Mixed Zone: NHL-Star Owetschkin nach Moskau, Davis-Cup-Team gegen Argentinien

Russlands Eishockey-Superstar Alexander Owetschkin wird aufgrund des Lockouts in der NHL wohl in Moskau spielen. Das deutsche Davis-Cup-Team muss gegen Argentinien antreten. Und: Eine indische Badminton-Spielerin verdient demnächst Millionen.

NHL-Profi Owetschkin: Intermezzo in Moskau geplant Zur Großansicht
AP

NHL-Profi Owetschkin: Intermezzo in Moskau geplant

Hamburg - NHL-Profi Alexander Owetschkin steht vor der Rückkehr nach Russland. Der Stürmer der Washington Capitals spielt nach Informationen der russischen Tageszeitung "Sport-Express" während des Lockouts für seinen Ex-Club Dynamo Moskau. Owetschkin hatte bereits unmittelbar nach der Aussperrung angekündigt, in die Kontinental Hockey-Liga (KHL) wechseln zu wollen. Der Russe gilt als einer der besten derzeit aktiven Eishockeyspieler.

Das deutsche Davis-Cup-Team hat für die Erstrunden-Partie in der Weltgruppe ein schweres Los gezogen. Die Auswahl von Bundestrainer Patrik Kühnen muss vom 1. bis 3. Februar 2013 in Argentinien antreten. Gegen den Vorjahresfinalisten hatte das DTB-Team im Februar dieses Jahres noch klar verloren. Die Argentinier verpassten am vergangenen Wochenende durch eine Heimniederlage gegen Tschechien den erneuten Einzug ins Endspiel gegen Titelverteidiger Spanien. Das DTB-Team hatte durch einen 3:2-Erfolg gegen Australien in Hamburgden Klassenverbleib geschafft.

Der frühere Basketball-Nationalspieler Johannes Herber hat überraschend seine Karriere beendet. Grund für den Rückzug des 29 Jahre alten Guards der Frankfurt Skyliners seien anhaltende Verletzungssorgen, hieß es in einer Mitteilung des Vereins. "Ich habe an mir selbst festgestellt, dass ich nicht mehr die Kraft und die Motivation aufbringen kann, mich so durch eine ganze Saison zu quälen", so Herber. Zuletzt litt er an einer chronischen Fersenentzündung. Zwischen 2004 und 2011 bestritt Herber 74 Länderspiele.

Die indische Badminton-Olympiadritte Saina Nehwal hat einen mit 7,4 Millionen Dollar (etwa 5,7 Millionen Euro) dotierten Sponsorenvertrag über drei Jahre mit der nationalen Sportmanagement-Firma Rhiti Sports unterschrieben. Damit ist die 22-Jährige neben den Kricket-Stars der bestbezahlte Sportprofi des Landes. "Sie hat Indien auf die Badminton-Landkarte gebracht und damit eine neue Perspektive für diesen Sport aufgezeigt", sagte Arun Pandey, der Chef des Unternehmens.

Bis März dieses Jahres war Jochen Behle noch Skilanglauf-Bundestrainer, nun hat er den deutschen Nachwuchs kritisiert: "Alles, was zum Hochleistungssport dazugehört wie Fleiß, Verzicht, sich durchbeißen, das steht nicht mehr so im Vordergrund. Man mag es gerne bequemer, leichter", sagte Behle "Was man immer wieder feststellt: Es wird zu wenig trainiert, viele sind zu früh mit zu wenig zufrieden."

44 Tage nach ihrem Wettkampf hat die neuseeländische Kugelstoßerin Valerie Adams die Olympische Goldmedaille überreicht bekommen. "Ich kann es kaum glauben. Jetzt ist es an der Zeit, alles zu genießen", sagte die 27-Jährige, die in London Platz zwei belegt hatte. Nach der Disqualifikation von Siegerin Nadeschda Ostaptschuk aus Weißrussland wegen Dopings wurde der Olympiasiegerin von 2008 nachträglich die Goldmedaille zugesprochen.

bka/sid/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Mixed Zone
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Der NHL-Modus
Die 30 Teams der National Hockey League (NHL) spielen in sechs Gruppen (Divisions) zu je fünf Mannschaften. Die Aufteilung richtet sich nach der geografischen Lage der Heimatorte. Jeweils drei Divisions bilden die Eastern und die Western Conference. In der Hauptrunde (Regular Season) absolviert jedes Team 82 Spiele. Die Playoffs werden zunächst in der jeweiligen Conference ausgespielt: Qualifiziert sind die drei Division-Sieger sowie die fünf nächsten punktbesten Mannschaften der Conference. Gespielt wird nach dem Modus Best of seven. Der Sieger der Eastern und der Sieger der Western Conference bestreiten das Finale um den Stanley Cup. Dieser wird seit 1894 ausgespielt und ist damit eine der ältesten Mannschaftstrophäen der Welt.