Winterspiele 2022 DOSB befürwortet Münchner Olympia-Bewerbung

Der deutsche Sport will ein zweites Mal mit München um die Olympischen Winterspiele kämpfen. Die Mitgliedsverbände des Deutschen Olympischen Sportbundes votierten in München einstimmig für eine Bewerbung um die Spiele 2022. Härtester Konkurrent wäre Oslo.

DOSB-Generalsekretär Vesper: München soll sich für Winterspiele bewerben
Getty Images

DOSB-Generalsekretär Vesper: München soll sich für Winterspiele bewerben


Hamburg - Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat sich mit großer Mehrheit für eine Olympia-Bewerbung Münchens um die Winterspiele 2022 ausgesprochen. Auf der Gremientagung des DOSB in der bayerischen Hauptstadt am Montag plädierten die Mitgliedsverbände ohne Gegenstimme und mit nur einer Enthaltung für eine erneute Kandidatur. Vor zwei Jahren war München bei der Vergabe der Spiele 2018 klar an der südkoreanischen Stadt Pyeongchang gescheitert.

"Danke für dieses überwältigende Votum. Das ist ein starkes Signal", sagte DOSB-Interimspräsident Hans-Peter Krämer bei der Tagung der 62 Fachverbände, 16 Landessportbünde und 20 Verbände mit besonderen Aufgaben. "Tragen Sie diese Botschaft zu den Menschen nach Bayern und Deutschland, damit unser Traum von Olympischen und Paralympischen Spielen gemeinsam verwirklicht werden kann."

Damit sich die Stadt München überhaupt offiziell beim IOC bewerben kann, müssen allerdings zunächst am 10. November per Bürgerentscheid die Einwohner in den geplanten Austragungsorten München, Garmisch-Partenkirchen, Ruhpolding und Berchtesgaden (Königssee) jeweils für einen erneuten Bewerbungsversuch stimmen. Bis zum 14. November müssen die Kandidaten offiziell ihre Unterlagen beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) abgegeben haben.

Zuvor hatten bereits sowohl das Bundesland Bayern als auch die Stadt München Unterstützung für eine weitere Kandidatur signalisiert. Auch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte sich immer wieder für eine deutsche Bewerbung stark gemacht.

Als starker Mitbewerber gilt die norwegische Hauptstadt Oslo, deren Bewohner sich Anfang September für eine Kandidatur ausgesprochen hatten. Weitere mögliche Konkurrenten sind Almaty in Kasachstan, das polnische Krakau, Lemberg in der Ukraine und Östersund/Schweden. Vergeben werden die Spiele bei der 127. IOC-Session am 31. Juli 2015 in Kuala Lumpur/Malaysia.

mib/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
r.muck 30.09.2013
1. Kosten
Wenn der DOSB die Koste für die Bewerbung und im Erfolgsfall auch für die Ausrichtung übernimmt gerne.
r.muck 30.09.2013
2. Nachtrag
Zitat von r.muckWenn der DOSB die Koste für die Bewerbung und im Erfolgsfall auch für die Ausrichtung übernimmt gerne.
Allerdings sind diese Sportfunktionäre hinlänglich dafür bekannt sich ganz im Gegenteil selbst die Taschen vollzumachen. Mir scheint als hätte Vesper schon das EURO-Zeichen im Auge *grins*
Boesor 30.09.2013
3. Bitte Oslo
Die Norweger können das finanzieren.
hanfbauer2 30.09.2013
4. Ich freue mich schon auf den Abstimmungs-Wahlkampf...
...hier in München. SPD, CSU und der Haus- und Grundbesitzerverein werden einmütig plakatieren: "Münchens Mieten sind zu billig - wir tun was dagegen".
Luna-lucia 30.09.2013
5. super - dann wird man wohl
Zitat von r.muckWenn der DOSB die Koste für die Bewerbung und im Erfolgsfall auch für die Ausrichtung übernimmt gerne.
auch den Olympiaberg ca. ~ 100 hoch, (ab Niveau 50 m) endlich aufstocken :-))
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.