Silber für Degenfechterin Heidemann: So viel Drama in einer einzigen Sekunde

Aus London berichtet Peter Ahrens

Wütende Proteste, wilde Diskussionen: So einen dramatischen Fechtfinaltag haben die Olympischen Spiele noch nicht erlebt. Am Ende hatte Britta Heidemann die erste Medaille für Deutschland erkämpft. Aber die Geschichte des Abends gehörte ihrer unglücklichen Halbfinalgegnerin.

Getty Images

Sie hat die erste Medaille für Deutschland bei diesen Spielen geholt. Silber, fast wäre es sogar eine goldene geworden. Eigentlich müsste also Britta Heidemann im Mittelpunkt dieser Geschichte stehen. Aber die Story dieses an Dramatik kaum zu überbietenden Degenfechtfinaltags gehörte einer anderen. Einer, die am Ende ohne jedes Edelmetall da stand: der Südkoreanerin Shin A Lam.

Was sich am Montagabend während und nach deren Halbfinalgefecht mit Heidemann abspielte, nannte der Hallensprecher, ohne großartig zu übertreiben, einen "Schlüsselmoment der olympischen Geschichte".

Fast eine Stunde lang musste Lam nach ihrer ebenso knappen wie umstrittenen Niederlage gegen die Deutsche auf der Planche bleiben bis die endgültige Entscheidung über den Protest ihres Trainers gefallen war. Die Regeln des Fechtsports sehen vor, dass die Athletin der Einspruch erhebenden Nation bis zur endgültigen Entscheidung auf der Planche ausharren muss. So saß sie da, in Tränen aufgelöst, der unglücklichste Mensch dieser Olympischen Spiele. Der Anblick Lams, wie sie ganz allein mitten in der Wettkampfarena kauert, in sich und ihrer Traurigkeit versunken, während um sie herum heftigste Diskussionen toben, ist jetzt schon eines der Bilder dieser Sommerspiele.

Fotostrecke

9  Bilder
Fechten: Heidemanns dramatischer Abend
Das Publikum in der Fechthalle feierte sie mit Standing Ovations, aber getröstet haben wird sie das kaum. Eine Sekunde vor Ende des Halbfinal-Gefechts mit Heidemann hatte sie beim Stand von 5:5 schon als sichere Siegerin gegolten, weil ihr nach dem komplizierten Regelwerk ein Unentschieden zum Finaleinzug gereicht hätte, den Kampf um Gold vor Augen. Dann landete Heidemann doch noch die entscheidende Attacke. Nach offizieller Zeitangabe mit der vierten Aktion innerhalb der letzten Sekunde.

28 Minuten Diskussion um eine Sekunde

Die Frage, ob der Siegtreffer der Deutschen noch innerhalb jener einen verbliebenen Kampfsekunde gesetzt wurde oder die Zeit zuvor schon abgelaufen war, führte anschließend zu wildesten Diskussionen und Protesten der Koreaner - alles ohne Erfolg. Erst nach exakt 28 Minuten turbulenter Debatten am Tisch der Jury, die die beiden Fechterinnen auf der Planche ausharrend abwarten mussten, fiel die Entscheidung zugunsten der Deutschen.

"So etwas darf eigentlich nicht passieren", kommentierte Heidemann anschließend und sprach von einem "Systemfehler": Die Zeitabläufe beim Fechten müssten "künftig transparenter werden". Für den Protest der Koreaner hatte die Goldmedaillengewinnerin von 2008 absolutes Verständnis: "Das hätten wir genauso gemacht." Ohnehin habe sie selbst "schon ähnliche Situationen erlebt, in denen ich darunter zu leiden hatte".

Beim Stand von 5:5 im Sudden Death zwischen Heidemann und Shin A Lam hatte es zwei Doppeltreffer innerhalb der letzten Sekunde gegeben. Obfrau Barbara Csar verlangte daraufhin beim Kampfgericht die Überprüfung der Uhr, bei der ein Fehler festgestellt wurde. Auf Nachfrage der Obfrau akzeptierten aber beide Fechterinnen die Entscheidung, die letzte Sekunde noch einmal zu fechten.

Das Halbfinale war der Kulminationspunkt eines ohnehin schon nervenaufreibenden Finaltages für Heidemann gewesen. Normalerweise wäre ihr Olympia-Auftritt im Einzel bereits am Vormittag beendet gewesen. Im allerersten Gefecht gegen die starke Italienerin Bianca del Carretto war die Deutsche schon so gut wie ausgeschieden und rettete sich mit einem fulminanten Endspurt doch noch in die nächste Runde.

Im Finalkampf war Heidemanns Glück aufgebraucht

"Ich hab jetzt schon so manche großen Turnier erlebt, das hilft dann doch, wie man mit solchen Situationen umgeht", hat die 29-Jährige ihre ganze Erfahrung als Olympiasiegerin, Weltmeisterin und Europameisterin gebraucht, um überhaupt in die Runde der besten Vier vorzustoßen. "Ich war von Anfang an voll im Konzentrationstunnel", nennt sie das.

