten Schulter erlitten.

Der fünfmalige NBA-Champion hatte auch die beiden vergangenen beiden Spielzeiten vorzeitig beenden müssen. Im April 2013 hatte sich der 16-malige Allstar einen Achillessehnenriss zugezogen, acht Monate später einen Bruch des Schienbeinkopfs im linken Knie.

"Ich gehe davon aus, dass er zurückkehrt - bis er mir etwas anderes erzählt", sagte Lakers-Trainer Byron Scott. Bryant ist in dieser Saison mit einem Gehalt von 23,5 Millionen Dollar (20,9 Millionen Euro) der bestbezahlte NBA-Spieler. Sein Vertrag läuft nach der kommenden Saison aus. Die Lakers liegen mit zwölf Siegen und 34 Niederlagen im Westen auf dem vorletzten Platz und werden die Playoffs verpassen.

Nowitzki drittbester Werfer

Richtig rund läuft es derzeit auch nicht für Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks. Sie kassierten bei den Houston Rockets mit 94:99 die vierte Niederlage in Folge. Nowitzki war mit 14 Punkten drittbester Werfer seines Teams hinter Chandler Parsons (21 Punkte) und Monta Ellis (33). Bei Houston trafen Josh Smith (18) und James Harden (17) am häufigsten.

Nicht zu stoppen sind dagegen die Atlanta Hawks mit Dennis Schröder. Das 113:102 gegen die Brooklyn Nets war bereits der 17. Sieg in Serie. Paul Millsap (28) erzielte die meisten Zähler für die Hawks, Schröder kam auf 13 Zähler. Atlanta ist mit 38 Siegen und acht Niederlagen souveräner Tabellenführer der Eastern Conference.

Eine spektakuläre Vorstellung lieferte Kyrie Irving beim 99:94-Sieg seiner Cleveland Cavaliers gegen die Portland Trail Blazers. Mit 55 Punkten stellte Irving in Abwesenheit des verletzten LeBron James einen NBA-Saisonrekord auf.

psk/dpa/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
crazy_swayze 29.01.2015
1.
Kobe, es ist an der Zeit zu gehen. Der Körper macht nicht mehr mit. Let it tank.
ollowain13 29.01.2015
2.
Zitat von crazy_swayzeKobe, es ist an der Zeit zu gehen. Der Körper macht nicht mehr mit. Let it tank.
Vielleicht, aber ein Jammer ist es trotzdem. Kobe ist m.E. der beste Spieler aller Zeiten. Einer, der nicht nur ein äußerst talentierter Einzelspieler ist, sondern in den letzten Jahren auch zum absoluten Teamleader gereift ist. Viele Spiele der Lakers habe ich eigentlich nur seinetwegen angesehen - und bin selten enttäuscht worden. Nur den aktuellen Vertrag, den hätte er so nicht abschließen sollen. Da ging es zu sehr darum, dokumentiert zu haben, was Kobe wert ist und viel zu wenig darum, ob danach noch genügend Budget übrig ist, eine konkurrenzfähige Mannschaft aufzubauen.
crazy_swayze 29.01.2015
3.
Zitat von ollowain13Vielleicht, aber ein Jammer ist es trotzdem. Kobe ist m.E. der beste Spieler aller Zeiten. Einer, der nicht nur ein äußerst talentierter Einzelspieler ist, sondern in den letzten Jahren auch zum absoluten Teamleader gereift ist. Viele Spiele der Lakers habe ich eigentlich nur seinetwegen angesehen - und bin selten enttäuscht worden. Nur den aktuellen Vertrag, den hätte er so nicht abschließen sollen. Da ging es zu sehr darum, dokumentiert zu haben, was Kobe wert ist und viel zu wenig darum, ob danach noch genügend Budget übrig ist, eine konkurrenzfähige Mannschaft aufzubauen.
Kobe war in seiner Karriere zu ineffizient um als der Beste aller Zeiten zu gelten. Seine Wurfauswahl war oftmals miserabel, Mitspieler waren teils stinksauer weil sie freistehend den Ball nicht bekamen. Keiner will mit Kobe spielen, ist leider eine Realität. An Michael Jordan führt da einfach kein Weg vorbei.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.