Olympische Spiele 2024 und 2028 Zuerst Paris, vier Jahre später Los Angeles

Nun ist es offiziell: Die Olympischen Sommerspiele 2024 finden in Paris statt, vier Jahre später ist Los Angeles dran. Das hat das IOC auf seiner Vollversammlung in Lima beschlossen.

IOC-Präsident Thomas Bach
Getty Images

IOC-Präsident Thomas Bach


Erstmals seit fast 100 Jahren hat das Internationale Olympische Komitee zwei Sommerspiele gleichzeitig vergeben. Auf seiner Vollversammlung in Lima hat das IOC verkündet, dass Paris Ausrichter der Spiele 2024 wird. Vier Jahre später wird Los Angeles als Gastgeber fungieren. Die Entscheidung fiel einstimmig per Handzeichen aus.

Der Beschluss war so erwartet worden und nur noch ein formeller Akt. Bereits Ende Juli hatte es eine Vereinbarung darüber gegeben, was nun in Lima offiziell bekannt wurde: Zuerst Paris, dann Los Angeles. Die beiden Kandidaten waren im Rennen um die Spiele 2024 und 2028 die einzigen verbliebenden Bewerberstädte. Hamburg hatte nach einem gescheiterten Referendum seine Olympia-Pläne Ende 2015 verworfen. Auch Budapest, Rom und Boston sagten ihre Bewerbungen ab.

Grund für die Absagen war in einigen Städten die ablehnende Haltung der Bevölkerung, die vor allem mit schwer kalkulierbaren Kosten begründet wurde. Die Organisatoren in Los Angeles rechnen derzeit mit Gesamtkosten in Höhe von 4,4 Milliarden Euro, die weitgehend von Sponsoren bezahlt werden sollen.

Paris kalkuliert aktuell mit zwei Milliarden Euro Kosten mehr - viele Experten rechnen allerdings mit steigenden Kosten. Auch deswegen hatte es parallel zur IOC-Session kleinere Proteste in der französischen Hauptstadt gegen die Pläne gegeben. Eine Bürgerbefragung - wie in Hamburg - war in Paris nie ein Thema. Ex-Staatspräsident Francois Hollande stützte die Bewerbung, auch sein Nachfolger Emmanuel Macron machte sich für das Turnier stark.

Beide Städte haben die Olympischen Spiele schon zwei Mal ausgetragen: Los Angeles 1932 und 1984, Paris 1900 und 1924. Ausrichter der nächsten Sommerspiele im Jahr 2020 ist Tokio.

jan



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
RalfBukowski 13.09.2017
1. Ja merkwürdig, dass so viel Städte absagen...
"Grund für die Absagen war in einigen Städten die ablehnende Haltung der Bevölkerung, die vor allem mit schwer kalkulierbaren Kosten begründet wurde." Ja - auch. Und es ist natürlich der Widerwillen, einen dermaßen korrupten Apparat zu füttern. Herr Bach dürfte ja mittlerweile sehr luxuriös leben von all dem Geld was er so einsackt, im Namen des 'Sports'. Lächerliche Farce! Olympia ist zu einem dermassen blödsinnigen Kommerzkram verkommen - wer will das noch? Und wenn man das liest: "...machte sich für das Turnier stark..." Es ist ein Doping-Festival, sonst nichts.
gersois 13.09.2017
2. Mein Beleid nach Paris
Die Bevölkerung wurde nicht gefragt. Die Verantwortlichen werden 2024 wohl nicht mehr im Amt sein und nicht für das zu erwartende Finanzdesaster gerade stehen. Na denn viel Spaß!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.