Olympia 2012 Deutschlands Damen holen Gold im Teamsprint

Was für ein Finalkrimi! Eigentlich hatten Deutschlands Bahnradfahrerinnen die Goldmedaille schon verpasst: Im Teamsprint verloren Miriam Welte und Kristina Vogel gegen das Duo aus China. Doch dann wurden die Asiatinnen nachträglich disqualifiziert. Bronze ging an Australien.

Getty Images

Hamburg - Die Bahnsprinterinnen Miriam Welte und Kristina Vogel haben die Goldmedaille im Teamsprint gewonnen. Als Favoritinnen waren die beiden Weltmeisterinnen in den ersten olympischen Teamsprint-Wettbewerb gegangen, unterlagen im Finale aber zunächst Gong Jinjie und Guo Shuang aus China mit 0,179 Sekunden. Die Asiatinnen hatten den Weltrekord der Deutschen bereits in der Qualifikation unterboten.

Doch dann die Überraschung: Die Chinesinnen wurden nachträglich wegen eines Wechselfehlers disqualifiziert. Das hieß: das vierte Gold für Deutschland. "Das müssen wir erst mal sacken lassen. Noch fühle ich mich nicht als Goldmedaillengewinnern" sagte Welte. Bronze holten die Australierinnen Anna Meares und Kaarle McCulloch.

"Für die Mannschaft, die die Disqualifizierung betrifft, ist das natürlich bitter. Aber so sind die Regeln, an die müssen wir uns auch halten", sagten die beiden über das dramatische Finale.

Auch die Briten wurden disqulifiziert

Die Jury hatte sich nach dem Finale zunächst beraten und nach der Sichtung der Zeitlupenaufnahmen auf einen Wechselfehler der Chinesen entschieden. "Die Teams kommen da mit 60 Kilometern pro Stunde aus der Kurve. Und dann musst du einen kleinen Strich sehen und darauf reagieren", so Vogel über die Schwierigkeiten der Wechselphase. Beim Teamsprint steigt die Führende nach der Hälfte des Rennens aus. Bleibt sie länger in der ersten Position, könnte die längere Zeit im Windschatten einen Vorteil bringen. Dazu darf die Bahnbegrenzung, eine blaue Linie, nicht überquert werden.

Die Mannschaft des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) profitierte bereits beim Finaleinzug von der Disqualifikation des britischen Teams, das wegen eines illegalen Wechsels aus dem Rennen genommen wurde. Zuvor hatten Vogel und Welte zwar ihr Viertelfinale gegen Frankreich in 32,701 Sekunden gewonnen, aber nur die drittschnellste Zeit erreicht.

Die Chinesinnen hatten den Weltrekord der Deutschen Sprinterinnen vor dem Finale gleich zweimal unterboten und noch einmal auf 32,422 Sekunden gesteigert. Die Bestmarke von Vogel und Welte stammte von der WM in Melbourne im April, als sie 32,549 erreicht hatten.

joe

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Battlemonk 02.08.2012
1.
Zitat von sysopGetty ImagesWas für ein Finalkrimi! Eigentlich hatten Deutschlands Bahnradfahrerinnen die Goldmedaille schon verpasst: Im Teamsprint verloren Miriam Welte und Kristina Vogel gegen das Duo aus China. Doch dann wurden die Asiatinnen nachträglich disqualifiziert. Bronze ging an Australien. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,847904,00.html
schön dass wir noch eine medallie gewonnen haben auch wenns die umstände nicht die ehrenvollsten sind
Terrax 02.08.2012
2.
"Die Chinesinnen wurden nachträglich wegen eines Wechselfehlers disqualifiziert. " Kann mir jemand, der sich da genauer auskennt, erklären wie es zu dieser Disqualifikation kam? Danke!
turekat 02.08.2012
3. Glückwunsch!!!
Schade für die Chinesinnen, die sicherlich wie ihre deutschen Konkurrentinnen hart für diesen Tag trainiert haben, aber es gilt nun mal das Reglement, dass Regelverstöße unnachsichtig geahndet werden. Mein Glückwunsch und Respekt gilt den deutschen Goldmedaillen-Gewinnerinnen, die mich sowohl durch ihre sportlichen Leistungen als auch bei der Siegerehrung beeindruckten. Einige unserer migrierten Fußballstars, die hierzulande zu Millionären wurden, sollten sich dies als Beispiel dafür nehmen, dass es keine Schande ist, die deutsche Nationalhymne mitzusingen.
Michael KaiRo 02.08.2012
4. Klasse! Gratulation!
Zitat von sysopGetty ImagesWas für ein Finalkrimi! Eigentlich hatten Deutschlands Bahnradfahrerinnen die Goldmedaille schon verpasst: Im Teamsprint verloren Miriam Welte und Kristina Vogel gegen das Duo aus China. Doch dann wurden die Asiatinnen nachträglich disqualifiziert. Bronze ging an Australien. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,847904,00.html
Das ist doch für die Mädels super! Tja, wenn nicht nur Kraft und Leistung, sondern auch Intelligenz / Koordination gefragt ist, versagt Doping bekanntlich komplett. Müssen die Chinesen halt auch das noch üben.
Michael KaiRo 02.08.2012
5. Häh?
Zitat von Battlemonkschön dass wir noch eine medallie gewonnen haben auch wenns die umstände nicht die ehrenvollsten sind
Warum? Nicht die Schnelllsten, die Kraftvollsten gewinnen, sondern im Mannschaftssport auch die, welche die Regeln einhalten. In diesem Sinne ist es sehr wohl eine sehr ehrenvolle Goldmedaille. Wenn die anderen zu blöd sind ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.