Gute Playoffs-Platzierung: Dallas auf fremde Hilfe angewiesen

Von Clemens Gerlach

Schlimmer hätte es für die Dallas Mavericks nicht kommen können. Der NBA-Meister verlor, der einzig verbliebene Rivale im Kampf um einen aussichtsreichen Playoff-Platz gewann unerwartet. Nun muss der Nowitzki-Club auf Ausrutscher der Denver Nuggets hoffen.

Dallas-Spieler Nowitzki (l.) und Chicagos Gibson: Hartes Ringen Zur Großansicht
REUTERS

Dallas-Spieler Nowitzki (l.) und Chicagos Gibson: Hartes Ringen

Hamburg - Seit den Spielen am Samstagabend ist es unwahrscheinlich geworden, dass die Dallas Mavericks an den am 28. April beginnenden NBA-Playoffs viel Freude haben werden. Vermutlich wird Meister Dallas schon in der ersten Runde auf eines der beiden Top-Teams im Westen treffen.

San Antonio (46:16 Siege) und Oklahoma City (46:17) sind der Conference-Konkurrenz bislang deutlich überlegen. Dallas, das am Samstag bei Ost-Spitzenreiter Chicago 83:93 verlor, kann den Spurs und den Thunder nur entgehen, wenn es Platz sechs im Westen erreicht.

Doch das ist für den Club des deutschen Flügelspielers Dirk Nowitzki inzwischen kaum noch zu schaffen. Dallas, mit 36:29 Siegen derzeit Siebter, muss darauf hoffen, dass Denver (35:28) noch patzt. Am Samstag hatten die Nuggets die Nerven behalten. Bei den Phoenix Suns, die bei 33:31 Siegen selbst noch auf die Playoffs-Teilnahme hoffen, kam Denver zu einem unerwarteten 118:107-Erfolg und überholte Dallas.

Denver braucht in der Schlussbilanz einen Sieg mehr als Dallas

Die Nuggets müssen noch dreimal in der wegen des Lockouts von 82 auf 66 Partien verkürzten Regular Season ran. Am Sonntag spielen sie zu Hause gegen die wegen des Ausfalls von Starcenter Dwight Howard arg geschwächten Orlando Magic und am Mittwoch bei Oklahoma City. Am Donnerstagabend (Ortszeit) stehen die letzten Begegnungen der Regular Season an.

Denver spielt in Minnesota (Beginn am Freitag um 2 Uhr MESZ). Die Mavericks bestreiten zeitgleich ihre letzte Partie bei den Atlanta Hawks. Die Nuggets müssen in der Schlussbilanz einen Sieg mehr aufweisen als Dallas, um vor dem Nowitzki-Team zu landen. Den bei der gleichen Anzahl von Siegen entscheidenden direkten Vergleich hat Denver gegen Dallas 1:3 verloren.

Denver wird Orlando vermutlich schlagen und in Oklahoma City verlieren. Die Nuggets hätten dann vor der letzten Partie wie Dallas 36:29 Siege auf ihrem Konto. Doch deren finale Aufgabe ist vermeintlich einfacher als die der Mavericks.

Die Minnesota Timberwolves sind seit dem Aus für ihren spanischen Spielmacher Ricky Rubio weit abgerutscht, Atlanta hingegen ist gut in Form und sehr heimstark. Doch die Hawks könnten bereits vor dem Spiel gegen Dallas Playoff-Platz fünf in der Eastern Conference sicher haben. Dann könnte Atlanta sein Stammpersonal für die Meisterrunde schonen.

So oder so, es wird bis zum Ende spannend bleiben.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema NBA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
NBA-Stand Western und Eastern Conference
01 SAN ANTONIO* 46-16 CHICAGO* 48-16
02 OKLAHOMA* 46-17 MIAMI* 45-18
03 LA LAKERS 40-24 INDIANA 41-23
04 LA CLIPPERS 39-24 BOSTON* 37-27
05 MEMPHIS 39-25 ATLANTA 38-26
06 DENVER 35-28 ORLANDO 36-27
07 DALLAS 36-29 NEW YORK 34-30
08 Utah 34-30 Philadelphia 33-30
09 Phoenix 33-31 Milwaukee 30-33
10 Houston 33-31 Detroit 23-40
11 Portland 28-36 Toronto 22-41
12 Minnesota 26-38 New Jersey 22-42
13 Golden St. 22-41 Cleveland 21-41
14 Sacramento 20-43 Washington 17-46
15 New Orleans 20-43 Charlotte 7-55
VERSALIEN = Playoffs-Team / * = Division-Meister


NBA - Meister und MVPs seit 2000
Jahr Team Season-MVP Finals-MVP
2014 San Antonio K. Durant K. Leonard
2013 Miami Heat L. James L. James
2012 Miami Heat L. James L. James
2011 Dallas D. Rose D. Nowitzki
2010 LA Lakers L. James K. Bryant
2009 LA Lakers L. James K. Bryant
2008 Boston K. Bryant P. Pierce
2007 San Antonio D. Nowitzki T. Parker
2006 Miami S. Nash D. Wade
2005 San Antonio S. Nash T. Duncan
2004 Detroit K. Garnett C. Billups
2003 San Antonio T. Duncan T. Duncan
2002 LA Lakers T. Duncan S. O'Neal
2001 LA Lakers A. Iverson S. O'Neal
2000 LA Lakers S. O'Neal S. O'Neal
Basketball-Glossar
REUTERS
Zu einem Basketballteam gehören fünf Akteure. Auf der Eins spielt der Point Guard (Aufbau). Die Zwei hat der Shooting Guard inne, dessen vornehmliche Aufgabe es ist, Punkte zu erzielen. Die Drei ist der Small Forward, eine wendige Flügelkraft mit einem guten Wurf. Spieler, die auf der Zwei oder Drei eingesetzt werden können, heißen "Swingmen". Die Vier ist der Power Forward, ein kräftiger Spieler, der durch seine Größe auch für Rebounds prädestiniert ist. Auf der Fünf spielt der Center, der zumeist in Korbnähe agiert. Die Positionen Eins und Zwei bilden den Backcourt, Drei bis Fünf sind der Frontcourt.

Fotostrecke
Basketballstar Nowitzki: Der König hat seine Krone