Dopingsünder: Cas erklärt lebenslange Olympia-Sperren für unzulässig

Dopingsünder dürfen nicht lebenslang von Olympischen Spielen ausgeschlossen werden. Das hat der Internationale Sportgerichtshof Cas festgelegt. Damit darf Sprinter Dwain Chambers im Sommer in London starten. 

Sprinter Chambers: Trotz Dopings bei den Olympischen Sommerspielen startberechtigt Zur Großansicht
AFP

Sprinter Chambers: Trotz Dopings bei den Olympischen Sommerspielen startberechtigt

Hamburg - Der Internationale Sportgerichtshof Cas hat einen lebenslangen Olympia-Ausschluss von Dopingbetrügern für nicht zulässig erklärt. So lautet das am Montag veröffentlichte Urteil im Rechtsstreit zwischen dem Nationalen Olympischen Komitee Großbritanniens (Boa) und der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada). Der lebenslange, im Boa-Regelwerk vorgesehene Bann sei nicht mit dem Wada-Kodex vereinbar, hieß es in einer Mitteilung. Die Entscheidung war bereits am Sonntag angedeutet worden.

Damit dürfen frühere, mit dem lebenslangen Olympia-Ausschluss bestrafte Dopingsünder wie der Leichtathlet Dwain Chambers und der Radprofi David Millar an den Olympischen Sommerspielen in London teilnehmen.

Die Wada hatte den Olympia-Ausschluss auf Lebenszeit angefochten, weil er gegen ihren Code verstoße. Als einziges Nationales Olympisches Komitee der Welt verhängte das Boa lebenslange Olympia-Sperren gegen Dopingbetrüger. Die Regel war 1992 eingeführt worden.

Das Cas hatte im vergangenen Jahr bereits die sogenannte Osaka-Regel des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) für ungültig erklärt, nach der Dopingsünder automatisch von den nächsten Olympischen Spielen ausgeschlossen waren. Auch diese Regel stand im Widerspruch zum Wada-Kodex.

leh/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. doping
tubolix 01.05.2012
ist doch mittlerweile so weit verbreitet, dass man vlt über zwei-klassen-sport nachdenken sollte. die gedopten - bei denen alle mittel erlaubt sind. und die ungedopten. wer bei den UG mit doping erwischt wird kriegt eben keinen fuss mehr auf die erde. der ganze sport ist doch total kaputt. wie war es früher: die trennung von amateuren und profis hat ja auch nicht für die ewigkeit funktioniert. wenn einer weiss, das er nächstes jahr wieder dabei ist wenn er in diesem erwischt wird ... guxtu radsport: alle sind gedopt und der einzige nichtgedopte gewinnt - selten so gelacht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Olympische Sommerspiele 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Groteske Geständnisse: Die besten Dopingerklärungen

Olympische Sportarten 2012
Sportart Disziplinen
Badminton
Basketball
Bogenschießen
Boxen
Fechten
Fußball
Gewichtheben
Handball
Hockey
Judo
Kanusport Rennsport, Slalom
Leichtathletik
Moderner Fünfkampf
Radsport Straße, Bahn, BMX, Mountainbike
Reitsport Dressur, Military, Springen
Ringen Freistil, Griechisch-Römisch
Rudern
Schießen
Schwimmsport Kunstspringen, Schwimmen, Synchronschwimmen
Segeln
Taekwondo
Tennis
Tischtennis
Triathlon
Turnsport Kunstturnen, Rhytmische Sportgymnastik, Trampolin
Volleyball Beachvolleyball, Volleyball