Olympische Sommerspiele Deutsche Hockey-Herren holen Gold

Deutschland hat das Finale des olympischen Hockey-Turniers gegen die Niederlande gewonnen. Doppel-Torschütze Jan Philipp Rabente war der Mann des Tages. Es ist bereits die vierte Olympia-Goldmedaille für ein Herren-Team des Deutschen Hockey-Bundes.

Getty Images

Von


Hamburg - Als die letzten Sekunden in der Hockey-Arena in London herunterliefen, hatten nur noch die wenigsten deutschen Hockey-Herren ihre Schläger in den Händen: Vor Freude schleuderten sie sie zu Boden und fielen sich gegenseitig in die Arme.

Der Jubel war verständlich: Schließlich war zu diesem Zeitpunkt klar, dass das deutsche Hockey-Team die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in London gewonnen hatte. Die Mannschaft von Bundestrainer Markus Weise siegte im Finale gegen die Niederlande 2:1 (1:0). Beide Tore für Deutschland erzielte Jan Philipp Rabente (33./66. Minute). Für Holland hatte Mink van der Weerden per Strafecke zum zwischenzeitlichen Ausgleich getroffen (54.).

"Das Gefühl ist unbeschreiblich, ich kann es gar nicht fassen. Dieses Finale war unglaublich", sagte Rabente: "Zwei Tore in einem Olympia-Finale - das hätte ich mir in meinem kühnsten Träumen nicht vorstellen können."

Beide Teams waren bereits in der Vorrunde aufeinandergetroffen, dort hatten die Niederlande noch 3:1 gewinnen können. Es ist nach den Triumphen von 1972 (München), 1992 (Barcelona) und 2008 (Peking) bereits die vierte Goldmedaille, die Deutschlands Hockey-Herren bei Sommerspielen gewinnen konnten.

Dritter Triumph für Bundestrainer Weise

"Das war ein großer Kampf meines Teams", sagte Bundestrainer Weise: "Wir haben die Niederländer nicht ins Spiel kommen lassen." Für den 49-Jährigen ist es bereits der dritte Olympiasieg als Coach in Folge. In Athen hatte er 2004 mit den Damen triumphiert, 2008 stand er dann bei den Herren an der Seitenlinie.

Vor knapp 16.000 Zuschauern hatten die Niederlande die erste große Chance des Spiels, als Rogier Hofman in den Strafraum eindrang und per argentinischer Rückhand Torhüter Max Weinhold prüfte (6.). Auf der anderen Seite scheiterte Christopher Wesley am niederländischen Schlussmann Jaap Stockmann.

Das war es aber dann auch an gefährlichen Strafraumszenen in der Anfangsphase. Große Aufregung gab es erst wieder in der 20. Minute, als Billy Baker frei vor dem deutschen Tor an den Ball kam - doch Weinhold konnte auch diesen Schuss parieren.

Rabentes erstes Tor fällt kurz vor der Halbzeit

Die nächste Chance hatte dann wieder das deutsche Team: Angreifer Florian Fuchs setzte sich auf der linken Seite gegen drei niederländische Verteidiger durch, doch auch sein Versuch aus sechs Metern mit der argentinischen Rückhand misslang (23.).

Das deutsche Team konnte sich in der 26. Minute erneut bei ihrem starken Torhüter Weinhold bedanken, der erneut vor Bakker in höchster Not rettete. Die Niederlande wurden nun stärker - und in der 28. Minute mit der ersten Strafecke belohnt. Verteidiger Philipp Zeller konnte diese jedoch ablaufen.

Kurz vor der Pause war es dann soweit: Rabente setzte sich auf der rechten Seite durch, drang in den Strafraum ein und lupfte den Ball über die Schulter des niederländischen Torhüters ins Tor (33.). In der letzten Minute der ersten Hälfte rettete Verteidiger Martin Häner vor den heraneilenden Holland-Angreifern.

Nach der Halbzeit stürmten wieder die Deutschen: Doch sowohl Strahlkowski (39.), der zu spät reagierte als auch Wesley scheiterten (42.). Kurz darauf traf Christopher Zeller nur den Pfosten.

Die Niederländer blieben jedoch gefährlich - und hatten auch durch eine Strafecke die nächste Chance: Mink van der Weerden schlenzte an Weinhold und den Verteidigern vorbei ins Tor - der Ausgleich (54.). Fast im direkten Gegenzug holten auch die Deutschen eine Ecke heraus, doch Stockmann konnte Häners Versuch abwehren. Auch Zellers Rückhand-Versuch brachte nichts ein (62.). Doch bei Rabentes Block ins Tor zum 2:1 war der Torwart dann machtlos.

Zuvor hatte sich Australien die Bronzemedaille gesichert. Gegen Gastgeber Großbritannien gab es einen 3:1 (1:1)-Sieg. Simon Orchard (17.), Jamie Dwyer (48.) und Kieran Govers (57.) trafen für Australien, Iain Lewers (29.) gelang der zwischenzeitliche Ausgleich.



