NBA-Profi Draymond Green Rodmans Erbe

Draymond Green von den Golden State Warriors ist einer der härtesten Verteidiger der NBA - und einer der besten. Sein Trainer nennt die Spielweise des Basketballstars "grenzwertig".

Draymond Green
AP

Draymond Green


Es sind gerade einmal 67 Sekunden gespielt, da geht Draymond Green auf James Harden los. Green legt seinen Arm an den Hals von Harden, stößt ihn weg. Die Schiedsrichter verhängen gegen den Star der Golden State Warriors ein unsportliches Foul. Doch die Nachricht, die Green an Harden und die Houston Rockets senden wollte, ist angekommen: Ich mache es euch in dieser NBA-Halbfinal-Serie verdammt schwer.

"Bei der Aktion war ich ein bisschen übereifrig, ein bisschen zu heiß", sagte Green über seine Aktion in der ersten Playoff-Partie gegen Houston. "Aber so ist es mir lieber."

Der 28-Jährige legt sich gerne mit Gegnern an, zieht deren Aufmerksamkeit und die der Fans auf sich. Green will nerven. Die Idee dahinter: Wenn er selbst die Zielscheibe ist, haben die Stars im Team, Kevin Durant und Steph Curry etwa, ihre Ruhe.

"Er spielt sehr grenzwertig", sagt Warriors-Trainer Steve Kerr. "Aber wir brauchen das. Er steht für die Härte des Teams." Kerr räumt ein, dass Green manchmal zu weit geht. Aber: "Ohne ihn bringen wir manchmal nicht die nötige Energie auf das Parkett."

Wenn er foult, foult er hart

Green lebt von seinen Emotionen. Wenn er foult, tut er es oft hart. Und Green foult oft. Seine 185 Vergehen in der regulären Saison bedeuten Rang zwei unter allen NBA-Spielern. 15-mal bekam der Center, der auch als Power Forward eingesetzt werden kann, ein technisches Foul. Schiedsrichter geben sie zum Beispiel, wenn ein Spieler einen Gegner verspottet oder auf jemanden losgeht.

Bei einem weiteren technischen Foul wäre Green für ein Spiel gesperrt gewesen. Doch er war clever und hielt sich zurück, um die Sperre zu verhindern. In den Playoffs werden die technischen Fouls für jeden Spieler wieder auf null gestellt. Auch in den Serien um die NBA-Meisterschaft gehört Green wieder zur Ligaspitze, was Fouls angeht.

Hand im Gesicht: Draymond Green gegen Rajon Rondo von den New Orleans Pelicans
AP

Hand im Gesicht: Draymond Green gegen Rajon Rondo von den New Orleans Pelicans

Der 2,01 Meter große und 104 Kilogramm schwere Green liefert den Warriors aber nicht nur Emotionen auf dem Court. Er führt den Titelverteidiger gleich in vier wichtigen Statistik-Kategorien an. Keiner seiner Kollegen kommt in den Playoffs auf mehr Rebounds, Vorlagen, Steals und Blocks pro Partie. Er macht also das, was Fans weniger, Basketball-Trainern aber umso wichtiger ist.

Green kommt auf fast zwölf Punkte pro Partie. Das ist solide, die Warriors brauchen ihn aber sowieso nicht als Korbjäger. Denn mit Durant, Curry und Klay Thompson haben sie gleich drei hervorragende Schützen.

Vergleiche mit Dennis Rodman

In der vergangenen Saison wurde Green als bester Verteidiger der NBA ausgezeichnet. Außerdem gelang ihm Historisches: In einer Partie kam er auf zwölf Rebounds, zehn Vorlagen und zehn Steals. Die Amerikaner sprechen von einem Triple-Double, wenn einem Spieler in drei verschiedenen Statistik-Kategorien eine zweistellige Ausbeute gelingt. Green war der erste NBA-Spieler, der dazu keine zweistellige Punkteausbeute benötigte.

Dennis Rodman (l.), Michael Jordan
REUTERS

Dennis Rodman (l.), Michael Jordan

Die Spielweise von Green erinnert an den Bad Boy der NBA in den Neunzigerjahren: Dennis Rodman. "Dieses Konkurrenzdenken von Dennis, er wollte immer unter die Haut seines Gegners", erinnert sich Warriors-Coach Kerr, der mit Rodman und den Chicago Bulls drei Meisterschaften holte. "Draymond hat das auch. Er will das Spiel durch seine Emotionen dominieren. Du brauchst diese Freaks, die unbedingt gewinnen wollen."

"Rodman war der beste Verteidiger, als er bei den Pistons war. Bei den Spurs wurde er zum besten Rebounder", sagte der ehemalige College-Basketballer und Experte Doug Gottlieb im Podcast "The Herd". "Bei den Bulls nahm Rodman durch sein körperliches Spiel sehr viel Druck von Michael Jordan." Green mache das auch. "Draymond ist der Bad Guy. So können sich Curry, Durant und Thompson auf das Basketballspielen konzentrieren."

Heute Nacht ist der Bad Guy der Warriors wieder im Einsatz (3 Uhr MESZ): Im Halbfinale gegen die Houston Rockets steht es 2:2, das Team, das zuerst vier Spiele gewinnt, zieht in die NBA-Finals ein. Golden State auf dem Weg zum dritten Titel in vier Jahren zu stoppen, dürfte schwer werden. Dafür wird Draymond Green schon sorgen.



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ole#frosch 24.05.2018
1. Schön das SPON über die NBA berichtet
Dort gibt es wirklich Ausnahmesportler. Es ist die beste Liga der Welt in ihrer Sportart und seit den Tagen von mj hat sie nichts von ihrem Glanz verloren.
kbrm9 24.05.2018
2. super Beitrag
der Beitrag ist Klasse. Man spricht immer von Lebron James, Curry und Durant usw. Aber mit einer stabilen Defense gewinnt man die Meisterschaft und mit Green haben sie den besten Verteidiger.
spon-facebook-10000012354 25.05.2018
3. Technisches Foul?
Die NBA unterscheidet noch einmal zwischen technischem und persönlichem "eklatantem" (flagranten) Foul. Im Basketball ist ein eklatantes Foul ein persönliches Foul, das übermäßigen oder gewaltsamen Kontakt mit sich bringt, der den gefoulten Spieler verletzen könnte. Ein Foul kann unbeabsichtigt oder absichtlich sein; der letztere Typ wird in der NBA auch als "absichtliches Foul" bezeichnet. Die meisten vorsätzlichen Fouls werden jedoch nicht als eklatant betrachtet, und Foulspiel ist absichtlich eine akzeptierte Taktik, um Ballbesitz mit minimaler Spielzeit zurückzugewinnen. Draymond Green muss aufpassen, dass es nur ein "technisches" Foul wie in diesem Fall begeht, denn die NBA definiert zwei Ebenen von flagranten Fouls, "Flagrant 1" und "Flagrant 2". Flagrant 2 hat das zusätzliche Element von "exzessiver" Gewalt und führt zum sofortigen Auswurf des Täters. Der Verstoß 1 führt nicht zum Auswurf des Täters, es sei denn, derselbe Spieler begeht im selben Spiel ein zweites Flagrant 1 Foul. Die Schiedsrichter entscheiden nach eigenem Ermessen, welches Level aufgerufen werden soll. https://en.wikipedia.org/wiki/Technical_foul https://en.wikipedia.org/wiki/Flagrant_foul
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.