Peyton Manning hört auf Der Sheriff gibt den Stern ab

Einer der Großen des Sports tritt ab: Wenige Wochen nach seinem zweiten Super-Bowl-Titel hat Peyton Manning sein Karriereende verkündet. Keiner warf den Football besser als er. Menschlich bleiben Zweifel.

Von

Peyton Manning
AP/dpa

Peyton Manning


Peyton Manning beendet wie erwartet seine Karriere in der NFL. Nach 18 Jahren als Profi hört der Quarterback der Denver Broncos auf. Sein letztes Spiel bleibt somit Super Bowl 50 im Februar, als er durch einen Sieg über die Carolina Panthers seinen zweiten Titel holte.

Die Broncos bestätigten am Sonntag, dass Manning im Alter von 39 Jahren aufhört. Manning hält zahlreiche NFL-Rekorde. Kein Quarterback hat in seiner Karriere mehr Pass-Yards geworfen, niemand mehr Touchdownpässe akkumuliert. Der "Sheriff", wie er genannt wurde, ist auch bis heute der einzige Quarterback, der mit zwei verschiedenen Teams die Super Bowl gewann. 2007 hatte er den Titel mit den Indianapolis Colts errungen, bevor es im vergangenen Februar auch mit den Broncos klappte.

Manning stammt aus einer Football-Familie. Sein Vater Archie spielte ebenfalls 13 Jahre in der NFL, sein jüngerer Bruder Eli ist immer noch bei den New York Giants aktiv und hat mit diesen auch schon zwei Super-Bowl-Ringe erobert. So brillant die Karriere des Manns aus Louisiana war, so deutlich blieben seine Leistungen in der abgelaufenen Saison hinter seiner besten Zeit zurück.

Statistisch gesehen war es sogar das schwächste Jahr seiner Karriere, und der Triumph im Finale gegen Carolina ging weniger auf seine Leistung als auf die der überragenden Defensive der Broncos zurück.

Mannings Ruf hatte in diesem Winter durch zwei Anschuldigungen Schaden genommen. Ein Bericht des Fernsehsenders Al-Jazeera USA hatte im Dezember die Behauptung aufgestellt, dass Manning über seine Ehefrau Ashley illegale Wachstumshormon-Präparate bezogen haben soll. Ehemalige Studentinnen der Universität von Tennessee, an der Manning studierte und ein Star-College-Spieler war, haben zudem Anklage erhoben. Sie behaupten, dass sexuelle Übergriffe von Football-Spielern an der Universität unter den Teppich gekehrt wurden. Auch Manning soll in solche Vorfälle verwickelt gewesen sein.

Sportlich allerdings steht das Vermächtnis Mannings, der durch den charakteristischen und anscheinend sinnlosen Ruf "Omaha" vor fast jedem Spielzug gefeiert und verlacht wurde, außer Frage. Mit ihm hört einer der besten Pass-Quarterbacks der Football-Geschichte auf. Ob der Mensch Manning ähnlich positiv erinnert werden wird, bleibt abzuwarten.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
moneysac123 06.03.2016
1.
Football interessiert mich nicht, aber der Artikel repräsentiert in großem Maß die private Meinung des Autors anstatt objekiv zu berichten. Das fällt mir in letzter Zeit häufig bei Spiegel Artikeln auf, was ich sehr unschön finde. Lesen soll anregen, sich eigene Ansichten zu bilden und nicht eine vorgefertigte Ansicht liefern.
frank-bhv 06.03.2016
2. #1: Wieso?
Der Text ist doch VHS-Teil pur und mit Fakten gedeckt.
the_speaker 06.03.2016
3. Farewell, Peyton
Er hat sich den Ruhestand verdient und es ist wohl auch Zeit, anzuerkennen, das die Leistungsfähigkeit nicht mehr reicht für Top-Leistungen. Bzgl. seinen menschlichen "Verfehlungen", von denen der Autor berichtet, kann ich nix sagen außer das der Autor nur Gerüchte zitiert. Ob die Aussage "keiner warf den Football so gut wie er" zutrifft, bezweifle ich stark.
Turbo 07.03.2016
4. Richtig ist
Richtig müsste es heißen: Manning war statistisch einer der besten QBs aller Zeiten. Für den wirklich Besten hat ihm aber das gewisse etwas gefehlt. Er war erst zum Schluss sogenannt "Clutch" allerdings auch mit extrem starken Teams.
phiasko76 07.03.2016
5.
Zitat von the_speakerEr hat sich den Ruhestand verdient und es ist wohl auch Zeit, anzuerkennen, das die Leistungsfähigkeit nicht mehr reicht für Top-Leistungen. Bzgl. seinen menschlichen "Verfehlungen", von denen der Autor berichtet, kann ich nix sagen außer das der Autor nur Gerüchte zitiert. Ob die Aussage "keiner warf den Football so gut wie er" zutrifft, bezweifle ich stark.
..also, das sind schon etwas sehr viel mehr als Gerüchte. Einfach ma etwas googln, dann wird man schnell fündig. Ich war bis vor kurzem ein großer Peyton Fan, aber was da an der Uni passiert ist und wie v.a. damit umgegangen wurde, dass ist leider wieder ein klassischer Fall von "Weste weiß waschen, koste es was es wolle"- nur, damit eine Verfehlung eines Sportstars unter den Teppich gekehrt werden. Aber wenn man sich auch den Umgang der NFL mit ihren Kinder- und Frauenschlägern ansschaut, dann weiß man eben, wie wenig Moral im Profisport manchmal vorherrscht..- Schade. Peyton`s sportliche Leistungen sind unbestritten. Einer der besten seiner Zunft. Der beste QB aber sicher nicht, dazu war er in der Postsaison einfach zu unkonstant in den entscheidenen Spielen..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.