Olympische Sommerspiele 2020 Madrid scheidet im ersten Wahlgang aus

Es ist eine bittere Enttäuschung für Madrid: Die spanische Hauptstadt wird nicht Ausrichter der Olympischen Sommerspiele 2020. Bei der IOC-Wahl scheiterte die Stadt im ersten Wahlgang. Die Entscheidung fällt zwischen Tokio und Istanbul.

Spanische Olympia-Delegation: Die Spiele 2020 gehen nicht nach Madrid
AFP

Spanische Olympia-Delegation: Die Spiele 2020 gehen nicht nach Madrid


Hamburg - Der Gastgeber der Olympischen Sommerspiele 2020 heißt entweder Tokio oder Istanbul. Dagegen ist Madrid im ersten Wahlgang überraschend ausgeschieden. Das teilte IOC-Präsident Jacques Rogge während des Votums bei der 125. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees im argentinischen Buenos Aires mit.

Wie erwartet, erhielt keiner der drei Bewerber bei der entscheidenden Abstimmung schon im ersten Wahlgang genug Stimmen für den Sieg. Tokio entschied die Runde mit unbekannter Stimmenzahl für sich, Madrid und Istanbul lagen gleichauf dahinter. In einer Stichwahl setzte sich die türkische Metropole mit 49:45 Stimmen gegen die spanische Hauptstadt durch, der vor Beginn der IOC-Versammlung gute Chancen auf den Sieg zugerechnet worden waren.

In einer zweiten Wahlrunde muss sich das IOC nun zwischen Tokio und Istanbul entscheiden. Das Ergebnis wird am Samstagabend gegen 22 Uhr bekannt gegeben. Madrid ist dagegen zum dritten Mal in Folge mit seiner Bewerbung gescheitert. Auch das mit Abstand kleinste Budget aller Bewerber, daraus resultierend, dass in Madrid die meisten Olympiabauten bereits stehen, verhalf den Spaniern nicht zum Triumph.

"Das Wichtigste in global schwierigen Zeiten ist, eine Stadt zu haben, die bereits vorbereitet ist", hatte Juan Samaranch junior, Sohn des legendären spanischen IOC-Präsidenten (1980 bis 2001) und selbst IOC-Mitglied, in der letzten Präsentation gesagt. Auch die Worte des Premierministers Mariano Rajoy fanden letztlich kein Gehör: "Alle spanischen Institutionen unterstützen Madrid 2020, und unsere finanziellen Kapazitäten sind unstrittig. Wir sind auf dem Weg der Erholung."

Kronprinz Felipe, selbst als Segler an den Spielen 1992 in Barcelona beteiligt, wertete die Krise in seinem Land "nicht als Bedrohung für die olympische Bewegung, sondern als Chance". Auch dies war vergebens.

chp/buc/Reuters/dpa/sid



insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
neu_ab 07.09.2013
1.
Zitat von sysopAFPEs ist eine bittere Enttäuschung für Madrid: Die spanische Hauptstadt wird nicht Ausrichter der Olympischen Sommerspiele 2020. Bei der IOC-Wahl scheiterte die Stadt im ersten Wahlgang. http://www.spiegel.de/sport/sonst/olympische-spiele-2020-madrid-scheidet-im-ersten-wahlgang-aus-a-921013.html
Verstehe ich nicht. Wieso sollen ausgerechnet Pleitestaaten derart teure Events durchführen? Schon bei Brasilien & der Fußball-WM ist es äußerst anrüchig, hinsichtlich der Säuberungsaktionen in den Ghettos, die dafür gemacht werden, Nicht, daß bei all der ausufernden Krimilaität dort nicht mal durchgegriffen werden müsste, dann aber bitte mit Sinn & Verstand, & nicht wegen einer albernen Fußballmeisterschaft. Madrid sollte sich besser um seine ungenutzten Autobahnen kümmern, die von "EU"-Geld, also vor allem deutschen Geld in die Einöde gestzt wurden, & um die ausgeuferten Immobilienschwindeleien, die unter anderemn dafür verantwortlich sind, daß die meisten 500€-Scheine als Schwarzgeld in Spanien herumgeistern. Olympische Spiele können sie immer noch machen, wenn die Finanzen wieder in Ordnung sind. Also in der Post-"EU"-Ära.
sissy69 07.09.2013
2. Gut so!
Keine Verschwendung von EU- und Steuergeldern, weniger Korruption - lässt das mal die Türken machen.
hubie 07.09.2013
3. Blöd gesagt, aber ein Kern Wahrheit
Spanien hat gerade etwas andere Sorgen wo man Geld für ausgeben könnte..., genauso wie Japan, Stichwort Fukushima?
Galater 1,8-9 07.09.2013
4. Wäre ja auch noch schöner
Liebe Zeitgenossen, Es wäre ja auch noch schöner, wenn das Pleiteland Spanien auch noch immense Summen für die Ausrichtung einer fragwürdigen Veranstaltung ausgeben möchte, über die es überhaupt nicht verfügt. Sollen die solide wirtschaftenden Länder Mittel- und Nordeuropas etwa dafür aufkommen? Viele Grüße Galater 1,8-9
ietholding 07.09.2013
5. Istabul wird es Vollenden
49 stimmen für Istanbul 45 Stimmen für Madrid
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.