Paralympics Pistorius verpasst Medaille über 100 Meter

Diesmal gab es keine Medaille für Oscar Pistorius. Der Südafrikaner musste sich über 100 Meter gegen einen jungen Briten geschlagen geben - gönnte ihm aber den Sieg.

Jonnie Peacock (2. v. l.) schlägt Oscar Pistorius (rechts)
AFP

Jonnie Peacock (2. v. l.) schlägt Oscar Pistorius (rechts)


London - Der südafrikanische Prothesenläufer Oscar Pistorius hat es im 100-Meter-Lauf bei den Paralympics nur auf Platz vier geschafft. Der 19 Jahre alte Brite Jonnie Peacock entschied das Rennen mit 10,90 Sekunden für sich - und wurde von den 80.000 Zuschauern umjubelt.

Pistorius brauchte 11,17 Sekunden für die Strecke, zeigte sich aber als fairer Verlierer und fiel dem Sieger kurz nach dem Zieleinlauf in die Arme. Auf den zweiten Platz kam der US-Amerikaner Richard Browne, den dritten Platz belegte der Südafrikaner Arnu Fourie.

Pistorius hatte in der Staffel am Mittwoch Gold gewonnen und startet noch am Samstag im Finale über 400 m, seiner Spezialdistanz, über die er auch bei Olympia bis ins Halbfinale vorgedrungen war.

Das deutsche Team hatte am Donnerstag allen Grund zur Freude: Die Münchnerin Birgit Kober hat der deutschen Mannschaft bei den Paralympics die 14. Goldmedaille beschert. Nach ihrem Triumph mit dem Speer holte sie sich am Donnerstag auch den Sieg mit der Kugel und verbesserte dabei ihren eigenen Weltrekord. Bereits im ersten Versuch im Londoner Olympiastadion gelangen ihr 10,25 Meter.

Die Radsportler Steffen Warias und Denise Schindler sowie die Auswahl der Rollstuhl-Basketballerinnen sorgten für die weiteren Höhepunkte am achten Wettkampftag. Warias und Schindler eroberten in ihren Straßenrennen jeweils Silber und damit die Medaillen acht und neun in den Straßenwettbewerben.

Medaillen haben auch die Basketballerinnen sicher: Nach einem 49:46-Halbfinalsieg über die Niederlande spielt das Team von Coach Holger Glinicki an diesem Freitag gegen Australien um Gold.

Die Segler Heiko Kröger und Jens Kroker wurden in ihren Disziplinen jeweils Zweite.

kha/sid/Reuters/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
GottaGo 07.09.2012
1. Wieso
Dreht sich bei der Berichterstattung eigentlich soviel um ihn? Gut das Phänomen gibt es bei Nicht-Behinderten Sportlern natürlich auch, hier fällt es aber einfach besonders aus: Kenne von keinem Teilnehmer den Namen, er ist aber allgegenwertig. Schade, weil er ja schon bei Olympia viel Aufmerksamkeit bekam - hätten jetzt vielleicht andere verdient.
Freddie-58 07.09.2012
2. Südamerikaner?
Zitat von sysopAFPDiesmal gab es keine Medaille für Oscar Pistorius. Der Südamerikaner musste sich im 100-Meter-Lauf gegen einen jungen Briten geschlagen geben - gönnte ihm aber den Sieg. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,854414,00.html
Dieser Südamerikaner ist ein Südafrikaner! Ist aber nur ein unwichtiges Detail.
mshwathi 07.09.2012
3. optional
Südafrikaner!
Seven76 07.09.2012
4. Falscher Kontinent?
Zitat von sysopAFPDiesmal gab es keine Medaille für Oscar Pistorius. Der Südamerikaner musste sich im 100-Meter-Lauf gegen einen jungen Briten geschlagen geben - gönnte ihm aber den Sieg. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,854414,00.html
War da nicht was mit Südafrika...? :-)))
spon-facebook-586287623 07.09.2012
5. Kontinent verwechselt
Der gute Oscar Pistorius ist in Südafrika geboren - das steht zumindest auf seinem Trikot......
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.