Kugelstoßerin Ostaptschuk: Gedopte Olympiasiegerin wittert Verschwörung

Wegen positiver Dopingtests hatte Nadeschda Ostaptschuk ihre Goldmedaille von London verloren. Doch die Kugelstoßerin hält sich für unschuldig und glaubt, dass ihr ehemaliger Trainer hinter dem Befund steckt. Jetzt will sie Einspruch einlegen.

Kugelstoßerin Ostaptschuk: Gold von London wegen Dopings verloren Zur Großansicht
REUTERS

Kugelstoßerin Ostaptschuk: Gold von London wegen Dopings verloren

Hamburg - Die bei den Olympischen Sommerspielen in London gedopte weißrussische Kugelstoßerin Nadeschda Ostaptschuk will gegen die Aberkennung ihrer Goldmedaille Einspruch einlegen. Die 31-Jährige glaubt, unschuldig und Opfer einer Verschwörung zu sein. Sie behauptet, dass der mittlerweile wegen Veruntreuung verhaftete frühere weißrussische Cheftrainer Anatolij Badujew hinter dem positivem Befund steckt.

Schon direkt nach dem Befund hatte sie angekündigt, Protest einlegen zu wollen. "Natürlich werden wir kämpfen. Die Frage ist nur, wofür und gegen wen", sagte die Athletin dem Sender Radio Free Europe/Radio Liberty. "Man hat mich vor Fakten gestellt, ohne mir Einzelheiten mitzuteilen", sagte Ostaptschuk. "Diese Nachricht hat uns natürlich schockiert, ich benötige derzeit Beruhigungsmittel."

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte Valerie Adams aus Neuseeland den Olympiasieg nachträglich zugesprochen, nachdem Ostaptschuk wegen zweier positiver Tests auf das anabole Steroid Methenolon disqualifiziert worden war.

Neue Olympiasiegerin wartet weiter auf ihre Goldmedaille

Nach der Entscheidung hatte das Team der neuen Olympiasiegerin aus Neuseeland aber bereits befürchtet, dass Adams noch einige Zeit auf ihre zweite Goldmedaille warten müsse. "Wir können nur hoffen, dass es schnell geht und noch vor Weihnachten sein wird. Aber wir wissen nicht, ob das in einem, drei, zehn oder zwölf Monaten der Fall sein wird", zitierte der "New Zealand Herald" Adams' Manager Nick Cowan.

Ostaptschuk hatte den Wettbewerb überlegen mit einer Weite von 21,36 Metern gewonnen, selbst ihr viertbester Stoß hätte noch zu Gold gereicht. Erst im Juli hatte die Europameisterin von 2010 die Kugel sogar auf 21,58 Meter gestoßen und die weltweit beste Leistung seit 1998 erzielt.

Die 31-Jährige war sowohl einen Tag vor als auch unmittelbar nach dem Wettkampf getestet worden. In beiden Proben wurde nach IOC-Angaben die verbotene Substanz gefunden. Sie hatte damit für den zehnten Dopingfall bei den Spielen in London gesorgt.

Es war das erste Mal, dass eine Medaillengewinnerin von 2012 betroffen war. Eine Olympia-Premiere ist Ostaptschuk indes nicht: Erst vor wenigen Tagen entschied das IOC, dass dem Radprofi Tyler Hamilton, Zeitfahr-Sieger bei den Spielen in Athen 2004, sein Triumph aberkannt wird. Insgesamt verloren mehr als 20 Athleten wegen Dopingvergehen ihre Medaillen. Den wohl prominentesten Fall hatte der kanadische Leichtathlet Ben Johnson geliefert: Der Sprinter war zwei Tage nach seinem Weltrekord-Triumph von Seoul 1988 über 100 Meter des Dopings überführt worden.

Auch deutsche Athleten waren bereits davon betroffen: Die deutsche Springreiter-Equipe musste ihr Gold von 2004 zurückgeben, nachdem das Pferd von Ludger Beerbaum positiv getestet wurde. Auch Ringer Alexander Leipold, der in Sydney 2000 triumphierte, verlor seine Medaille.

leh/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. leider
ziegenzuechter 20.08.2012
hat es noch nie fairen sport gegeben und wird ihn auch nie geben. selbst als es noch nix als ehre zu holen gab, waren die lkeute gedopt. jetzt gehts um millionen. ich schau mir lieber b-klassen fussballspiele, oder tennismatches auf kreisniveau an, als diese hochgezuechteten wandelnden chemielabore.
2. Ja ne is klar...
MuckiP 20.08.2012
Zitat von sysopREUTERSWegen positiver Doping-Tests hatte Nadeschda Ostaptschuk ihre Goldmedaille von London verloren. Doch die Kugelstoßerin hält sich für unschuldig und glaubt, dass ihr ehemaliger Trainer hinter dem Befund steckt. Jetzt will sie Einspruch einlegen. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,850953,00.html
...das muß ne Verschwörung sein! Eine Frau die nen Vollbart trägt ist sicher nicht gedopt. Alles körperlich bedingt, hat auch schwere Knochen und so.
3. Bitte keine Pauschalverurteilung
-Danny- 20.08.2012
Zitat von ziegenzuechterhat es noch nie fairen sport gegeben und wird ihn auch nie geben. selbst als es noch nix als ehre zu holen gab, waren die lkeute gedopt. jetzt gehts um millionen. ich schau mir lieber b-klassen fussballspiele, oder tennismatches auf kreisniveau an, als diese hochgezuechteten wandelnden chemielabore.
Eine Pauschalverurteilung hilft hier trotzdem nicht. Es gilt auch für Sportler die Regel "Unschuldig bis zum Beweis der Schuld". Ich gebe aber zu, dass es leider eine hohe Dunkelziffer an Dopingsünder gibt... Zum Thema: Ich bin gespannt, wie sie Ihre Ansicht beweisen will.
4. Kugel nicht Diskus...
timbo79 20.08.2012
Vielleicht könnte mal jemand die Bildunterschrift korrigieren in der die Frau mit der Kugel in der Hand als Diskuswerferin bezeichnet wird...
5. Hmmmm?
Tschoeni 20.08.2012
Zitat von sysopREUTERSWegen positiver Doping-Tests hatte Nadeschda Ostaptschuk ihre Goldmedaille von London verloren. Doch die Kugelstoßerin hält sich für unschuldig und glaubt, dass ihr ehemaliger Trainer hinter dem Befund steckt. Jetzt will sie Einspruch einlegen. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,850953,00.html
Erinnert mich so ein wenig an einen berühmten Ex-Tennisprofi, der trotz eines eindeutigen "bei der Geburt getrennt-Fotos" seiner Tochter immer noch behauptet hat, er sei nicht der Vater.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Olympische Sommerspiele 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
Fotostrecke
Aberkannte Medaillen: Diese Olympioniken mussten ihr Gold wieder abgeben

Medaillenspiegel

Platz Land Ges.
zum kompletten Medaillenspiegel

Fotostrecke
Groteske Geständnisse: Die besten Dopingerklärungen