Olympische Sommerspiele: Schwere Aufgabe für Görges, Hambüchen sauer

Beim olympischen Tennisturnier in Wimbledon haben die deutschen Spielerinnen schwierige Auftaktgegnerinnen zugelost bekommen. Fabian Hambüchen beklagt sich darüber, dass sein Vater nicht als Trainer in London dabei sein darf. Und: Marokkos Fußballer haben Probleme bei der Dopingkontrolle.

Tennis-Profi Görges: Zum Auftakt gegen Radwanska Zur Großansicht
AFP

Tennis-Profi Görges: Zum Auftakt gegen Radwanska

Hamburg - Die deutschen Spielerinnen haben zum Auftakt des olympischen Tennisturniers schwierige Aufgaben erwischt. Julia Görges trifft in der ersten Runde auf die Wimbledonfinalistin und Weltranglistenzweite Agnieszka Radwanska aus Polen. Mona Barthel spielt gegen deren Schwester Urszula. Die Weltranglistensiebte Angelique Kerber trifft auf die Tschechin Petra Cetkovska, Nummer 32 der Welt. Kein Problem sollte dagegen die Auftaktpartie auf der Anlage in Wimbledon für Sabine Lisicki sein. Die Nummer 15 der Setzliste spielt gegen die Tunesierin Ons Jabeur, die nur auf Platz 297 im Ranking geführt wird.

Im Doppel kommt es zum Auftakt zu zwei Duellen zwischen Deutschland und Gastgeber Großbritannien. Kerber und Lisicki treffen auf Heather Watson und Laura Robson, während Görges und Doppelspezialistin Anna-Lena Grönefeld gegen Elena Baltacha und Anne Keothavong spielen.

Der einzige deutsche Einzelstarter Philipp Kohlschreiber erwischte eine lösbare Auftaktpartie. Er trifft in Runde eins auf den Slowenen Blaz Kavcic. Kohlschreiber hatte zuletzt in Wimbledon erstmals in seiner Karriere das Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers erreicht.

Viel Losglück hatte dagegen Top-Favorit Roger Federer. Der Schweizer Weltranglistenerste, der zum siebten Mal in Wimbledon triumphiert hatte und beim olympischen Tennisturnier das Rasen-Double schaffen kann, geht seinen ärgsten Kontrahenten Andy Murray und Novak Djokovic bis zum Finale aus dem Weg. Zum Auftakt trifft Federer auf den Kolumbianer Alejandro Falla.

Das deutsche Herrendoppel Philipp Petzschner/Christopher Kas bekam in Runde eins die Russen Nikolai Dawidenko/Michail Juschni zugelost. Ob das Duo überhaupt antreten kann, ist nach Kas' Muskelbündelriss in der Gesäßmuskulatur jedoch fraglich.

Turner Fabian Hambüchen hat sich darüber beschwert, dass sein Vater nicht als Trainer bei den Olympischen Spielen dabei sein darf. "Es ist eine Frechheit, dass man keine zusätzliche Akkreditierung organisieren konnte. Als wir in die Einturnhalle kamen, hatten die genug von diesen Dingern da. Und die Amis sind mit vier, fünf Trainern hier. Da frage ich mich, wo das Problem ist", sagte Hambüchen. Sein Vater Wolfgang darf lediglich als Olympia-Tourist in London zuschauen.

Der französische Sprint-Europameister Christophe Lemaitre verzichtet bei den Olympischen Spielen auf einen Start über 100 Meter. Dafür will sich der schnellste Mann Europas lieber auf die 200 Meter konzentrieren. "Da hoffe ich auf eine Medaille", sagte Lemaitre. Beim Diamond-League-Meeting Mitte Juli in London war er mit 19,91 Sekunden die drittschnellste Zeit des Jahres gelaufen. Über 100 Meter hätte er bei Olympia voraussichtlich keine Chance auf einen der vorderen Plätze gehabt.

Der amtierende Hallenweltmeister im Hochsprung, Dimitrios Chondrokoukis, ist gedopt und darf deshalb nicht an den Olympischen Spielen teilnehmen. Die Medaillenhoffnung wurde positiv auf das anabole Steroid Stanozolol getestet, teilte sein Vater und Trainer am Donnerstag mit. Er selbst trete als Trainer zurück. Chondrokoukis war im März mit 2,33 Meter Hallenweltmeister geworden.

