Olympia 2012 Reiter holen Gold für Deutschland

Erstes Gold für Deutschland! Das deutsche Vielseitigkeitsteam der Reiter hat sich nach der Dressur, dem Geländeritt und dem abschließenden Springen souverän den Sieg gesichert. Im Einzel könnte am Nachmittag das zweite Edelmetall folgen.

REUTERS

Hamburg - Es ist vollbracht: Deutschland hat seine erste Goldmedaille bei den Sommerspielen in London gewonnen. Das deutsche Vielseitigkeitsteam der Reiter um Michael Jung, Peter Thomsen, Dirk Schrade, Ingrid Klimke und Sandra Auffarth krönte seine überragende Leistung aus den Vortagen in Dressur und Geländeritt mit einer starken Vorstellung im Springen. Am Ende siegte das deutsche Team mit 133,7 Strafpunkten. Die Silbermedaille sicherte sich das britische Quintett um die Queen-Enkelin Zara Phillips (138,2). Bronze gewann Neuseeland (144,4).

In dem abschließenden Wettbewerb machte Welt- und Europameister Jung an seinem 30. Geburtstag den Olympiasieg für die deutschen Reiter mit einem Null-Fehler-Ritt vorzeitig perfekt. Bundestrainer Hans Melzer hatte ihm vor seinem Ritt allerdings nicht gesagt, dass er schon die Goldmedaille sichern könnte. Deshalb wusste Jung zunächst auch nicht, was seine Glanzvorstellung bedeutete. "Ich musste erst noch einmal nachfragen", sagte er. "Das ist fantastisch. Die Anspannung war schon groß."

Das deutsche Team hatte bereits nach dem zweiten Teil der Dressur am Sonntag die Führung in der Mannschaftswertung übernommen. Im Geländeritt am Montag waren dann sogar alle deutschen Reiter ohne Springfehler geblieben. "Das ist ein klasse Ergebnis für die ganze Mannschaft", hatte Bundestrainer Melzer schon da gesagt: "Alle fünf ohne Springfehler, was wollen wir mehr?" Nun folgte mit Gold die Krönung.

Klimke verzichtet auf Einzelfinale

Für die deutschen Vielseitigkeitsreiter ist es nach 2008 in Hongkong die zweite Goldmedaille im Team. Genau wie vor vier Jahren könnte nun auch im Einzel das nächste Gold folgen. Vor dem abschließenden Springen (15:30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) liegt Weltmeister Jung auf seinem Hengst Sam auf dem zweiten Platz. Sein Rückstand auf die führende Schwedin Sara Algotsson Osholt beträgt nur 1,3 Punkte.

Neben Jung startet nur noch Auffarth auf Opgun Louvo im Sprungfinale. Als fünfte darf auch sie sich berechtigte Hoffnungen auf eine Medaille machen. Die eigentlich ebenfalls qualifizierte Klimke verzichtet dagegen auf ihren Start. Der auf dem zehnten Platz liegende Schrade darf allerdings nicht nachrücken, das lasse das Reglement nicht zu, sagte Bundestrainer Melzer. Pro Nation dürfen nur die drei bestplatzierten Reiter ins Einzelfinale.

mib/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mrdoubleg 31.07.2012
1. Glückwunsch zum ersten Gold, aber...
Super geritten, völlig verdient die erste goldene. Aber müssen denn so Kommentare wie beim ZDF sein: (sinngemäss) 2004 haben sie uns die Goldene geklaut und (wörtlich) "seit 2008 wird zurückgeritten." ??
Nivodiwe 31.07.2012
2. Gold
...und wann holt Merkel unser Gold welches im Ausland, vor allem in den USA eingelagert ist, zurück? Ein Großteil der 3400 Tonnen ist nämlich in den New Yorker Tresoren der amerikanischen Notenbank Federal Reserve gelagert. "Ich bin nicht zufrieden, dass das Gold physisch in den USA lagert", sagt der Bundestagsabgeordnete Peter Gauweiler und empfiehlt eine Rückführung aller Goldreserven.
juergw. 31.07.2012
3. Super !
Zitat von sysopREUTERSErstes Gold für Deutschland! Das deutsche Vielseitigkeits-Team der Reiter hat sich nach der Dressur, dem Geländeritt und dem abschließenden Springen souverän den Sieg gesichert. Im Einzel könnte am Nachmittag das zweite Edelmetall folgen. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,847308,00.html
Endlich Gold in einem echtem Breitensport-jedem Deutschen ein Pferd ! Ein Pferd,ein Pferd für ein Königreich !(Von Merkel ?)
warndtbewohner 31.07.2012
4. Schöner Erfolg
aber abgerechnet wird zum Schluß. Andere liegen schon meilenweit vor uns. Bin mal gespannt ob nacher wieder so große Töne gespuckt werden.
dieter153 31.07.2012
5. Kriegsdiktion bei der ARD
Bei aller Freude über den sportlichen Erfolg der Reiter - die vom ARD Reporter gewählte Kriegsdiktion in Verbindung mit dem Verlust der Medaille bei der letzten Olympiade ist voll daneben gegangen. Weder gegen England noch gegen Neuseeland wird auf diese Weise "zurückgeritten". Generell und gerade bei der Olympiade ist solche Diktion absolut fehl am Platze und sollte insbesondere nicht von einem öffentlich-rechtlichen Sender genutzt werden !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.