Den Tunnel verließ sie erst im Finale, wo es wieder dramatisch und knapp zuging und Heidemann gegen die Ukrainerin Jana Schemjakina erst in der Verlängerung unterlag. "Ich habe mich super geärgert, dass ich nicht den letzten Treffer gesetzt habe, ich hätte so viel lieber jetzt Gold umhängen gehabt", sagte Heidemann. Aber das wäre an diesem Abend denn vielleicht doch des Guten zu viel gewesen. Die Deutsche hatte das ihr zustehende Glück an diesem Finaltag zuvor schon mehr als aufgebraucht.

Aber auch Silber ist für Heidemann bereits mehr, als die meisten von der Titelverteidigerin erwartet hatten. Nur mit Mühe hatte sie sich überhaupt für das olympische Turnier qualifizieren können, hatte im Weltcup zuletzt wenig geglänzt. "Ich hatte auch vor den Spielen in Peking mal eine nicht so starke Phase, aber ich wusste, dass ich hier voll motiviert antreten würde", sagte sie.

Am Ende ging der koreanische Coach, der nach der Halbfinal-Entscheidung noch gezappelt und gewütet hatte, auf die frischgebackene Silbermedaillengewinnerin Heidemann zu und umarmte sie. Man sah ihm an, wie schwer ihm das fiel.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 156 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Haette Heidemann Charakter gehabt, haette Sie
Schelm 31.07.2012
die Medaille an die Sued-Koreanerin abgegeben. Heidemann hat durch Versagen der Uhr gewonnen, nicht durch ihre Ueberlegenheit!
2. Diese
rokokokokotte 31.07.2012
Zitat von sysopWütende Proteste, wilde Diskussionen und sogar ein Sitzstreik: So einen dramatischen Fechtfinaltag haben die Olympischen Spiele noch nicht erlebt. Am Ende hatte Britta Heidemann die erste Medaille für Deutschland erkämpft. Aber die Geschichte des Abends gehörte ihrer unglücklichen Halbfinalgegnerin. Olympia 2012: Fechterin Britta Heidemann gewinnt Silber, Südkorea trauert - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,847294,00.html)
...Medaille kannst Du getrost vergessen. Peinlich!
3. Die Chinesen schicken Kriegs-Schiffe zur Unterstützung ihrer Mannschaft
lighter 31.07.2012
Jedenfalls berichtet dies eine iranische Nachrichtenagentur: Drei Kriegsschiffe der Volksrepublik China haben heute (Montag) den Suez-Kanal in Richtung Syrien durchquert. Ein Flugzeugträger und zwei Zerstörer hatten für diese Fahrt von den zuständigen ägyptischen Behörden eine Durchfahrtsgenehmigung erhalten. Sie werden anschließend ihre Fahrt durch das Mittelmeer nach Syrien fortsetzen. Die beiden Zerstörer Quingb 133 und Noauio 83 sind mit jeweils viertausend Tonnen und der Flugzeugträge Waishanhu 878 mit elftausend Tonnen Gütern beladen. Die Fahrt erfolgte unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. Nach Informationen des zuständigen Amts für den Suez-Kanal wurde dieser aus Sicherheitsgründen während der Durchfahrt für andere Schiffe gesperrt, ebenso eine Brücke über dem Kanal für Lkws und Pkws. Eine grosse Berliner Zeitung glaubt, dass da was dran ist: http://www.berlinerumschau.com/news.php?id=55109&title=Meldungen: Ru
4. Peinlich
havanna-girl 31.07.2012
Deutschland hat endlich seine erste erschummelte Medaille. Gut hätte es Frau Heinemann gestanden, auf das Finale zu verschichten.
5. Bemerkenswert
ratxi 31.07.2012
Zitat von sysopWütende Proteste, wilde Diskussionen und sogar ein Sitzstreik: So einen dramatischen Fechtfinaltag haben die Olympischen Spiele noch nicht erlebt. Am Ende hatte Britta Heidemann die erste Medaille für Deutschland erkämpft. Aber die Geschichte des Abends gehörte ihrer unglücklichen Halbfinalgegnerin. Olympia 2012: Fechterin Britta Heidemann gewinnt Silber, Südkorea trauert - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,847294,00.html)
Da mache ich zufällig mal den Fernseher an, werde ich wenige Minuten später gleich Zeuge eines echten Olympiakrimis. In der Tat war es so, dass es für beide Kämpferinnen stichhaltige Argumente gab, wie ich es mir eigentlich zuvor nicht hätte vorstellen können. Hier war zu sehen, dass eine Sekunde nie zu Ende geht, wenn vorher ein Treffer gelandet wird; man könnte also endlos weiter spielen in dieser Sekunde. Ich denke, dass man bis jetzt diese Problematik nie so gesehen hat---und das nun aber umgehend ändern wird. Vielleicht mit Messung von Zehntelsekunden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Olympische Sommerspiele 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 156 Kommentare
  • Zur Startseite
DPA

Medaillenspiegel

Platz Land Ges.
zum kompletten Medaillenspiegel
Deutsche Medaillenbilanz bei Olympischen Sommerspielen
Jahr Gold Silber Bronze Gesamt
1992 33 21 28 82
1996 20 18 27 65
2000 13 17 26 56
2004 13 16 20 49
2008 16 10 15 41
2012 11 19 14 44

London 2012: Die Twitter-Reporter
Fotostrecke
Olympische Sommerspiele 2012: Deutschlands Medaillenhoffnungen