Paralympics 2012 Ehemaliger Formel-1-Fahrer Zanardi gewinnt Gold

Der frühere Formel-1-Rennfahrer Alessandro Zanardi hat die Goldmedaille bei den Paralympischen Spielen gewonnen. Mit dem Handbike siegte der Italiener vor dem Deutschen Norbert Mosandl, der nach dem Rennen den deutschen Behindertenverband kritisierte.

Handbike-Fahrer Zanardi: "Etwas Magisches ist passiert"
Getty Images

Handbike-Fahrer Zanardi: "Etwas Magisches ist passiert"


Hamburg - Ex-Formel-1-Pilot Alessandro Zanardi hat bei den Paralympics in London Gold im Handbike-Zeitfahren über 16 Kilometer gewonnen. Der Italiener setzte sich in 24:50,22 Minuten vor dem Deutschen Norbert Mosandl durch. Bronze ging an Oscar Sanchez aus den USA.

"Hier ist etwas Magisches in meinem Leben passiert", sagte der 45-jährige Zanardi: "Es ist ein wunderbares Gefühl, ich bin überglücklich, aber auch traurig, weil das große Abenteuer vorbei ist."

Zanardi hatte 2001 auf dem Eurospeedway in der Lausitz beide Beine verloren, als er bei der Boxenausfahrt die Kontrolle über seinen Wagen verlor und ein anderer Fahrer nicht mehr ausweichen konnte. Der Kanadier Alex Tagliani prallte mit 320 Kilometern pro Stunde in Zanardis Auto und riss dessen Rennwagen förmlich auseinander. Seit 2007 ist Zanardi auf dem Handbike aktiv. 2011 gewann er sogar den New York Marathon.

Mosandl feiert Silber und kritisiert den Verband

Silbergewinner Mosandl hatte hingegen gemischte Gefühle. "Einerseits bin ich zufrieden", sagte der 51-Jährige: "Andererseits war es ein einziger Fahrfehler, der mich den Sieg gekostet hat."

Zudem kritisierte Mosandl den Deutschen Behindertensportverband (DBS): Ihm seien "nur Knüppel zwischen die Beine geworfen" worden. So habe man ihm die Reparatur seines Rads verweigert und ihn aus der Nationalmannschaft geworfen. "So geht man nicht mit Top-Athleten um", sagte Mosandl.

Deutschlands Chef de Mission Karl Quade wies die Vorwürfe zurück. "Norbert Mosandl hat kurz vor den Spielen gesagt, dass er lieber in Brands Hatch (Austragungsort der Radrennen, d. Red.) als im Dorf wohnen will. Dieses eigenständige Verhalten haben wir akzeptiert. Allerdings liegt es dann nicht an uns, dies zu finanzieren, denn wir stellen im Dorf alles für die Athleten bereit."

bka/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
iNSTEIN 05.09.2012
1. Booaah, Gänsehaut.
Die ganze Geschichte Zanardi ist so unglaublich, meine Verneigung bis zum Erdmittelpunkt.
bärchen07 05.09.2012
2.
Zitat von sysopDPADer frühere Formel-1-Rennfahrer Alessandro Zanardi hat die Goldmedaille bei den Paralympischen Spielen gewonnen. Mit dem Handbike siegte der Italiener vor dem Deutschen Norbert Mosandl, der sich über Silber freuen konnte. Dritter wurde Oscar Sanchez aus den USA. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,854148,00.html
WAHNSINN auf Rädern. Gratulation Alex Zanardi.
lukenwolf 05.09.2012
3. One Word
HERO!
friedrich_eckard 05.09.2012
4. kein Titel!
Grossartig, wunderbar...bravo, bravo, bravo!!!
roterbaron2002 05.09.2012
5.
Es ist für jeden Athleten der dort startet ein bewegender Moment. Aber für ihn freue ich mich ganz besonders. Schon aus dem Grund, da ich als Motorsportfan, seine Karierre dort verfolgt habe. Und er trotz seines schweren Schicksals, seinen Lebensmut nie verloren hat. Also ganz großer Chapeau.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.