Erste Medaille für Olympia-Gastgeber: Lizzie rettet das Königreich

Aus London berichtet

Gastgeber Großbritannien hat bei den Olympischen Spielen die erste Medaille gewonnen. Radfahrerin Lizzie Armitstead holte Silber. Das war höchste Zeit, die Laune auf der Insel wurde immer schlechter. Die Stimmung im deutschen Team bleibt hingegen gleich - nämlich mies.

Radsport: Top-Favoritin Vos triumphiert auf der Straße Fotos
REUTERS

Die Olympischen Spiele von London haben Lizzy Armitstead dringend gebraucht. Nach dem ersten medaillenlosen Tag für den Gastgeber hatte in den englischen Medien schlechte Laune Einzug gehalten. Mangels sportlicher Erfolge echauffierten sich die Zeitungen über die vielen frei bleibenden Plätze bei den Veranstaltungen. Und über die vielen twitternden Zuschauer, die vom IOC dafür verantwortlich gemacht wurden, dass die Fernsehübertragung vom Männer-Straßenrennen am Samstag gestört worden war. Zudem schlug die verletzungsbedingte Absage von Marathon-Ikone Paula Radcliffe am Sonntag aufs nationale Gemüt.

Als dann auch noch der große Gewitterschauer kam und die Spiele im Regen zu versinken drohten, war es höchste Zeit für Lizzie Armitstead. Ihre Silbermedaille beim Straßenrennen der Frauen hat die Stimmung auf der Insel vorerst gerettet. Großbritannien hat sein erstes Edelmetall. Die Enttäuschung über das Abschneiden von Goldfavorit Mark Cavendish am Vortag bei den Männern war damit einigermaßen aufgefangen.

Es hätte für die 23-Jährige sogar noch mehr drin sein können. Aber in einem packenden Schlussspurt unterlag sie der Niederländerin Marianne Vos, die nach zuletzt fünf zweiten Plätzen in Folge bei Weltmeisterschaften einmal ganz oben stand.

Ein letztlich gerechter Ausgang: Vos, in dieser Saison ohnehin die überragende Fahrerin und in den Niederlanden ein echter Topstar, war an diesem Nachmittag die aktivere Fahrerin. Die 25-Jährige hatte im Rennverlauf immer wieder attackiert und am Schluss die meiste Kraft des Ausreißer-Trios. Die Dritte im Bunde, die Russin Olga Zabelinskaya, wurde mit Bronze belohnt.

Teutenberg Siegerin im Blech-Sprint

Was den Briten durch Armitsteads couragierten Ritt zuteil wurde, ist dem deutschen Olympia-Team nach wie vor verwehrt geblieben. Der Bund Deutscher Radfahrer hatte damit geliebäugelt, dass seine Frauen für die erste Medaille für ihr Land sorgen könnten. Schließlich waren mit den routinierten Spitzenfahrerinnen Judith Arndt und Ina-Yoko Teutenberg gleich zwei Deutsche in der Lage, nach ganz vorne zu fahren.

Teutenberg hat das prinzipiell auch eingelöst - die 37-jährige Sprintspezialistin gewann den Spurt des Hauptfelds. Das reichte aber eben nur zum undankbaren vierten Rang. Siegerin des Blech-Sprints sozusagen. "Dieser Platz ist schon doof. Wir haben aber alles gegeben", sagte Teutenberg, und es klang deutlich geknickt.

Sie und Arndt gehören jetzt schon seit fast 20 Jahren zur Weltspitze. Für Arndt sind es in London sogar schon die fünften Sommerspiele, 2004 holte sie in Athen Silber. Aber alle Erfahrung half nicht, als es 50 Kilometer vor dem Ziel bei strömendem Regen zur Sache ging. Zermürbt durch die unablässigen Attacken, die vor allem die Niederländerinnen im Rennverlauf immer wieder gestartet hatten, waren die Deutschen nicht mehr in der Lage, beim entscheidenden Antritt der späteren Medaillengewinnerinnen mitzugehen. "Wenn du in so einer Phase den Anschluss verlierst, dann bist du weg", hatte Teutenberg richtig erkannt.

