NFL Packers und Seahawks komplettieren Viertelfinale

Die Teilnehmer des NFL-Viertelfinals stehen fest: Als letzte Teams haben sich die Green Bay Packers und die Seattle Seahawks für die Runde der letzten acht qualifiziert.

Packers-Linebacker Neal: Deutlicher Sieg in Washington
AP/dpa

Packers-Linebacker Neal: Deutlicher Sieg in Washington


Der viermalige Super-Bowl-Sieger Green Bay Packers und die Seattle Seahawks haben sich die letzten Plätze im Viertelfinale der US-Football-Profiliga NFL gesichert. Die Packers gewannen ihr Wildcard-Spiel bei den Washington Redskins 35:18 und machten mit ihrem Einzug in die Divisional Round Historisches perfekt: Erstmals in der NFL-Geschichte siegten zum Playoff-Start alle vier Auswärtsteams.

Die Seahawks, Champion von 2014, überstanden die Auftaktrunde mit enorm viel Glück. Beim 10:9 bei den Minnesota Vikings im kalten Minneapolis vergab der Gastgeber Sekunden vor dem Ende die Siegchance: Blair Walsh setzte einen Field-Goal-Versuch für die Vikings aus nur 27 Yards links neben die Stangen. Bei bis zu minus 20 Grad Celsius war es das drittkälteste Spiel der NFL-Geschichte.

Die Seahawks fordern am Sonntag nun auswärts die Carolina Panthers, die sich als bestes Team der NFC das Recht erspielt hatten, das am schlechtesten gesetzte Team zu empfangen. Die Packers treten am Samstag bei den Arizona Cardinals an.

In der AFC spielt der Titelverteidiger New England Patriots mit dem deutschen Offensive Tackle Sebastian Vollmer am Samstag gegen die Kansas City Chiefs, die Denver Broncos sind zudem Gastgeber des NFL-Rekordchampions Pittsburgh Steelers am Sonntag. Die Spiele werden live bei Sat.1 und ProSieben Maxx übertragen.

Ziel aller Teams ist die Teilnahme am 50. Super Bowl am 7. Februar im Stadion der bereits ausgeschiedenen San Francisco 49ers in Santa Clara in Kalifornien.

Alle Viertelfinal-Begegnungen im Überblick:

Arizona Cardinals - Green Bay Packers
Carolina Panthers - Seattle Seahawks
Denver Broncos - Pittsburgh Steelers
New England Patriots - Kansas City Chiefs

mon/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Autor_Richard_Bergen 11.01.2016
1.
Blair Walsh hat sich für den Arme-Sau-Award der Saison qualifiziert. Er kann einem wirklich leid tun, auch wenn das der eine oder andere Vikings-Fan wohl anders sieht.
Boesor 11.01.2016
2.
Der Kicker der Vikings tut mir leid, gefreut habe ich mich aber über das Versagen der Bengals in den letzten Sekunden. Typen wie Burfict verdienen es nicht anders.
treime 11.01.2016
3. Paarungen listen
Ich würde mich mal freuen, wenn deutsche Medien einfach die Beschreibung der Paarungen so übernehmen, wie sie gedacht sind. Steht hier "Carolina Panthers - Seattle Seahawks" - sieht der deutsche "Fussballfan" klar und richtig, das Carolina ein Heimspiel hat. Der wundert sich aber dann evtl. bei den Übertragungen, warum von Seattle Seahawks @ Carolina Panthers die Rede ist... Immerhin mal ein neutraler Kurzbericht zu den NFL Playoffs. Sonst kommen ja nur "Skandale" um von Mediencentern belegte Jugendfussballplätze und Sportlern mit Langzeitfolgen nach Gehirnerschütterungen.
thrust26 11.01.2016
4. Typen wie Burfict...
gehören aus dem Verkehr gezogen und in eine Therapie. Allerdings laufen in der NFL diverse Leute rum, die im normalen Leben längst im Knast gelandet wären.
Boesor 11.01.2016
5.
Im prinzip ja, aber ich glaube daran lag es nicht. Wenn ich es richtig gesehen habe trifft der Kicker die Naht nicht, sondern setzt weiter unten an.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.