Alexander Ovechkin mit Washington vor Stanley-Cup-Finale Titelloser Top-Star

Alexander Ovechkin ist einer der Top-Scorer der NHL-Geschichte - ein Aushängeschild der Liga. Doch einen Stanley Cup konnte er nie gewinnen. Das will er nun ändern - zur Freude eines prominenten Fans.

Alexander Ovechkin
AFP

Alexander Ovechkin


Alexander Ovechkin oder Jewgeni Malkin? Vor dieser Frage stand Scout Ross Mahoney im Juni 2004, als in Nordamerikas Eishockeyliga NHL die größten Talente des Draft-Jahrgangs auf die 30 Vereine verteilt wurden. Die Washington Capitals durften aus den zwei vielversprechenden russischen Talenten wählen und entschieden sich für Ovechkin.

Mahoney, mittlerweile stellvertretender Generaldirektor, lag richtig: Ovechkin ist längst der erwartete Superstar geworden. Seitdem er am 5. Oktober 2005 debütierte - und gleich zwei Treffer erzielte - kommt niemand in der Liga auch nur annähernd an seine 607 Tore heran. In seinen 13 Spielzeiten wurde der 32-Jährige sieben Mal bester Torschütze, traf in sieben Spielzeiten mindestens 50-mal.

Alexander Ovechkin (l.) und Jevgeni Malkin
imago/ ITAR-TASS

Alexander Ovechkin (l.) und Jevgeni Malkin

Ovechkin markierte Mitte März in seinem 990. NHL-Spiel seinen 600. Treffer. Schneller waren nur Wayne Gretzky, Mario Lemieux und Brett Hull. Ein wichtiger Titel fehlt auf seinem Briefkopf allerdings noch: der des Stanley-Cup-Siegers. So nah wie in der von Montag auf Dienstag (2 Uhr) startenden Finalserie gegen die Vegas Golden Knights war er dem lang ersehnten Triumph noch nie.

Er werde allmählich alt, hieß es

Der Russe ist die Personifizierung von Power-Eishockey - aber dennoch schnell und technisch versiert. Sein Markenzeichen ist sein Schlagschuss, der einem Strahl gleichkommt. Hart, platziert, oft unhaltbar. "Du weißt, wohin er schießt, aber du kannst trotzdem nichts machen", sagt Ersatztorwart Philipp Grubauer.

Seit mehr als einem Jahrzehnt gilt der gebürtige Moskauer neben Sidney Crosby als Gesicht der Liga. Doch im Vergleich zum Kapitän der Pittsburgh Penguins hat er einen Makel. Er ist ein titelloser Top-Star. Crosby führte Pittsburgh zu drei Stanley Cups. Immer an seiner Seite: Jewgeni Malkin. Ovechkin hingegen kam in den Playoffs nie über die zweite Runde hinaus, scheiterte unter anderem dreimal an Pittsburgh. Beim Aus vor zwölf Monaten wurde der Russe mal wieder als alleiniger Sünder herausgepickt. Er kennt das.

Alexander Ovechkin (r.) und Sidney Crosby
imago/ Icon SMI

Alexander Ovechkin (r.) und Sidney Crosby

Im Mai 2017 war die Kritik allerdings so hart wie nie zuvor. Ovechkin könne ein Team einfach nicht weit in den Playoffs führen. Er werde allmählich alt, hieß es. Und erstmals wurden gar Forderungen nach seinem Abgang laut. "Je größer du bist, desto schwerer ist die Last. Das ist nicht immer fair, aber so ist es nun mal", sagt Ray Ferraro. Er schoss einst selbst 408 NHL-Tore und arbeitet heute als Experte für den kanadischen Sender TSN. Doch Ovechkin hat noch nie auf seine Kritiker gehört.

