Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Finalerfolg gegen Raonic: Djokovic ist Rekordsieger in Indian Wells

Weltranglisten-Erster Novak Djokovic Zur Großansicht
AFP

Weltranglisten-Erster Novak Djokovic

Novak Djokovic hat sich ohne Probleme seine nächste Trophäe gesichert. Dadurch stellte der Serbe eine Bestmarke von Rafael Nadal ein. Bei den Frauen gab es eine Überraschung und einen Eklat.

Der Weltranglistenerste Novak Djokovic hat sich mit seinem fünften Erfolg in Indian Wells zum Rekordsieger des Masters-Turniers in Kalifornien gemacht. Der topgesetzte Serbe bezwang im Endspiel Milos Raonic aus Kanada mühelos 6:2, 6:0 und stellte mit dem 27. Masters-Triumph seiner Karriere die Bestmarke von Rafael Nadal ein. Den Spanier hatte der elfmalige Grand-Slam-Champion im Halbfinale ausgeschaltet (7:6, 6:2).

Der dritte Erfolg nacheinander in Indian Wells ist insgesamt der 62. Turniersieg für den "Djoker", der auch im sechsten Vergleich mit Raonic problemlos gewann. Der Schützling von Trainer Boris Becker kassierte zudem die Siegprämie in Höhe von 1.028.300 Dollar. Raonic, in der Weltrangliste aktuell auf Rang 14, erhält 501.815 Dollar.

Zuvor hatte bei den Frauen Victoria Azarenka (Weißrussland/Nr. 13) zum zweiten Mal nach 2012 triumphiert. Die zweimalige Australian-Open-Siegerin setzte sich gegen die Weltranglistenerste Serena Williams aus den USA überraschend souverän 6:4, 6:4 durch und feierte ihren 19. Sieg auf der WTA-Tour.

Im Vorfeld des Endspiels hatte der Turnierdirektor Raymond Moore mit einer sexistischen Aussage für Aufregung gesorgt: "Wenn ich eine Spielerin wäre, würde ich jeden Abend auf die Knie gehen und Gott dafür danken, dass Roger Federer und Rafael Nadal geboren wurden, weil sie diesen Sport getragen haben", hatte der 69-Jährige vor der versammelten Presse erklärt. Die weiblichen Tennis-Profis würden auf der Erfolgswelle der Männer mitschwimmen, ohne selbst Entscheidungen zu treffen. "Sie haben sehr, sehr viel Glück", sagte Moore. Stunden später überreichte er Azarenka ihre Trophäe.

Auf diesen Kommentar angesprochen, antwortete die Weltranglistenerste nach ihrer Niederlage: "Ich bin natürlich der Meinung, dass keine Frau irgendwem auf den Knien danken sollte. Würde ich Ihnen erzählen, wie viele Menschen sagen, sie schauen kein Tennis, wenn meine Schwester oder ich nicht spielen, könnte ich nicht mal eine Zahl nennen." Die Aussagen Moores beschrieb sie außerdem als "sehr, sehr, sehr unangebracht". Moore hat sich mittlerweile für seine Entgleisung entschuldigt.

aev/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. von Ausnahmen und Regeln
nofreemen 21.03.2016
Etwas sagen und danach sich entschuldigen ist für einge Leute die Regel. Bei 12 jährigen Kindern versucht man gerade das aus zu treiben.
2. Wo lebt den Herr Moore?
kloppskalli 21.03.2016
Nadal und Federer waren gestern. Selbst die Williams Schwestern sind von gestern. "69-Jaehrig" sagt wohl alles.. bald wird auch Herr Moore von gestern sein. Tennis wird derzeit bei den Herren von einem Mann dominiert. Bei den Frauen ist derzeit alles offen, es sei denn Williams findet im hohen Tennisalter noch einmal zu ihrer Bestform..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Tennis: Die wichtigsten Schläge
Beginnt der Aufschläger nicht mit einem Ass und der Rückschläger spielt den Ball zurück übers Netz, läuft der Ballwechsel. Dann kann es zu folgenden Schlägen kommen:

  • VOLLEY: Der Ball wird noch vor dem Aufkommen auf dem Boden geschlagen. Dieser Schlag wird vorwiegend am Netz gespielt und soll den Ballwechsel beenden.

    PASSIERSCHLAG: Ist der andere Spieler ans Netz vorgerückt, kann er nicht die gesamte Breite des Feldes abdecken - und mit einem Schlag seitlich an ihm vorbei passiert werden.

    STOPP: Ein zumeist mit Rückwärtsdrall gespielter Ball, der kurz hinter dem Netz aufkommt und für den Gegner schwer zu erreichen ist. Wird vorwiegend auf dem langsamen Belag Sand gespielt.

    LOB: Nach einem gespielten Stopp rückt der Spieler zumeist ans Netz vor. Dann ist es möglich ihn mit einem hoch geschlagenen Lob-Ball zu überspielen.

    SCHMETTERBALL: Wird der Lob zu flach gespielt, bietet sich für den Gegner die Möglichkeit, den Ballwechsel mit einem Schmetterball zu beenden. Der Schlag ähnelt sehr dem Aufschlag und ist ein mit hohem Tempo gespielter Überkopfschlag.

  • Zudem lassen sich die Schläge von der Grundlinie unterteilen, egal ob Vor- und Rückhand:

  • TOPSPIN: Durch eine von unten nach oben durchgeführte Schlagbewegung wird dem Ball Vorwärtsdrall verliehen. Der Ball steigt dadurch zunächst relativ hoch an, fällt dann aber steil nach unten. So können auch sehr diagonal oder schnell gespielte Bälle noch im Feld landen.

    SLICE: Ist das Gegenteil vom Topspin. Die Schlagbewegung ist von oben nach unten, der Ball erhält damit Rückwärtsdrall. Der Ball wird möglichst am höchsten Punkt getroffen, die Flugkurve ist dann sehr flach und stetig sinkend. Der Ball ist dadurch relativ lange in der Luft, so dass der Schlag entweder als Verteidigungsschlag oder als Vorbereitung zum Aufrücken ans Netz verwendet wird.

    DRIVE: Der Ball wird sehr direkt getroffen und damit nur mit sehr wenig oder gar keiner Rotation versehen.

Jeder dieser drei Schläge kann entweder cross, also quer, oder longline, der Linie entlang, gespielt werden. Ein Longline-Schlag erfordert eine hohe Präzision, da der Ball leicht im Aus landen kann - und das Netz zudem außen höher ist als in der Mitte. Cross gespielte Schläge hingegen fordern weniger Genauigkeit, können dafür aber mit mehr Tempo gespielt werden.

Fotostrecke
Legendäre Tennisspieler: Spiel, Satz und Schlägerbruch

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: