Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Doping-Vorwürfe: NFL leitet Untersuchung gegen Manning ein

Broncos-Quarterback Manning: "Kompletter Müll" Zur Großansicht
DPA

Broncos-Quarterback Manning: "Kompletter Müll"

Die NFL prüft Vorwürfe gegen einen Superstar: Die Football-Liga geht jetzt offiziell den Doping-Gerüchten um Peyton Manning nach. Der Quarterback soll über seine Frau Hormone geordert haben.

Die US-Football-Profiliga NFL hat im Zuge der Aufarbeitung der Doping-Dokumentation "Die dunkle Seite" eine Untersuchung gegen Star-Quarterback Peyton Manning eingeleitet.

In dem Beitrag des arabischen Fernsehsenders Al Jazeera war dem Athleten von den Denver Broncos vorgeworfen worden, er habe sich 2011 über eine Anti-Aging-Klinik Wachstumshormone beschafft. Demnach habe Mannings Ehefrau die Hormone, deren Einnahme durch die NFL verboten ist, bestellt. Der 39-jährige Manning bezeichnete dies als "kompletten Müll".

Die Football-Liga sei gerade dabei, die Anschuldigungen zu prüfen, teilte ein NFL-Sprecher mit. Vor dem Ende der Untersuchung, mit dem nicht vor dem 50. Super Bowl am 7. Februar zu rechnen sei, werde man sich nicht weiter äußern.

Manning gilt als einer der besten Quarterbacks in der Geschichte der NFL. Mit den Broncos trifft er im kalifornischen Santa Clara auf die Carolina Panthers. Im Halbfinale hatte Denver Titelverteidiger New England Patriots mit dem deutschen Offensive Tackle Sebastian Vollmer ausgeschaltet.

mon/sid/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
johannesraabe 27.01.2016
Wie jedes Jahr kommen alte Geschichten hervor, letztes Mal waren es weiche Bälle und dieses Mal sind es Hormone. Es wird trotzdem nichts passieren, denn man kann nicht einen von zwei Quarterbacks des finalen Finals absägen. Also halb so so wild.
2. Wirklich
hans_wurt 27.01.2016
Also so gut war er diese Saison nicht. Was auch daran liegt, dass der QB so ziemlich der letzte im football ist dem dopen etwas bringt. Hier braucht man hauptsächlich Technik, Nervenstärke und Erfahrung.
3.
Boesor 27.01.2016
Technik und vor allem Nervenstärke ist js nun nichts was man durch mittelchen nicht noch verbessern könnte. Aber darum geht es ja auch gar nicht, es geht um Wachstumshormone
4. ganz normal
schweinebengel 27.01.2016
Manning spielt vermutlich seine letzte Saison. Wer mit 40 noch in der NFL auf hohem Niveau spielt, wird es ohne zusaetzliche Hilfe kaum schaffen. Die NFL ist fuer Doping und Drogen bekannt. Nicht umsonst wurde der Film darueber gedreht und von der NFL in der USA boykottiert.
5.
Ryker 27.01.2016
Zitat von hans_wurtAlso so gut war er diese Saison nicht. Was auch daran liegt, dass der QB so ziemlich der letzte im football ist dem dopen etwas bringt. Hier braucht man hauptsächlich Technik, Nervenstärke und Erfahrung.
Immerhin so gut, dass es zum Endspiel reichte. Und ich könnte mir gut vorstellen, dass Manning, der mit seinen fast 40 Jahren zumindest den Höhepunkt seiner körperlichen Leistungsfähigkeit überschritten haben dürfte, dass eine oder andere Pfund Extra-Muskeln auch nicht schadet, QB hin oder her. Zudem weiß jeder Sportler, dass Technik und Konzentration bei schwindender Kraft leiden. Ich kann natürlich nichts dazu sagen, ob er tatsächlich gedopt hat, aber die Aussage, dass er "so ziemlich der Letzte im Football" wäre, dem das nutzen würde, halte ich so nicht für haltbar.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: