NBA: Nowitzki und die Mavericks in der Krise

Fünf Niederlagen in Folge: So schlecht waren die Dallas Mavericks seit fast zwei Jahren nicht mehr. Auch Top-Star Dirk Nowitzki konnte bei seinem Heimspieldebüt in dieser Saison die Pleite gegen Denver nicht verhindern. Die Playoff-Teilnahme der "Mavs" gerät immer mehr in Gefahr.

Mavericks-Star Nowitzki: Nur zwei von zehn Würfen versenkt Zur Großansicht
AFP

Mavericks-Star Nowitzki: Nur zwei von zehn Würfen versenkt

Hamburg - Es war das erste Heimspiel von Dirk Nowitzki in dieser Saison - und es endete mit einer peinlichen Klatsche für den Deutschen und die Dallas Mavericks. Gegen die Denver Nuggets verloren die Texaner in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA 85:106, es war die fünfte Pleite in Folge. Für die Mavs steht damit die schlechteste Serie seit fast zwei Jahren zu Buche. Im Januar 2011 hatten sie sechs Spiele nacheinander verloren.

Beim dritten Spiel von Nowitzki nach seinem Comeback bot Dallas vor 20.439 Zuschauern in eigener Halle eine schwache Vorstellung. "Wir sind im Moment weit entfernt davon, ein gutes Team zu sein", sagte Mavs-Coach Rick Carlisle. Nowitzki konnte dem Spiel seines Teams kaum Impulse geben, der 34-Jährige kam in 18 Minuten auf dem Parkett auf fünf Punkte, traf nur zwei seiner zehn Würfe.

Er sei einfach "einen Schritt zu langsam", gab Nowitzki zu: "Ich muss weiter kämpfen, weiter hart im Training arbeiten, um schließlich wieder da zu sein." Er hatte die ersten 27 Spiele wegen einer Knieoperation verpasst. Zur Leistung seines Teams sagte Nowitzki: "Es sind die kleinen Dinge. Wir machen zu viele Fehler, und die anderen profitieren davon." Bester Werfer bei den Mavericks, die auf eine Wurfquote von nur 37,5 Prozent kamen, war O.J. Mayo mit 15 Punkten.

Los Angeles Clippers feiern 16. Sieg in Folge

Durch diese erneute Niederlage gerät Dallas' Playoff-Teilnahme immer mehr in Gefahr. Derzeit ist der Meister von 2011 in der Western Conference Zwölfter, nur drei Teams sind noch schlechter. Die besten acht Clubs erreichen die Playoffs.

Das derzeit beste Team der NBA sind hingegen die Los Angeles Clippers - und die setzten ihren Siegeszug bei den Utah Jazz fort. Der 116:114-Auswärtserfolg war für die Clippers bereits der 16. Sieg in Serie. Matchwinner war dabei Chris Paul, der die Gäste mit zwei verwandelten Freiwürfen kurz vor Schluss und insgesamt 29 Punkten zum Erfolg führte.

ham/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema NBA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
Interaktive Karte

Flash: Alle Infos zu den 30 NBA-Teams


NBA - Meister und MVPs seit 2000
Jahr Team Season-MVP Finals-MVP
2014 San Antonio K. Durant K. Leonard
2013 Miami Heat L. James L. James
2012 Miami Heat L. James L. James
2011 Dallas D. Rose D. Nowitzki
2010 LA Lakers L. James K. Bryant
2009 LA Lakers L. James K. Bryant
2008 Boston K. Bryant P. Pierce
2007 San Antonio D. Nowitzki T. Parker
2006 Miami S. Nash D. Wade
2005 San Antonio S. Nash T. Duncan
2004 Detroit K. Garnett C. Billups
2003 San Antonio T. Duncan T. Duncan
2002 LA Lakers T. Duncan S. O'Neal
2001 LA Lakers A. Iverson S. O'Neal
2000 LA Lakers S. O'Neal S. O'Neal
Basketball-Glossar
REUTERS
Zu einem Basketballteam gehören fünf Akteure. Auf der Eins spielt der Point Guard (Aufbau). Die Zwei hat der Shooting Guard inne, dessen vornehmliche Aufgabe es ist, Punkte zu erzielen. Die Drei ist der Small Forward, eine wendige Flügelkraft mit einem guten Wurf. Spieler, die auf der Zwei oder Drei eingesetzt werden können, heißen "Swingmen". Die Vier ist der Power Forward, ein kräftiger Spieler, der durch seine Größe auch für Rebounds prädestiniert ist. Auf der Fünf spielt der Center, der zumeist in Korbnähe agiert. Die Positionen Eins und Zwei bilden den Backcourt, Drei bis Fünf sind der Frontcourt.