NBA-Playoffs Erneut ohne Niederlage - James führt Cavs ins Halbfinale

Vierter Sieg im vierten Spiel: Cleveland hat den Raptors keine Chance gelassen und steht als erste Mannschaft im Halbfinale der NBA-Playoffs. Superstar James baut damit eine beeindruckende Serie aus.

LeBron James (M.), OG Anunoby (l.)
AFP

LeBron James (M.), OG Anunoby (l.)


Déjà-vu für die Raptors: Die Cleveland Cavaliers haben das Halbfinale in den NBA-Playoffs erreicht. Der Vizemeister gewann am Montag auch das vierte Spiel gegen die Toronto Raptors 128:93 (63:47). Bereits 2017 hieß es in der zweiten Runde der Playoffs Cavs gegen Raptors. Und auch damals zog Cleveland mit vier Siegen aus vier Spielen ins Halbfinale ein.

Superstar LeBron James war mit 29 Punkten und elf Assists erneut der Leistungsträger beim Heimsieg der Cavs, holte er acht Rebounds. Kevin Love steuerte 23 Punkte bei. Torontos Jonas Valanciunas war mit 18 Zählern der erfolgreichste Punktesammler bei den Gästen. Ein Best-of-seven-Serie ohne Niederlage gewinnen - nichts Neues für den 33-jährige James, der als Spieler auch diese Rekordliste anführt.

Clevelands Gegner im Finale der Eastern Conference steht allerdings noch nicht fest. Die Philadelphia 76ers konnten den ersten Matchball der Boston Celtics mit einem 103:92 (47:43)-Erfolg im vierten von sieben Spielen abwehren.

sak/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
HerrDietrich 08.05.2018
1. Da...
bin ich ja echt von Toronto enttäuscht und überrascht von Cavs. Nachdem sie sich in der ersten Runde gegen die Pacers so schwer getan haben und die nächste Runde erst knapp im siebten Spiel klar gemacht haben, dann ein Sweep gegen den ersten Platz der Eastern Conference ist schon stark.
grandma_moses 08.05.2018
2. Kennt der Redakteur nur James und Curry?
Ich erinnere mich an einen Beitrag des Spiegels, der ca. vor zwei Monaten erschien; der Tenor war, dass das Team der Cavaliers nicht funktioniert und alles viel zu sehr an James ausgerichtet ist - danach wurde die Transferpolitik der Cavs zerpflückt, weil sie mitten in der Saison vier Spieler austauschten. Nun sind die Cavs mal wieder im Halbfinale und das meiste des damaligen Artikels als brotlose Kunst überführt - und trotzdem ist aus der NBA eigentlich eine weitere spanische Fussballliga geworden, die Dominanz von Cleveland und Golden State ist in den letzten Jahren für meinen Geschmack zu erdrückend, um noch wie in jüngeren Jahren nach NBA-Content zu gieren. Aber gerade wegen dieser (Medien-)Dominanz der beiden Akteure würde ich gerne ab und an etwas anderes lesen als, wie jedes Jahr im Mai, die Berichterstattung über James und Curry. Und dann noch ein bisschen James - Curry hatten wir schon lange nicht mehr...Ähnlich dem Fussball liegen ihre Stärken, werte Spiegelredakteure, nicht in der Berichterstattung, sondern in der Reportage. Einen schönen Tag noch.
archangel357 08.05.2018
3. So.
Können wir jetzt ENDLICH die Haterei sein lassen? Kann Skip Bayless jetzt endlich Ruhe geben? Ich bin 39 Jahre alt. Ich bin als Jordans größter Fan aufgewachsen, hab die unwirkliche Finalserie gegen Phoenix, das Dream Team, das Flu Game gegen Utah etc. gebannt vorm Bildschirm verfolgt. Mike war unglaublich, übermenschlich, transzendental. Seine Schuhe sammle ich bis heute. Und LeBron ist es eben auch. Was bringen die Diskussionen darüber, wer besser ist? Können wir nicht einach das Privileg genießen, einem der besten aller Zeiten seiner Zunft bei der Arbeit zuzuschauen? Jedes Mal, wenn James einen Buzzer-Beater versenkt, wenn er eine Playoff-Serie dominiert, wenn er Würfe trifft, die sich kein Mensch ausdenken kann, kommt irgendeiner und mokiert "aber Jordan!" - warum? Tut das MJs Ruhm irgendeinen Abbruch, wenn man festellt, daß LeBron Dinge tut, die wir nie vorher gesehen haben? Daß der Kerl nie verletzt ist und in seiner 15. Saison besser spielt denn je? Daß er Karl Malones Physis mit Jordans Athletik, Kobes Killerinstinkt und Magics Basketball-IQ kombiniert? Es ist schade, daß die Celtics nicht vollzählig sind, aber LeBrons Pfad zu seinen achten (!!!) NBA Finals in Folge steht nun offen - und so gut Houston und GS auch sind, ein wenig mulmig ist ihnen seit heute Nacht wohl auch zumute.
unglaeubig 08.05.2018
4. Welche "Serie"?
Die Formulierung im Teaser ist nicht korrekt. Nachdem Herr James mit seinem Team die 12 4-game sweeps ja nun nicht "in Serie" gewonnen hat, hat er auch keine Serie ausgebaut, höchstens eine Führung in einer Statistik.
fenasi_kerim 08.05.2018
5. @archangel357
Sie sprechen mir aus der Seele! Auch ich war früher nächtelang wach für MJ und zwischendurch für Hakeem. Aber das hindert mich nicht daran, den King, sein Können und seine abnormale Athletik zu genießen. Wer hier hatet, bringt sich nur um den Genuss sportlicher Höhepunkte
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.