100-Meter-Lauf: Fraser-Pryce schnellste Frau der Welt

Sprinterin Shelly-Ann Fraser-Pryce hat bei den Olympischen Sommerspielen Gold über 100 Meter gewonnen. Schon in Peking 2008 hatte die Jamaikanerin triumphiert. Silber ging an Carmelita Jeter aus den USA vor der zweiten Jamaikanerin Veronica Campbell-Brown.

Sprinterin Fraser-Pryce: Zweites 100-Meter-Gold in Folge Zur Großansicht
AFP

Sprinterin Fraser-Pryce: Zweites 100-Meter-Gold in Folge

Hamburg - Gold in Peking, Gold in London: Zum zweiten Mal hat Shelly-Ann Fraser-Pryce den 100-Meter-Lauf der Frauen gewonnen. Die jamaikanische Sprinterin siegte in 10,75 Sekunden vor Weltmeisterin Carmelita Jeter aus den USA (10,78 Sekunden) und der zweiten Jamaikanerin Veronica Campbell-Brown (10,81).

Die Deutsche Verena Sailer war im Halbfinale ausgeschieden, hatte als Sechste das Finale klar verpasst. Vor allem die Konkurrenz aus den USA und der Karibik war zu stark. Eine Woche vor Olympia hatte Sailer ihre persönliche Bestzeit auf 11,05 Sekunden gesteigert. Vor 80.000 Zuschauern in London lief sie nur 11,15 Sekunden.

"Ich wäre gern schneller gelaufen, aber eine 11,01 fürs Finale zu brauchen, ist schon heftig", sagte Sailer: "Ich wusste, dass es sehr schwer wird." Nun hofft sie auf das Staffel-Finale am Freitag (21.40 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Die zweite Deutsche Tatjana Pinto war bereits im Vorlauf gescheitert.

max/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mann, das sind ja Arme....
markusopel 05.08.2012
Kann ja sein, dass ueberall ein bisschen gedopt wird. Aber der Oberkoerper der Damen und Herren Sprinter sind so offensichtlich ueberdimensioniert, dass sie schon aufgrund des Aussehens ernste Fragen beantworten muessten, statt bejubelt zu werden. Diese Damen haben alle staerkere Arme als Mark Spitz hatte, und der erzielte 90% seines Vortriebs mit denselben. Diese Verarschung ist so offensichtlich, wann werden diese "Athleten" endlich zur Rede gestellt?
2. Wo laufen sie denn ?
albert schulz 05.08.2012
Es gilt jetzt ganz heftig zu diskutieren. Ganz offensichtlich gab es Schnellere und Langsamere. Unsere war langsamer. Und damit können wir nicht mehr hoffen, daß die Pferde und die Mädels die Medaillen holen, die die Jungs nur noch vom Hörensagen kennen oder in Sportarten bekommen, bei denen die Geräte zu teuer für die meisten Erdenbewohner sind. Wenn man unsere Jugend vor TV und PC abhängen sieht, wundert man sich ganz gewaltig, daß sich überhaupt noch welche sportlich betätigen. Möglicherweise stammen sie aus den neugeschaffenen Reservaten, in denen körperliche Bewegung wegen der akuten Untermotorisierung noch benötigt wird. Für die Zukunft müssen aber verläßliche Voraussetzungen geschaffen werden, damit wir im Medaillenspiegel wenigstens unter die ersten drei kommen. Methodisch ähnlich wie im Fußball wären alle einzubürgern, die die Olympiaqualifikationen erfüllen. Die paar Frauen, die von gewieften Trainern per Heirat eingebürgert wurden, reichen einfach nicht, um die hohen Ansprüche zu erfüllen. Nach ihrer Medaillenarbeit könnten sie dann bei Bundeswehr und Polizei verbleiben, da sie körperlich fit wären. Was werden die Brauen jubeln, wenn alle Polizisten schwarz oder gelb sind.
3. Jamaika
stevowitsch 05.08.2012
Ja ja, Jamaika. Hort einer schier unendlichen Zahl von Lauftalenten. Ich glaube Taylor hieß der junge Mann, der kürzlich in Luzern die 200m in 19,86 gewann. Bestzeit davor: 20,42. Ja ja, Jamaika....
4.
M. Michaelis 05.08.2012
Schöne Grüsse aus dem Dopingparadies Jamaika ist das einzige was mir dazu einfällt.
5.
sale2 05.08.2012
Zitat von markusopelKann ja sein, dass ueberall ein bisschen gedopt wird. Aber der Oberkoerper der Damen und Herren Sprinter sind so offensichtlich ueberdimensioniert, dass sie schon aufgrund des Aussehens ernste Fragen beantworten muessten, statt bejubelt zu werden. Diese Damen haben alle staerkere Arme als Mark Spitz hatte, und der erzielte 90% seines Vortriebs mit denselben. Diese Verarschung ist so offensichtlich, wann werden diese "Athleten" endlich zur Rede gestellt?
Genau das dachte ich gestern Abend auch,und habe meine Frau glatt gefragt,ob das der 100m Sprint der Bodybuilder sei.;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Olympische Sommerspiele 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare

Medaillenspiegel

Platz Land Ges.
zum kompletten Medaillenspiegel
Olympiasieger über 100 Meter seit 1992
Jahr Männer Frauen
2012 U. Bolt (JAM) S. Fraser-Pryce (JAM)
2008 U. Bolt (JAM) S. Fraser-Pryce (JAM)
2004 J. Gatlin (USA) J. Neszjarenka (BLR)
2000 M. Greene (USA) /*
1996 D. Bailey (CAN) G. Devers (USA)
1992 L. Christie (GBR) G. Devers (USA)
*Die schnellste Finalläuferin Marion Jones wurde nachträglich des Dopings überführt. Das IOC vergab die Medaille nicht neu, da die Zweitplatzierte Ekaterini Thanou später ebenfalls wegen Dopings gesperrt wurde.

London 2012: Die Twitter-Reporter