Verzweifelt versuchte zwar vor allem Arndt immer wieder, die Lücke zu den vier Führenden, zu denen zunächst auch die US-Amerikanerin Shelley Olds gezählt hatte, zu schließen. Aber je stärker der Regen wurde, desto entschlossener wirkten die Ausreißerinnen, die auch den Sturz von Olds wegsteckten und ihre Triumphfahrt zu dritt nach 140 Kilometern abschlossen.

"Vier Jahre harter Arbeit haben sich ausgezahlt", jubelte Armitstead nach ihrem Medaillengewinn. Hart gearbeitet haben auch Arndt und Teutenberg. Aber während in England erst einmal durchgeatmet wird, wird die Atmosphäre für den DOSB schon ein bisschen ungemütlich. Die Spiele sind erst zwei Tage alt, aber ein deutsches Team, das keine Medaillen holt, hat ein Problem. Der DOSB wartet auf eine Lizzie.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Schleswig 29.07.2012
Zitat von sysopGastgeber Großbritannien hat bei den Olympischen Spielen die erste Medaille gewonnen. Radfahrerin Lizzie Armitstead holte Silber. Das war höchste Zeit, die Laune auf der Insel wurde immer schlechter. Die Stimmung im deutschen Team bleibt hingegen gleich - nämlich mies. Olympische Spiele: Lizzie Armitstead gewinnt Silber im Straßenrennen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,847058,00.html)
Auf jeden Fall haben unsere Dopingkontrolleure in Deutschland jetzt schon die Gold Medaille verdient.
2. ganz ehrlich -
skytrader 29.07.2012
den Eindruck kann man eigentlich nur bestätigen... !
3. Deutschland wird..
nemaxmutant 29.07.2012
wieder einen Negativrekord im Medaillienspiegel gegenüber den Vorjahren aufstellen. Hier zählt doch nur noch der schnell erzielte Erfolg, der ohne viel Mühe erreicht wird (DSDS usw). In diesen Zeitgeist passt kein jahrelanges Training und Aufopferung für ein Ziel.
4. Mein Gott!
teekaysevenfive 29.07.2012
Herr Ahrens, Ihre Kommentare zum deutschen Olympia Team sind genauso unqualifiziert wie beizeiten zu Borussia Mönchengladbach in Ihrem letzten Einlass zur Fohlen-Elf. Man wird den Eindruck nicht los, dass Sie Ihren Beruf absolut verfehlt haben. Ich habe wirklich selten so einen Unsinn gelesen. Oft genug gleicht das nur noch Satire. Die Sportarten in denen es - auch aus Sicht des DOSB - berechtigte Medaillenhoffnungen gibt, kommen doch alle noch. Sie wollen doch hier nicht Arndt oder andere Sportler der ersten beiden Tage anführen. Vielleicht sollten Sie ein paar Tage warten, dann werden auch Sie eines besseren belehrt. Wieder einmal.
5.
afreinhold 29.07.2012
Zitat von nemaxmutantwieder einen Negativrekord im Medaillienspiegel gegenüber den Vorjahren aufstellen. Hier zählt doch nur noch der schnell erzielte Erfolg, der ohne viel Mühe erreicht wird (DSDS usw). In diesen Zeitgeist passt kein jahrelanges Training und Aufopferung für ein Ziel.
Wir haben jede Menge Sportler und Sportlerinnen, die sich über Jahre hinweg aufopfern und herausragende Disziplin an den Tag legen, um bei den olympischen Spielen Höchstleistungen zu vollbringen! Genauso gibt es in Deutschland noch viel mehr Personen, die ähnliches für ihren Beruf, ihr Studium, ihre Familie, ihren Verein, ihre Kirche, ihre Partei etc. tun. Ihr Kulturpessimismus ist fehl am Platz und völlig eindimensional. Ihr Vergleich mit DSDS hinkt und man kann nur hoffen, dass das deutsche Team in London Leute wie Sie eines Besseren belehrt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Olympische Sommerspiele 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
DPA

Medaillenspiegel

Platz Land Ges.
zum kompletten Medaillenspiegel
Deutsche Medaillenbilanz bei Olympischen Sommerspielen
Jahr Gold Silber Bronze Gesamt
1992 33 21 28 82
1996 20 18 27 65
2000 13 17 26 56
2004 13 16 20 49
2008 16 10 15 41
2012 11 19 14 44

London 2012: Die Twitter-Reporter