Doppelpack im Finale: Peralta schießt Außenseiter Mexiko zum Olympiasieg

Von

Jubel im Wembley-Stadion: Mexiko hat überraschend das Finale des olympischen Fußballturniers gegen Brasilien gewonnen. Der Außenseiter startete furios, das erste Tor durch Oribe Peralta fiel bereits nach 26 Sekunden. Bronze hatte sich am Freitag Südkorea gesichert.

Doppel-Torschütze Peralta (r.), Teamkollegen: Gold für Mexiko Zur Großansicht
AFP

Doppel-Torschütze Peralta (r.), Teamkollegen: Gold für Mexiko

Hamburg - Mexikos Fußball-Männer sind zum ersten Mal Olympiasieger. Das Team von Luis Fernando Tena besiegte überraschend im Finale den Favoriten Brasilien 2:1 (1:0). Für Mexiko traf Angreifer Oribe Peralta doppelt (1. Minute/75.), Brasiliens Hulk gelang in der Nachspielzeit der zweiten Hälfte nur noch der Anschlusstreffer (90.+1.). Bronze hatte sich bereits am Freitag Südkorea durch einen 2:1 (1:0)-Sieg gegen Japan gesichert.

Die knapp 86.000 Fans im Wembley-Stadion sahen einen Blitzstart des Außenseiters: Javier Aquino konnte einen Pass abfangen und gab den Ball an Peralta weiter, der vom Strafraumrand verwandeln konnte. Da waren gerade einmal 26 Sekunden gespielt.

Der Favorit zeigte sich vom frühen Rückstand beeindruckt. Brasilien gelang offensiv nur wenig, einzig Thiago Silva hatte eine Kopfballmöglichkeit - doch sein Versuch ging deutlich an Mexikos Tor vorbei (14.). Auch Angreifer Oscar, der nach einem Pass von Leandro vier Meter vor Mexikos Keeper José Corona zum Schuss kam, konnte seine Chance nicht nutzen (20.).

Hulk-Wechsel bringt Brasilien in Schwung

Mexiko stellte sich nach der Führung tief in die eigene Hälfte und versuchte, die technisch starken Brasilianer vom eigenen Tor fernzuhalten. Bereits in der 32. Minute setzte Brasiliens Coach Mano Menezes auf mehr Offensive und wechselte Außenverteidiger Alex Sandro aus. Für ihn kam Angreifer Givanildo Vieira de Souza, besser bekannt unter seinem Spitznamen Hulk.

Die Maßnahme zeigte Wirkung: Zunächst drang Angreifer Oscar nach einem Doppelpass mit Außenverteidiger Marcello in den Strafraum ein, entschied sich jedoch gegen einen Schuss und vertändelte den Ball. Dann war es der eingewechselte Hulk selbst, der mit einem Distanzschuss Torhüter Corona zu einer Parade zwang (39.). Zwei Minuten später verpasste Marcello aus sechs Metern den Ausgleich.

Auch nach dem Wechsel drängten die Brasilianer auf den Ausgleich. Neymar zeigte seine Qualitäten im Offensiv-Zweikampf und ließ gleich drei Mexiko-Verteidiger aussteigen, für einen gefährlichen Schuss fehlte ihm dann jedoch die Kraft (50.).

Brasilien war zwar stärker, doch das nächste Tor wäre fast auf der anderen Seite gefallen: Mexikos Angreifer Marco Fabian eroberte den Ball, legte ihn sich dann jedoch zu weit vor. Per Fallrückzieher versuchte Fabian dann doch noch zum Torerfolg zu kommen, sein Schuss traf aber nur die Querlatte (63).

Mexiko hatte nun die besseren Chancen. Peraltas vermeintlich zweiter Treffer wurde jedoch korrekterweise wegen Abseits nicht gegeben (68.). Fabio setzte kurz darauf einen Kopfball knapp über das Tor der Brasilianer, bevor erneut Peralta nach einem Freistoß von Fabian zum 2:0 einköpfte (75.).