"Ein Geschenk für das Eishockey"

In Washington verehren sie den 32-Jährigen. Als er 2008 erstmals zum "wertvollsten Spieler" (MVP) gewählt wurde, übergab ihm der damalige Bürgermeister, Adrian Fenty, symbolisch den Schlüssel der Stadt. Ein Jahr später bedankte sich der damalige US-Präsident Barack Obama gar im Rahmen eines Besuchs in Moskau mit den Worten: "Als Bürger von Washington profitiere ich sehr von Russlands Beitrag, vor allem durch Alexander Ovechkin. Wir freuen uns sehr, ihn in Washington zu haben."

Alexander Ovechkin
AP

Alexander Ovechkin

In diesem Jahr haben er und seine Capitals endlich die Hürde Pittsburgh übersprungen, anschließend auch die Halbfinal-Serie gegen Tampa Bay gewonnen. Und somit steht Ovechkin in seiner 13. NHL-Saison erstmals in den Endspielen. "Ich habe meine gesamte Karriere bei diesem Verein verbracht und war noch nie in dieser Position", sagt der Stürmer und klingt dabei fast kindhaft. Er will der Stadt endlich den ersten Titel bringen.

"Ovechkin ist ein Geschenk für das Eishockey", sagt Ferraro. "Aber er hat ein Kreuz zu tragen. So lange, bis er den Stanley Cup gewinnt." Ovechkin lebt lange genug in Amerika, um zu wissen, dass Stars wie er an Titeln gemessen werden. In der NHL gibt es 18 Profis, die mehr als einmal MVP wurden. Nur einer von ihnen hat den Stanley Cup nicht gewonnen. Doch das könnte sich bald ändern.

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
widower+2 28.05.2018
1. Abschreckendes System
Da spielt also Washington gegen Las Vegas Eishockey? Toll. Warum nicht Minnesota gegen Edmonton? Im deutschen Fußball haben wir ja bald auch nur noch VW gegen Red Bull als Verfolger der Allianz--Telekom-Adidas-Franchise aus München. Schöne neue Welt!
tomkey 29.05.2018
2. Go Caps!
Zitat von widower+2Da spielt also Washington gegen Las Vegas Eishockey? Toll. Warum nicht Minnesota gegen Edmonton? Im deutschen Fußball haben wir ja bald auch nur noch VW gegen Red Bull als Verfolger der Allianz--Telekom-Adidas-Franchise aus München. Schöne neue Welt!
Richtig: es ist toll. Haben Sie überhaupt Ahnung von der NHL oder überhaupt vom nordamerikanischen Profisport - Stichwort: Draft? Sowas gibts im im Deutschen Profifußball nämlich gar nicht. Ich drücke den Caps ganz fest die Daumen.
widower+2 29.05.2018
3. Habe ich durchaus
Zitat von tomkeyRichtig: es ist toll. Haben Sie überhaupt Ahnung von der NHL oder überhaupt vom nordamerikanischen Profisport - Stichwort: Draft? Sowas gibts im im Deutschen Profifußball nämlich gar nicht. Ich drücke den Caps ganz fest die Daumen.
Mein Cousin ist Kanadier und hat sogar für die Canucks in der NHL gespielt. Was ich kritisiere, ist die Installation eines Eishockeyteams in der Wüste und generell das geographische Hin- und Her-Verschieben der "Franchises".
peterpretscher 31.05.2018
4. Go Vegas Golden Knights......
Zitat von tomkeyRichtig: es ist toll. Haben Sie überhaupt Ahnung von der NHL oder überhaupt vom nordamerikanischen Profisport - Stichwort: Draft? Sowas gibts im im Deutschen Profifußball nämlich gar nicht. Ich drücke den Caps ganz fest die Daumen.
.....eine Sensation bahnt sich für den Stanley Cup an, denn ein neu formiertes Team, die Vegas Golden Knights, stehen im Finale der Nordamerikanischen Eishockey Meisterschaft(Stanley Cup)!!! Go Knights, Go!!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.