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
haltetdendieb 11.08.2012
1. Bravo Jungs!!!!
Als ich die Jungs sah und hörte, wie sie vor Beginn des Spiels die Nationalhymne mitsangen, hatte ich schon ein sehr sehr gutes Gefühl. Alle sangen aus voller Brust mit. Die waren stolz und wollten nicht nur eine Aufgabe erfüllen. Von dieser Mannschaft kann sich die Fußball-Elf einiges abgucken. Vielleicht sollte Herr Löw bzw. die anderen oberen Herren auch mal darüber nachdenken, dass vor dem Spiel bitte alle die Nationalhymne mitsingen!!!! Ich denke, dann käme die Truppe nicht so lustlos rüber. Die Deutschen Hockeyspieler haben dann auch alle Erwartungen übererfüllt! Phantastisch! Und nachdem die Holländer das 1:1 geschossen hatten, haben die Deutschen sich nicht zurück gezogen sondern weiter offensiv das Spiel betrieben. Ein guter Anfang, der zu einem guten Ende führte! Wunderbar!!!!!!
nurmeinsenf 11.08.2012
2. Gratulation den deutschen Hockey-Herren
Allerdings hatte ich beim ZDF heute abend den Eindruck, daß der Programmverantwortliche dort Hockey eine ähnliche Priorität eingeräumt hat wie einem Fußball-WM-Finale Deutschland-Niederlande. Andere interessante Wettbewerbe waren erst gar nicht zu sehen. Hockey, Hockey und nochmals Hockey. Die 4x100 Männer haben sie gerad noch knappstens reingeschnippelt gekriegt, keine Vorbereitung, kein Siegesjubel, dann sah man schon wieder blauen Kunstrasen. Etwas enttäuschend. Zum Glück habe ich noch rechtzeitig die hockeyfreie Zone Eurosport gefunden.
Medienbackspin 12.08.2012
3. Deutsche Olympioniken: Winner, Abgesoffene und Abgeschossene
Zitat von sysopREUTERSDeutschland hat das Finale des olympischen Hockey-Turniers gegen die Niederlande gewonnen. Doppel-Torschütze Jan Philipp Rabente war der Mann des Tages. Es ist bereits die vierte Olympia-Goldmedaille für ein Herren-Team des Deutschen Hockey-Bundes. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,849574,00.html
Die Hockey-Mannschaft der Herren, dazu Robert Harting (Diskus), die Stabhochspringer, die Beach-Volleyballer Brink und Reckermann, die Kanuten, die Ruderer, die Turner und einige andere, die statt Silber auch Gold gewinnen hätten können, waren DIE Winner-Typen des deutschen Teams. Warum? Weil sie geil auf den Erfolg waren und sich nicht im Vornherein mit der etwas naiven Devise „Dabei sein ist alles“ zufrieden geben wollten. Statements wie "Hatte meine Bestleistung beinahe geschafft" oder "War im Rahmen meiner Möglichkeiten, und ich gratuliere" sind an gutmenschlicher Warmduscher-Mentalität kaum noch zu übertreffen. Täusche ich mich, oder scheint sich der gesellschaftliche Wandel in Deutschland "Besser und sympatischer sind die anderen und wir gratulieren gleich im Voraus" auch auf den Leistungssport übertragen zu haben? Geradezu abgesoffen die deutschen Schwimmer, von Thomas Lurz (Silber bei 10 km Schwimmen) abgesehen, und abgeschossen wie Rebhühner die deutschen Schützen - beides hoch gehandelte Medaillenkandidaten. Und was sich Britta Steffen („Ich habe eingesehen, dass meine Leistung für die Weltspitze nicht reicht“ [wusste sie das Wochen vorher nicht?]) sowie Paul Biedermann ("wir hatten kein Glück, und dann kam auch noch Pech hinzu" [in Anlehnung an Bruno Labbadias' semantische Glanzleistung in den 1990er-Jahren bei Bayern München] an peinlichen Ausreden bei Interviews einfielen ließen, grenzt geradezu an Verarschung der Fans. Man sollte Athleten, die offensichtlich selbst nicht an ihre Chance glauben und zum Gratulieren nach London angereist waren, besser nur unter Vorbehalt mitnehmen. Dazu dann Kandidaten, die die Olympianorm nicht schaffen, aber alles geben. Alles bitte aber über private Sponsoren finanziert.
lenitti 12.08.2012
4. Für mich ...
Zitat von sysopREUTERSDeutschland hat das Finale des olympischen Hockey-Turniers gegen die Niederlande gewonnen. Doppel-Torschütze Jan Philipp Rabente war der Mann des Tages. Es ist bereits die vierte Olympia-Goldmedaille für ein Herren-Team des Deutschen Hockey-Bundes. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,849574,00.html
... das schönste Gold dieser Olympiade!
on-the-move 12.08.2012
5. Fantastisch und Glueckwunsch!
Hockey Damen Herren ueber Jahre die letzten 20 Jahre absolute Weltspitze. Herren Weltmeister, Europameister im Hallenhockey und Feldhockey, Olympiasieger, usw. Kaum ein anderer Sportverband (Rudern vieleicht ausgenommen) kann so viele Erfolge aufweisen. Der Verband (DHB) leistet grossartige Arbeit auf allen Ebenen. Und trotzdem ist Hockey in D. weiterhin eine Art Randsportart. Lasst Kinder Hockey spielen. Es gibt viel zu gewinnen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.