Sportgerichts-Urteil Dopingsünder Chambers darf offenbar in London laufen

Freie Bahn für Dwain Chambers: Nach Informationen britischer Medien darf der Sprinter an den Olympischen Sommerspielen teilnehmen. Das nationale Olympische Komitee hatte den Sprinter lebenslang von Spielen ausgeschlossen. Der Sportgerichtshof Cas wird diesen Bann wohl aufheben.  

Sprintstar Chambers: Grünes Licht für den London-Start
REUTERS

Sprintstar Chambers: Grünes Licht für den London-Start


Hamburg - Dwain Chambers und weitere britische Athleten erhalten offiziell zwar erst am Montag Gewissheit, doch die Entscheidung sickerte bereits am Sonntag durch. Der britische Topsprinter und andere frühere Dopingsünder dürfen an den Olympischen Sommerspielen im eigenen Land in London teilnehmen. Das will der Internationale Sportgerichtshof Cas nach Informationen des "Daily Telegraph" am Montagnachmittag verkünden. Damit würde der lebenslange Bann, den die British Olympic Association (BOA) über die betroffenen Sportler verhängt hat, aufgehoben.

Das BOA befindet sich im Dauerzwist mit der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada), weil der Olympia-Bann gegen deren Kodex verstößt. Im vergangenen Dezember hatten die Briten angekündigt, vor den Cas zu ziehen. Als einziges Olympisches Komitee der Welt verhängt das BOA lebenslange Olympia-Sperren gegen Doping-Betrüger. Die Regel war 1992 eingeführt worden.

Chambers, der am Donnerstag 34 Jahre alt wird, hatte im März bei der Hallen-WM in Istanbul Bronze über 60 Meter gewonnen. Gold holte im gleichen Rennen Justin Gatlin aus den USA, der als Olympiasieger 2004 und Weltmeister 2005 vier Jahre wegen Dopings gesperrt war, und im Falle einer Qualifikation in London starten dürfte.

Chambers hatte wegen Dopings rückwirkend zweimal EM-Gold von München 2002 verloren, war 2006 als Staffel-Europameister zurückgekehrt und 2009 Hallen-Weltmeister über 60 Meter geworden. Nach WM-Bronze 2012 hatte Chambers gesagt: "Nun hoffe ich, dass der Cas mir den Weg zu Olympia in London öffnet."

Neben Chambers ist auch der schottische Radprofi David Millar von dem Cas-Urteil betroffen. Der 35 Jahre alte Straßenweltmeister von 2003 war ein Jahr später als als Dopingsünder entlarvt worden. Der WM-Titel war ihm daraufhin nachträglich aberkannt worden.

aha/sid/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
oliver_indris@yahoo.de 29.04.2012
1.
Auf so eine Farce kann man nur reagieren, indem man sich Radsport und Leichtathletik einfach nicht mehr anschaut. Auch wenn es eigentlich tolle Sportarten sind ...
eduardschulz 29.04.2012
2.
Zitat von sysopREUTERSFreie Bahn für Dwain Chambers: Nach Informationen britischer Medien darf der Sprinter an den Olympischen Sommerspielen teilnehmen. Das nationale Olympische Komitee hatte den Sprinter lebenslang von Spielen ausgeschlossen. Der Sportgerichtshof Cas wird diesen Bann wohl aufheben. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,830497,00.html
Da dürfte die Sorge um die Finanzen des IOC mitgespielt haben. Immerhin garantieren britische Sportler in London eine hohe mediale Aufmerksamkeit, was wiederum die Kassen des IOC füllt.
silberstern 29.04.2012
3. jepp!
Zitat von oliver_indris@yahoo.deAuf so eine Farce kann man nur reagieren, indem man sich Radsport und Leichtathletik einfach nicht mehr anschaut. Auch wenn es eigentlich tolle Sportarten sind ...
Genau, schaut lieber Biathlon oder Fußball, denn da wird nicht kontro... erm ... gedopt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.