NFL Drei Teams wollen nach Los Angeles umziehen

Die Besitzer von drei NFL-Teams machen Ernst: Sie haben bei der Liga den Umzug nach Los Angeles beantragt. Nun müssen drei Viertel der Klubs zustimmen.

  Fanproteste in San Diego: "Ich gehe nicht nach L.A."
AFP

Fanproteste in San Diego: "Ich gehe nicht nach L.A."


Drei Klubs der National Football League NFL wollen künftig in Los Angeles spielen. Die San Diego Chargers, Oakland Raiders und St. Louis Rams haben die entsprechenden Papiere für einen Standortwechsel bei der Liga eingereicht. Die NFL-Besitzer entscheiden bei einem Treffen am 12. und 13. Januar in Houston über die Pläne. Für einen Umzug ist die Zustimmung von 24 der 32 Eigner nötig.

Die Klubbosse begründen ihre Absichten mit maroden Stadien in ihren jetzigen Standorten sowie fehlender Unterstützung der Lokalpolitik für den Bau neuer Arenen.

San Diego und Oakland haben der NFL bereits ein gemeinsames Stadionprojekt in Carson, südlich von Los Angeles vorgelegt. St. Louis-Besitzer Stan Kroenke will mit seinem Team nach Inglewood, in die Nähe des Flughafens von Los Angeles. Die NFL hat klargemacht, dass sie nur zustimmen werde, wenn eine Arena zwei Teams beherbergen könne.

Die 1960 gegründeten Chargers spielten ihre erste Saison in Los Angeles und sind seit 1961 in San Diego zu Hause. Los Angeles war von 1946 bis 1979 bereits Heimat der Rams, von 1982 bis 1994 waren hier die Raiders zu Hause.

cte/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Boesor 05.01.2016
1.
3 Teams halte ich für übertrieben. Die Raiders wären völlig ausreichend.
sogehtdasnicht 05.01.2016
2. Mangelnde Unterstützung für Milliardäre
Marode Infrastruktur und mangelnde Unterstützung der Lokalpolitik bedeutet übersetzt, dass die völlig überschuldeten Städte den sehr vermögenden Clubbesitzern nicht genügend Subventionen für den Stadionneubau hinterher werfen. Die Besitzer sind da häufig skrupellos und nicht besser als einige der berüchtigteren Hedgefonds: Raussaugen was geht und dann den Staat erpressen. Los Angeles tut heute schon gut daran, sich von den umziehenden Clubs Garantien über die Frage einzuholen, wer in 30 Jahren das Stadion saniert. Die US-Profiligen blähen die Anforderungen an die Arenen nämlich regelmäßig auf, so dass sich auch unabhängig vom Substanzverfall ein Nachrüstbedarf ergibt. Leider haben andere Städte nachgegeben und dann wird mal schnell eine Milliarde an Sondersteuern erhoben, um einem Profiklub eine neue Arena hinzustellen. Für dieses Geld kann man auf andere Art mehr Arbeitsplätze geschaffen...
Boesor 05.01.2016
3.
Letztlich eine Kosten-Nutzenrechnung, in den USA wie in Deutschland. Was kostet mich ein Sportteam, was bringt mir ein Sportteam? Und so sollte entschieden werden.
folke_waack 05.01.2016
4. Daten stimmen nicht
Die Rams spielten von 1946–1994 in LA, also bereits 12 Jahre parallel mit den Raiders, aber in unterschiedlichen Stadien. Wenn jetzt beide zurückkämen und gemeinsam in einem Stadion spielten, schlösse sich ein Kreis. Klingt für mich gut. Die Chargers sollen mal bleiben, wo sie sind.
JolietJakeblues 05.01.2016
5.
Dieser Satz: "San Diego und Oakland haben der NFL bereits ein gemeinsames Stadionprojekt in Carson, südlich von Los Angeles vorgelegt." ergibt keinen Sinn. Schließlich wollen ja nicht diese Städte nach LA umziehen, was ja auch schlecht ginge, sondern die Franchises Chargers und Raiders.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.