Paralympischer 200-Meter-Lauf: Besiegter Pistorius beklagt unfaires Rennen

Große Überraschung im paralympischen 200-Meter-Finale: Weltrekordler Oscar Pistorius holte nur Silber, schneller war der Brasilianer Alan Oliveira. Anschließend beschwerte sich der geschlagene Südafrikaner über zu hohe Stelzen der Rivalen.

Sprinter Pistorius: "Nur Silber" über 200 Meter Zur Großansicht
DPA

Sprinter Pistorius: "Nur Silber" über 200 Meter

Hamburg - Sprinter Oscar Pistorius hat seine erste von vier angestrebten Goldmedaillen überraschend verpasst. Der Südafrikaner unterlag im 200-Meter-Rennen dem Brasilianer Alan Oliveira, der ihn kurz vor der Ziellinie noch überholte. Oliveira siegte in 21,45 Sekunden und war damit sieben Hunderstelsekunden schneller als der "Blade Runner".

Pistorius beklagte sich anschließend über zu hohe Stelzen der Rivalen, die durch das neue Reglement erlaubt sind. "Wir sind kein faires Rennen gelaufen. Fakt ist: So schnell war er bisher noch nie. Auch nicht annähernd", sagte der Südafrikaner, dem zahlreiche Konkurrenten beipflichteten. "Wenn man sich Videos aus dem vergangenen Jahr anschaut, sieht man, dass er kleiner war als ich. Jetzt ist er größer", so Pistorius.

Der 25-Jährige schimpfte weiter: "Ich laufe zehn Meter in der Sekunde. Ich kann nicht nachvollziehen, wie jemand acht Meter Rückstand auf der Zielgerade noch aufholen kann. Das kann nicht richtig sein." Oliveira selbst wies die Kritik zurück. Der Brasilianer erklärte, er habe diese Federn schon im Halbfinale benutzt: "Ich habe damit alle Tests bestanden, das weiß Pistorius auch." Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) erklärte, dass alle Federn gemessen und zugelassen wurden.

Bronze ging an den Amerikaner Blake Leeper (22,46 Sekunden). Der beidseitig unterschenkelamputierte David Behre (23,71) aus Deutschland belegte in seinem ersten Paralympics-Finale den siebten Rang und blieb dabei deutlich unter seiner Bestzeit.

Noch im Halbfinale am Samstag war Pistorius Bestzeit und Weltrekord gelaufen. Er unterbot dabei in 21,30 Sekunden die kurz zuvor aufgestellte Bestmarke des Brasilianers Oliveira um 0,58 Sekunden. Der schlug nun im Finale zurück. Pistorius hatte vor vier Jahren dreimal Gold geholt und war zuletzt auch bei Olympia gelaufen.

In London startet der 25-Jährige noch über 100 und 400 Meter sowie in der 4x100-Meter-Staffel.

leh/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
z.geist 03.09.2012
Wenn alles Regelkonform abgelaufen sein sollte, ist Pistorius nur ein schlechter verlierer.
2. Leistung?
Talan068 03.09.2012
Muß eigentlich immer alles vergleichen und bemessen werden? Alle behinderten Sportler verdienen den höchten Respekt, da sie zeigen, wie man mit Hindernissen im Leben umgehen sollte. Den Leistungsvergleich finde ich abe teilweise absurd. Hier spielt die eingesetzte Technik und das Umfeld des Sportlers eine viel zu große Rolle. Das ist im 'normalen' Leistungssport schon so, hier aber extrem. Oder glaubt jemand ernsthaft, das ein Kriegversehrter aus Uganda, jemals an solche Hig-Tech-Stelzen kommt wie Pistorius.
3. ...
lhr 03.09.2012
Zitat von sysopDPAGroße Überraschung im paralympischen 200-Meter-Finale: Weltrekordler Oscar Pistorius holte nur Silber, schneller war der Brasilianer Alan Oliveira. Anschließend beschwerte sich der geschlagene Südafrikaner über zu hohe Stelzen der Rivalen. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,853490,00.html
Ich nehme an, dass das die schwierige Frage bei den paralympischen Sportarten ist. Was sind die Kriterien um Sportler wirklich vergleichen zu koennen. Nicht nur der Grad der Beeinträchtigung sonder auch das Material. Vielleicht muss man es wie bei der Formel 1 sehen, wo eben das Material und Technik auch entscheidenden Anteil am Erfolg ausmacht
4.
1Piantao 03.09.2012
Zitat von sysopDPAGroße Überraschung im paralympischen 200-Meter-Finale: Weltrekordler Oscar Pistorius holte nur Silber, schneller war der Brasilianer Alan Oliveira. Anschließend beschwerte sich der geschlagene Südafrikaner über zu hohe Stelzen der Rivalen. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,853490,00.html
Warum darf Pistorius überhaupt bei den Paralympics teilnehmen ? Er ist doch vorher bei der Olympiade in London schon gelaufen. Ich meine da dürfte es nur ein entweder/oder geben.
5. Pistorius
tobo5824 03.09.2012
Zitat von sysopDPAGroße Überraschung im paralympischen 200-Meter-Finale: Weltrekordler Oscar Pistorius holte nur Silber, schneller war der Brasilianer Alan Oliveira. Anschließend beschwerte sich der geschlagene Südafrikaner über zu hohe Stelzen der Rivalen. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,853490,00.html
Er soll doch froh sein, dass er überhaupt antreten durfte und nun auch noch Silber gewonnen hat. Es ist eine Frechheit, den Sieger nach dem Wettkampf diskreditieren zu wollen statt einfach mal fair zu gratulieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Paralympische Sommerspiele 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 41 Kommentare
Fotostrecke
Paralympics 2012: Die deutschen Stars in London

Paralympische Spiele: Der ewige Medaillenspiegel
Platz Team Gold Silber Bronze
1 USA 666 586 589
2 Großbritannien 493 470 463
3 Deutschland 434 427 400
4 Kanada 339 272 299
5 Australien 294 324 278
6 Frankreich 294 296 285
7 Niederlande 237 204 171
8 China 232 187 135
9 Polen 209 202 177
10 Spanien 191 187 198
Paralympische Spiele: Deutsche Medaillen seit 1992
Jahr Gold Silber Bronze
1992 61 52 48
1996 40 58 51
2000 16 41 38
2004 19 28 32
2008 14 25 20