Auch der ungarische Diskuswerfer Zoltan Kövago darf wegen Dopings nicht in London starten. Der Internationale Sportgerichtshof Cas habe den Sportler für zwei Jahre von allen Wettkämpfen ausgeschlossen, weil er einen Dopingtest abgelehnt habe, berichtet die ungarische Nachrichtenagentur MTI. Kövago hatte bei den Olympischen Spielen in Athen 2004 die Bronzemedaille gewonnen.

Auch Marokkos Fußballer haben ihre Schwierigkeiten bei der Dopingkontrolle. Trainer Pim Verbeek sagte nach dem 2:2 seines Teams zum Olympia-Auftakt gegen Honduras, dass es zwei Spielern "fast unmöglich" gewesen sei, Urinproben abzugeben. Wegen des Fastenmonats Ramadan hätten sie seit 2.30 Uhr keine Nahrung und kein Wasser zu sich genommen. Insgesamt sollen neun marokkanische Spieler während des Ramadan fasten.

Im deutschen Leichtathletik-Team hat es einen Tag vor der Eröffnungsfeier einen Wechsel gegeben. Für den wegen einer Muskelverletzung am rechten Bein ausfallenden Staffelläufer Niklas Zender wird sein Vereinskollege Benjamin Jonas nach London reisen und über 4x400 m starten. Damit bleibt es bei 392 Mitgliedern der deutschen Olympiamannschaft.

syd/sid/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und die Funktionäre?
bristolbay 26.07.2012
Zitat von sysopBeim olympischen Tennisturnier in Wimbledon haben die deutschen Spielerinnen schwierige Auftaktgegnerinnen zugelost bekommen. Fabian Hambüchen beklagt sich darüber, dass sein Vater nicht als Trainer in London dabei sein darf. Und: Ein ungarischer Diskurswerfer wird von den Spielen ausgeschlossen. Olympische Spiele: Julia Görges trifft auf Agnieszka Radwanska - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,846576,00.html)
"Turner Fabian Hambüchen hat sich darüber beschwert, dass sein Vater nicht als Trainer bei den Olympischen Spielen dabei sein darf. "Es ist eine Frechheit, dass man keine zusätzliche Akkreditierung organisieren konnte. Als wir in die Einturnhalle kamen, hatten die genug von diesen Dingern da. Und die Amis sind mit vier, fünf Trainern hier. Da frage ich mich, wo das Problem ist", sagte Hambüchen. Sein Vater Wolfgang darf lediglich als Olympia-Tourist in London zuschauen." Aber für die Funktionäre wird bestimmt Platz sein. Ich möchte mal Mäuschen sein, wenn es um die besten Plätze auf der DEUTSCHLAND geht, wer bekommt die Suiten und wer liegt in der Holzklasse. Da haben die Oberen Bach und Vespe rviel zu tun.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Olympische Sommerspiele 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Die erfolgreichsten Nationen bei Olympischen Sommerspielen (vor 2012)
Team Gold Silber Bronze Gesamt
USA 932 730 640 2303
Russland 549 458 439 1446
Deutschland 400 413 448 1261
Großbritannien 207 255 252 714
Frankreich 191 212 234 637

Tennis-Olympiasieger seit 1992
Jahr Herren Damen
2012 A. Murray (SCO) S. Williams (USA)
2008 R. Nadal (ESP) J. Dementjewa (RUS)
2004 N. Massú (CHI) J. Henin (BEL)
2000 J. Kafelnikow (RUS) V. Williams (USA)
1996 A. Agassi (USA) L. Davenport (USA)
1992 M. Rosset (SUI) J. Capriati (USA)
Größte Einzeltitel von Roger Federer
Jahr Turnier Gegner
2003 Wimbledon Mark Philippoussis
2003 Tennis Masters Cup Andre Agassi
2004 Australian Open Marat Safin
2004 Wimbledon Andy Roddick
2004 US Open Lleyton Hewitt
2004 Tennis Masters Cup Lleyton Hewitt
2005 Wimbledon Andy Roddick
2005 US Open Andre Agassi
2006 Australian Open Marcos Baghdatis
2006 Wimbledon Rafael Nadal
2006 US Open Andy Roddick
2006 Tennis Masters Cup James Blake
2007 Australian Open Fernando Gonzales
2007 Wimbledon Rafael Nadal
2007 US Open Novak Djokovic
2007 Tennis Masters Cup David Ferrer
2008 US Open Andy Murray
2009 French Open Robin Söderling
2009 Wimbledon Andy Roddick
2010 Australian Open Andy Murray
2010 ATP World Tour Finals Rafael Nadal
2011 ATP World Tour Finals Jo-Wilfried Tsonga
2012 Wimbledon Andy Murray