In der Nachspielzeit wurde es dann noch einmal spannend: Hulk gelang zunächst der Anschlusstreffer (90.+1.). Dann hätte Oscar zwei Minuten später noch die Verlängerung erzwingen können, doch der Angreifer köpfte freistehend über das Tor (90.+4).

Brasilien - Mexiko 1:2 (0:1)
0:1 Peralta (1.)
0:2 Peralta (75.)
1:2 Hulk (90.+1)
Brasilien: Gabriel - Rafael da Silva (ab 85. Lucas Moura), Alex Sandro (ab 32. Hulk), Juan Jesus, Marcelo - Romulo, Oscar, Thiago Silva, Sandro (ab 71. Pato) - Neymar, Leandro Damiao
Mexiko: Corona - Chavez, Mier, Salcido, Jimenez (ab 81. Vidrio) - Reyes, Hector Herrera, Aquino (ab 57. Ponce), Enriquez - Peralta (ab 86. Raul Jimenez), Marco Fabian
Schiedsrichter: Clattenburg (England)
Zuschauer: 86.162
Gelbe Karten: Marcelo, Leandro Damião / Jiménez, Reyes, Vidrio

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Chapeau!
gyro_gearloose 11.08.2012
Zitat von sysopAFPJubel im Wembley-Stadion: Mexiko hat überraschend das Finale des olympischen Fußballturniers gegen Brasilien gewonnen. Der Außenseiter startete furios, das erste Tor durch Oribe Peralta fiel bereits nach 26 Sekunden. Bronze hatte sich bereits am Freitag Südkorea gesichert. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,849551,00.html
Pardon - ich meine natürlich: *Sombrero!* ;-)))
2.
CobCom 11.08.2012
Zitat von gyro_gearloosePardon - ich meine natürlich: *Sombrero!* ;-)))
Muy bien, muy bien... Und herzlichste Glückwünsche an mein Gastgeberland!
3. Hat der Autor das Spiel gesehen???
tylerdurdenvolland 12.08.2012
Zitat von sysopAFPJubel im Wembley-Stadion: Mexiko hat überraschend das Finale des olympischen Fußballturniers gegen Brasilien gewonnen. Der Außenseiter startete furios, das erste Tor durch Oribe Peralta fiel bereits nach 26 Sekunden. Bronze hatte sich bereits am Freitag Südkorea gesichert. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,849551,00.html
"Javier Aquino konnte einen Pass abfangen und gab den Ball an Peralta weiter,..." Er hat keinen Pass abgefangen. sondern dem in seiner Überheblichkeit die Grenze zur Dummheit überschreitenden Rafael den Ball abgenommen. Rafael hätte wie es jeder normale Fussballer in der ersten Spielminute tun würde, den Ball risikolos zu einem von DREI freien Nebenspielern schieben können. Aber nein, nicht er der grosse Rafael, dazu ist er viel zu gut, er musste an ihm vorbei dribbeln, links gings nicht, rechts gings auch nicht, also einfach noch ein drittes Mal versuchen, und weg war er, der Ball... 0:1 Als wenn das noch nicht genug gewesen wäre, in der 62.Minute tat ein andere Brasilianer dasselbe, noch einmal im eigenen Strafraum, ein überhebliches und überflüssiges Dribbling als letzter Mann, aber diesmal half der Fussball Gott, weil der Ball nur an der Querlatte landete. Ich habe mich selten so sehr über einen Sieg einer Mannschaft gefreut, mit der ich eigentlich gar nichts zu tun habe.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Olympische Sommerspiele 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare

Medaillenspiegel

Platz Land Ges.
zum kompletten Medaillenspiegel
London 2012: Die Twitter-Reporter

Fotostrecke
Olympische Sommerspiele 2012: Deutschlands Medaillenhoffnungen