Paralympics in London Schmermund gewinnt Silber, Graf holt Bronze

Luftgewehrschützin Manuela Schmermund hat Silber bei den Paralympischen Sommerspielen gewonnen. Die querschnittgelähmte Athletin musste sich nur der Chinesin Zhang Ciuping geschlagen geben. Zudem holten Bahnradsportler Tobias Graf und Schwimmer Sebastian Iwanow Bronze.

Schützin Schmermund: 493,6 Ringe für Silber
DPA

Schützin Schmermund: 493,6 Ringe für Silber


Hamburg - Die querschnittgelähmte Luftgewehrschützin Manuela Schmermund hat bei den Paralympischen Sommerspielen mit 493,6 Ringen die Silbermedaille gewonnen. Bei der ersten Entscheidung in London musste sich die 40-Jährige im Schießen aus zehn Metern nur der Chinesin Zhang Ciuping (500,9 Ringe) geschlagen geben. Dritte wurde Nathalie Smith aus Australien (492,4 Ringe).

"Ich war nervös wie beim allerersten Mal", sagte Schmermund, die in der Qualifikation zu kämpfen hatte. Nur als Siebte war sie ins Finale eingezogen. "Es war nicht so glatt gelaufen, aber ich habe alles ausgeblendet", sagte sie nach dem Wettkampf.

Es ist nicht die erste Paralympics-Medaille für Schmermund: Bereits vor acht Jahren in Athen hatte sie Gold mit dem Luftgewehr sowie Sportgewehr-Bronze gewonnen. In Peking 2008 war ihr ebenfalls mit Silber der erste Medaillen-Coup für die deutsche Mannschaft geglückt. Schmermund ist seit einem Autounfall 1992 querschnittsgelähmt, seit 1999 gehört sie zum Kader der deutschen Behinderten-Nationalmannschaft. Schon vor ihrem Unfall war sie begeisterte Sportschützin.

Bronze für Graf und Iwanow

Im Anschluss gewann Bahnradsportler Tobias Graf Bronze im 1000 Meter-Zeitfahren gewonnen. Der 28-Jährige musste sich nur dem Chinesen Li Zhang Yu und Lokalmatador Mark Lee Colbourne geschlagen geben. Mit einer Zeit von 1:09,979 Minuten sorgte Graf, der bei einem Unfall mit einem Mähdrescher sein linkes Bein verloren hatte, sogar für einen Weltrekord in seiner Schadensklasse C2. Die beiden Erstplatzierten waren nicht in Grafs Schadensklasse angetreten. "Das ist das größte, was passieren konnte", sagte Graf.

Schwimmer Sebastian Iwanow hat in seinem ersten Start bei Paralympics gleich die Bronzemedaille gewonnen. Der 27-Jährige, dem von Geburt an ein Schienbein fehlt, wurde über 100 Meter Rücken Dritter hinter den beiden Chinesen Tao Zuang und Jia Hongguang.

Die Paralympics waren am Mittwochabend in London eröffnet worden. 4200 Athleten aus 165 Ländern kämpfen um 1509 Medaillen, 2,5 Millionen Besucher in den Sportstätten und ein Milliarden-Publikum weltweit vor den TV-Bildschirmen werden erwartet.

bka/sid

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
der_namenslose 30.08.2012
1. Glückwunsch
Glückwunsch an die erfolgreichen Atlethen. QWäre schön mehr von den Spielen zu erfahren!
Lankoron 30.08.2012
2. optional
Kann ich nur zustimmen...das sind beeindruckende Leistunge, die da abgeliefert werden. Es ist eigentlich traurig, dass ich für ca. 10 öffentlich-rechtliche Sender Gebühren zahle, und das ZDF bringt in 3h mittags kaum nen Bericht zu den deutschen Medaillengewinnern...hoffentlich machts die ARD morgen besser
spon-facebook-1438464353 30.08.2012
3. Wertschätzung der Athleten
....es zeigt den Stellenwert, dass die Berichterstattung nur sehr sehr lückenhaft, die Prämien geringer und es in den Medien kaum einen aktuellen Medaillienspiegel zu finden gibt!!! Es ist natürlich heute wichtiger, ob irgendein "C" Promi einen Pups lässt, als über die außergewöhnlichen Leistungen eines Behinderten und vom Leben Benachteiligten zu berichten. Armes Deutschland, in einer Welt in der nur noch "HÖHER, SCHNELLER, WEITER", aber bitteschön ohne Makel, zählt!!!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.