Nach Fehlentscheidung im Halbfinale Saints können nicht auf die NFL hoffen

Es war der Aufreger im NFL-Halbfinale: Auch dank einer Fehlentscheidung der Schiedsrichter gelang den Los Angeles Rams anstelle der New Orleans Saints der Einzug in den Super Bowl. Die Entscheidung bleibt bestehen.

Die umstrittene Szene im Halbfinale
AP

Die umstrittene Szene im Halbfinale


NFL-Commissioner Roger Goodell hat eine Rücknahme der klaren Fehlentscheidung im NFL-Halbfinale zwischen den New Orleans Saints und Los Angeles Rams ausgeschlossen. "Wir werden uns den Videobeweis noch mal anschauen", kündigte der Topfunktionär der amerikanischen Football-Profiliga in Atlanta an, fügte aber an. "Es gab zahlreiche Vorschläge über die vergangenen 15 bis 20 Jahre, ob der Videobeweis ausgeweitet werden soll. Er schließt keine Ermessensentscheidung ein, und das war eine Ermessensentscheidung."

Goodell betonte, dass er den Frust der unterlegenen Saints und deren Fans verstehe. Gleichzeitig schloss er aber aus, dass er mit seinen Machtbefugnissen die Entscheidung ändern oder das Spiel neu starten hätte können. Zwei Saints-Fans hatten zuletzt eine entsprechende Klage eingereicht, ein Rechtsverfahren läuft.

Rams-Verteidiger Nickell Robey-Coleman hatte Saints-Receiver Tommylee Lewis kurz vor Spielschluss zu Boden gerammt, bevor dieser überhaupt die Chance hatte, den Ball zu fangen. Dies war ein deutlicher Regelverstoß, wie auch die Liga anschließend zugab. Eine Strafe gegen Los Angeles hätte die Siegchancen von New Orleans deutlich erhöht. Am Ende setzten sich die Rams durch und erreichten den Super Bowl gegen die New England Patriots in der Nacht zu Montag.

aha/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schiessl7783 31.01.2019
1. Der Sieg wäre sicher gewesen
"Eine Strafe gegen Los Angeles hätte die Siegchancen von New Orleans deutlich erhöht." Das ist so nicht ganz richtig! Der Sieg wäre zu 99,9999% sicher gewesen. Das Foul hätte ein First Down bedeutet und die Saints hätten nur noch abknien müssen, da die Raus keine Timeouts mehr hatten. Äußerst schade für die Saints und eine Schande für die Schiris, Aber nachvollziehbar von Goodell die Tatsachenentscheidung der Refs nicht zurück zu nehmen, da sonst alle Sportspiele immer wiederholt werden mussten, da es immer eine Falschentscheidung gibt!
sani 31.01.2019
2.
Zitat von schiessl7783"Eine Strafe gegen Los Angeles hätte die Siegchancen von New Orleans deutlich erhöht." Das ist so nicht ganz richtig! Der Sieg wäre zu 99,9999% sicher gewesen. Das Foul hätte ein First Down bedeutet und die Saints hätten nur noch abknien müssen, da die Raus keine Timeouts mehr hatten. Äußerst schade für die Saints und eine Schande für die Schiris, Aber nachvollziehbar von Goodell die Tatsachenentscheidung der Refs nicht zurück zu nehmen, da sonst alle Sportspiele immer wiederholt werden mussten, da es immer eine Falschentscheidung gibt!
die rams hatten noch eine auszeit, mit abknien wären die saints nicht über die zeit gekommen. wer öfter football guckt, der weiss, was in den 15 sekunden passieren kann, die die rams mindestens noch mal den ball bekommen hätten. die entscheidung war derart skandalös, daß man sie nicht mit unwahren behauptungen zusätzlich skandalisieren muß
kodu 31.01.2019
3. Angesichts des Zustandekommens...
...der "Fehlentscheidung" muss man sich schon Gedanken machen: Sieben professionelle Schiedsrichter - davon einer nur 2 Meter neben der "pass interference" des Verteidigers der Rams - können den wahren Sachverhalt, das klare Foul nicht erkennen ...? Das glaube, wer will...! Man stelle sich vor, die Rams gewinnen jetzt auch noch den Superbowl...nicht auszudenken. Obwohl seit langem im Kalender vermerkt...werde ich mir das Match am Sonntag sparen...! Da kann keine Freude mehr aufkommen.
bigmitt 01.02.2019
4. Als Saints Fan...
....muss ich sagen das es zwar hart ist das die Regel die eine Wiederholung des Spiel möglich machen könnte nicht gezogen wurde. Auch wenn es wohl Jahre dauert bis ein ähnlich gravierender Fall einer Schiedsrichter Fehlentscheidung vorkommt, so würde es doch anderen Teams Tür und Tor öffnen bei einer Benachteiligung auf diesen Fall hinzuweisen. Was mich absolut stutzig macht ist das die Schiedsrichter die doch recht Nahe am Geschehen waren ( Sidejudge, Back Judge ) sich nicht mal kurz beraten haben über die Situation. Das ist einfach unerklärlich, denn es waren ja sogar 2 Fehlvergehen, einmal die Passbehinderung und zum Anderen der Helm zu Helm Kontakt, der auch verboten ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.