Sommerspiele 2020 Olympiastadion in Tokio wird zum Millionengrab

Die Bauarbeiten haben noch gar nicht begonnen, da wird das Olympiastadion in Tokio für die Spiele 2020 schon zum Zankapfel. Der zuständige Minister musste zugeben, dass der Kostenplan für die Arena nicht eingehalten werden kann.

Olympia 2020 in Tokio: Stadionbau macht Probleme
REUTERS

Olympia 2020 in Tokio: Stadionbau macht Probleme


Der neue japanische Olympia-Minister Toshiaki Endo hat eingeräumt, dass das Olympiastadion für die Sommerspiele 2020 in Tokio voraussichtlich deutlich teurer wird als anfangs angenommen. "Ich weiß, dass viele Menschen gegen die Pläne sind, wie Umfragen zeigen", sagte Endo in einem Ausschuss des japanischen Parlaments. Jüngsten Schätzungen zufolge soll der Bau umgerechnet mehr als 1,8 Milliarden Euro kosten. Ursprünglich waren bereits fast 1,2 Milliarden Euro veranschlagt worden, die Bauarbeiten sollen im Oktober beginnen.

Angesichts der Kritik der Opposition erklärte Sportminister Hakubun Shimomura, die Regierung habe sich gegen eine erwogene Änderung des Designs entschieden, weil die rechtzeitige Fertigstellung sonst unmöglich gewesen wäre. Als erste Veranstaltung ist die Rugby-WM 2019 in der Arena geplant.

Die Organisatoren der Spiele bemühen sich indes darum, die Kosten beim Bau anderer Sportstätten zu reduzieren. So wird auf den Neubau eines Segelhafens verzichtet. Insgesamt seien die erwarteten Kosten bereits um eine Milliarde Dollar reduziert worden, teilte Organisationschef Toshiro Muto im Juni mit.

aha/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kitu 14.07.2015
1. Hamburg!
Alle, die sich diese Spiele in meine Stadt wünschen, sollten sich diesen Artikel sorgfältig durchlesen. Hamburger Politik konnte nicht einmal ein (!) Haus an der Elbe für die Philharmonie bauen ohne einen gigantischen Schuldenberg anzuhäufen. Wie, bitte, soll das mit Olympia funktionieren? Also ganz klar. Hamburg und Olympia? Nö!
realist4 14.07.2015
2. Unnütze Gigantonomie
Ich bin strikt dagegen eine Olympiade nach Deutschland zu holen. Einerseits lästern wir über andere Länder, wie Griechenland oder die WM-Stätten in Südafrika und Brasilien, andererseits gibt es Bestrebungen die selben Fehler hierzulande zu begehen. All diese Milliarden für später kaum noch genutze Sportstätten, haben wir noch nicht genug Schulden?
swandue 14.07.2015
3.
Ich hätte gerne mal eine Zusammenstellung der Olympischen Spiele der letzten 50 Jahre "Vorher - Nachher", was wurde jeweils versprochen und wie ist es tatsächlich gelaufen. Sollte die Bilanz unter dem Strich arg negativ ausfallen, dann besser dauerhaft Finger weg davon.
bernd.stromberg 14.07.2015
4.
Zitat von KituAlle, die sich diese Spiele in meine Stadt wünschen, sollten sich diesen Artikel sorgfältig durchlesen. Hamburger Politik konnte nicht einmal ein (!) Haus an der Elbe für die Philharmonie bauen ohne einen gigantischen Schuldenberg anzuhäufen. Wie, bitte, soll das mit Olympia funktionieren? Also ganz klar. Hamburg und Olympia? Nö!
Moment mal, also erstens kann man das andersherum sehen: Hamburg hat ein (!) Haus nicht wie geplant bauen können und sich aufgrund inkompetenter Politiker und Bauherren verkalkuliert. Die etlichen Projekte die funktioniert haben zählen nicht. Auf einmal kann Hamburg angeblich "gar nichts", weil EIN (!!!) Projekt scheitert?! Hamburg wurde 2014 wieder zum Nettoeinzahler in den Länderfinanzausgleich, schreibt also schwarze Zahlen. Das Bruttoinlandsprodukt von Hamburg betrug 2014 etwa 103,5 Milliarden Euro. Die Elbphilharmonie wird aktuell auf Gesamtkosten am Ende von unter 800 Millionen Euro geschätzt. Das sind also nicht einmal 1% des jährlichen Bruttoinlandsprodukts der Hansestadt Hamburg. Und das ist für Sie ein "gigantischer Schuldenberg"?! Ohje, ich will nicht wissen, was Sie in Mathe hatten...
retterdernation 14.07.2015
5. Die Hamburger haben gelernt...
aus Ihren Fehlern und von den anderen Bauträgern der Olympischen-Spiele Welt weit - in der Hansestadt wird man deutlich unter den veranschlagten Kosten für die Spiele bleiben. Ungefähr genau so - wie der HSV jetzt schon wieder um die CL spielen wird.... :-)))
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.