NBA-Profi Mahinmi: In Lauerstellung

Von Lars Weingärtner

Ian Mahinmi ist der klassische Bankdrücker. Der Franzose kam weder bei den San Antonio Spurs noch bei den Dallas Mavericks entscheidend zum Zug. Das Basketball-Magazin "FIVE" stellt den Center vor, der im Finale gegen Miami trotzdem groß auftrumpfte.

Dallas-Profi Mahinmi: 3,1 Punkte pro Spiel für die Mavericks in der vergangenen Saison Zur Großansicht
AP

Dallas-Profi Mahinmi: 3,1 Punkte pro Spiel für die Mavericks in der vergangenen Saison

Es läuft das sechste Spiel der NBA-Finals 2011 in Miami. Dem Backup-Center der Dallas Mavericks, Brendan Haywood klemmt die Hüfte, und Starter Tyson Chandler geht in der Zone langsam die Puste aus. Es schlägt die Stunde von Ian Mahinmi. Der 2,11 Meter große Franzose hat lange auf diese Chance gewartet. Erst angelt er sich gegen Ende des dritten Viertels einen Offensivrebound, um ein paar Sekunden später zur 81:72-Führung aus der Mitteldistanz zu werfen.

Coach Rick Carlisle zeigte sich später angetan: "Er ist immer bereit. Er war das ganze Jahr bereit, und heute konnte er uns das zeigen. Ian hat einen tollen Job gemacht." Am Ende hält der Statistikbogen vier Punkte, drei Rebounds und fünf Fouls in elf Minuten für Mahinmi fest - und er selbst eine nicht ganz unwichtige Trophäe in die Höhe.

Im Kindesalter jagte Mahinmi mit seinem Bruder dem Fußball hinterher. Als er mit 14 Jahren bereits 1,90 Meter misst, entdeckt er den Basketball für sich. 2003 bekommt er in Le Havre einen Vertrag und spielt sich in die Bücher der NBA-Scouts. Trotz seiner ausbaufähigen Offensivfähigkeiten wird er in der Draft 2005 von San Antonio mit dem 28. Pick überraschend früh gezogen. Die Spurs sehen ihn als vielversprechendes Projekt und parken das Kraftpaket ein Jahr beim französischen Club Pau-Orthez.

Dort gewinnt Mahinmi den Pokal, kommt über die Reservistenrolle aber nicht hinaus. Deswegen nehmen sich die Spurs den Jungen selber zur Brust und schicken ihn in die Ausbildungsliga zu den Austin Toros. Dort demonstriert er Athletik und Treffsicherheit unter dem Brett. 17,2 Punkte und 8,2 Rebounds im Schnitt reichen Spurs-Trainer Gregg Popovich aus, um den Youngster in den Profikader zu befördern.

In San Antonio kommt er in der Saison 2007/08 allerdings kaum zu Einsatzzeiten, die zweite Season muss Mahinmi aufgrund von Knöchelbeschwerden pausieren. Nach einem dritten, jedoch wenig erbaulichen Jahr bei den Spurs unterschreibt er in Dallas. Aber auch dort muss der Center warten, bis Tyson Chandler sich im Dezember verletzt. Beim Sieg gegen die Warriors legt der 24-Jährige ein Double-Double (12 Punkte, 10 Rebounds) auf, Mitte Januar gegen Memphis wird er mit 17 Zählern Topscorer der Mavs. Danach rutscht er wieder zurück ins Glied und lauert auf weitere Auftritte - der wichtigste kommt im letzten Match der Saison. Das Warten hat sich gelohnt.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Interesse?
bunterepublik 14.09.2011
Das rege Interesse in diesem Blog spricht für das Interesse des deutschsprachigen Publikums für diesen befremdlichen Sport....Wann kommen endlich mal gute Cricket-Nachrichten?
2. Ach so..
mko 14.09.2011
Zitat von bunterepublikDas rege Interesse in diesem Blog spricht für das Interesse des deutschsprachigen Publikums für diesen befremdlichen Sport....Wann kommen endlich mal gute Cricket-Nachrichten?
Lesen Sie doch einfach keine Basketballbeitraege. Ihre 4,41 Foreneintraege pro Tag koennen Sie doch sicher besser auf andere Themen verteilen (Fussball, Hartz IV, etc.)
3. Aha
rolloo 14.09.2011
Zitat von mkoIch bin das lesen geübt, daher lese ich alles.
Glückwunsch. Aber wohl nicht des schreibens. Einfach weiterlesen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema NBA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite
FIVE@SPIEGEL ONLINE

Fotostrecke
Basketballstar Nowitzki: Der König hat seine Krone

NBPA, CBA, Salary Cap
Was ist die NBPA?
1954 rief NBA-Spieler Bob Cousy die National Basketball Player's Association ins Leben, die bis heute als Spielergewerkschaft der NBA fungiert. Wichtigster Vertreter der Union war ohne Frage Larry Fleisher. Er vereinigte alle Spieler in der Union. Die Gehälter stiegen anschließend innerhalb von 19 Jahren von durchschnittlich 9.400 auf 600.000 US-Dollar. 1976 wollte die NBA unbedingt eine Einigung mit ihrer Konkurrenzliga ABA und brauchte dafür die Zustimmung der NBPA. Fleisher nutzte dies, um die ersten Free-Agent-Rechte für Spieler auszuhandeln. 1983 erreichte er die Einführung des Salary Cap.
Was ist das CBA?
Das Collective Bargaining Agreement (CBA) ist ein Vertrag zwischen NBA-Besitzern und der Spielergewerkschaft NBPA. Er wird etwa alle sechs Jahre erneuert und beinhaltet Abkommen zu Gehältern, Draft, Pensionsplänen, Versicherungen und sogar Spesenzahlungen. Es fixiert außerdem die Trade-Regeln und schützt die NBA-Besitzer durch die Zustimmung der NBPA vor Kartellgesetzermittlungen. Das aktuelle CBA läuft bis 2013. Die Eigentümer können allerdings schon 2011 neu verhandeln.
Was ist der Salary Cap?
Im aktuellen CBA dürfen die Spieler bis zu 57 Prozent aller Einnahmen der NBA-Clubs verdienen. Diese Barriere nennt sich Salary Cap. Teams investierten aber häufig mehr. So dürfen Teams über die Grenze hinausgehen, um eigene Free Agents weiterzuverpflichten. Außerdem dürfen sie jedes Jahr eine "Mid-Level-Exception" ziehen, mit der sie Spieler zum NBA-Durchschnittsverdienst verpflichten können, obwohl sie bereits über dem Salary Cap liegen. Sollte ein Team über 61 Prozent seiner Einnahmen an Spieler vergeben, zahlt es Luxussteuer. Jeder Dollar über 61 Prozent wird mit einem Dollar besteuert. Dieses Geld wird dann an Teams verteilt, die unter der Grenze bleiben.
Fotostrecke
Karriereende: Dr. Shaq sagt Tschüss