Peking 2008 Lurz gewinnt Bronze über zehn Kilometer Schwimmen

Den Olympiasieg um zwei Sekunden verpasst: Der deutsche Langstreckenschwimmer Thomas Lurz hat über die Zehn-Kilometer-Distanz die Bronzemedaille geholt. Gold ging nach einem spannenden Schlussspurt an die Niederlande, Silber an Großbritannien.


Hamburg - Mehrere hundert Meter vor dem Ziel hatten drei Schwimmer sich vom Rest des Feldes abgesetzt. Nach fast zwei Stunden im Wasser waren sie trotz Dauerregens und kräfteraubender Positionskämpfe noch in der Lage, das Tempo erneut anzuziehen. Und obwohl sie zeitweise zu weit zur Seite abdrifteten, sich scheinbar von der Ideallinie entfernten, schwammen sie vor allen anderen in den Zielbereich ein. Nach einem spektakulären Schlussspurt schlug dann der Niederländer Maarten van der Weijden in einer Zeit von 1:51:51,6 Stunden als Erster an und sicherte sich den Olympiasieg über zehn Kilometer Schwimmen. Silber gewann David Davies aus Großbritannien, Bronze ging an den Deutschen Thomas Lurz - mit einem Rückstand von zwei Sekunden.

"Ich freue mich tierisch. Es war natürlich recht knapp bis zum Ersten und Zweiten, aber ich bin überglücklich", sagte Lurz nach dem Rennen. An eine verlorene Goldmedaille dachte er nicht: "Ich denke, bei Olympia kann man nur von gewonnenen Medaillen sprechen." Zudem er während der fast zwei Stunden immer wieder mit seiner Brille zu kämpfen hatte, deren rechtes Glas dauernd mit Wasser vollgelaufen war. "Ich habe es immer wieder ausgeleert, jetzt brennt es ein bisschen", so der 28-Jährige.

Bei Olympiasieger van der Weijden war 2001 Leukämie diagnostiziert worden. Nach einer Stammzellen- und Chemotherapie kehrte er zwei Jahre später zurück in den Leistungssport. "Das macht es zu etwas ganz Besonderem", sagte der Niederländer nach seinem größten sportlichen Erfolg. "Es beweist, dass man sogar nach einer solchen Krankheit Gold gewinnen kann."

Vier Runden à zweieinhalb Kilometer mussten die Athleten im 27 Grad warmen Wasser schwimmen. "Es hat am Ende einfach ein Quentchen gefehlt", so Lurz. "Ich habe mich 700 Meter vor dem Ziel ein bisschen behakt, das hat vielleicht zu viel Kraft gekostet." Ausgetragen wurde der erstmalig im olympischen Programm stehende Wettbewerb auf der Ruder- und Kanustrecke in Shunyi.

Lurz ist einer der erfolgreichsten Athleten seiner Sportart. Zwischen 2004 und 2008 gewann er sechs Weltmeistertitel, wurde dreimal zum Weltlangstreckenschwimmer des Jahres gewählt. Bei Deutschen Meisterschaften hat er bisher insgesamt 21 Titel geholt, sowohl im Becken als auch im Freiwasser.

Am Mittwoch hatte Angela Maurer beim Langstreckenschwimmen der Frauen als Vierte eine Medaille um 0,9 Sekunden verpasst.

fsc/sid/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.