Aus 217 Metern ins Glück Wallace schlägt ein Hole-in-One

Das gelingt auch den besten Golfern der Welt nicht jeden Tag: Bei der 100. PGA Championship hat der Brite Matt Wallace den Ball auf einem langen Par 3 mit nur einem Schlag versenkt.

Matt Wallace
AFP

Matt Wallace


Plötzlich wurde es ganz laut im Bellerive Country Club in St. Louis (US-Bundesstaat Missouri). Genauer gesagt wurde es ganz laut auf der 16. Spielbahn. Denn genau dort schlug der Brite Matt Wallace seinen Abschlag aus 217 Metern so aufs Grün, dass der Ball zweimal aufsprang und dort ins Loch fiel.

Ein Hole-in-One ist auch für die besten Golfer der Welt, die bei der 100. PGA Championship um einen der vier Major-Titel kämpfen, eine Ausnahme. Wallace ist der 26. Spieler seit 1983, dem dieses Kunststück im Rahmen der PGA Championship gelang. Entsprechend überschwänglich feierte der 28-Jährige seinen Glücksschlag. Er riss sich die Mütze vom Kopf und schlug ungläubig die Hände über dem Kopf zusammen.

Als er am Grün angekommen war, nahm er den Ball aus dem Loch, küsste ihn und warf ihn anschließend ins begeisterte Publikum. Mit dem Ass verbesserte sich Wallace auf fünf Schläge unter Par, was den geteilten 21. Platz bedeutete.

Neuer Führender nach der dritten Runde ist der US-Amerikaner Brooks Koepka. Mit insgesamt 198 Schlägen liegt er vor dem Australier Adam Scott (200). Zur Gruppe der Verfolger des zweimaligen US-Open-Champions gehörte auch Superstar Tiger Woods . Als geteilter Sechster (202) hat der 14-malige Major-Sieger vier Schläge Rückstand auf Koepka. Deutschlands bester Golfer Martin Kaymer, der durch eine starke Aufholjagd am Samstagmorgen knapp den Cut geschafft hatte, spielte mit einer 67 seine bislang beste Turnierrunde, liegt mit 207 Schlägen jedoch neun Schläge hinter der Spitze auf dem geteilten 36. Platz.

Die Entscheidung, wer PGA Champion wird, fällt in der Schlussrunde in der Nacht von Sonntag auf Montag.

mmm/sid



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meresi 12.08.2018
1. Ich staune
ansonsten ist SPON ja sehr sparsam mit Berichten aus dem Golflager. Ach ja, vielleicht weil Keymer den Cut geschafft hat, liegt aber trotzdem weit weg von einem Spitzenplatz...Es wird spannend heute, Koepka als Führender mit -12, Woods, Day, Scott, Rahm, Fowler die bekanntesten Verfolger. Na gut, Golf wird nie ein Breitensport in unseren Regionen. Das kann sich Kreti & Pleti nicht leisten bei den Greenfeepreisen hierzulande. Wohingegen in den Staaten das average greenfee um die 32 Dollar bewegt, zumindest für Seniors, inkl. Golfcart! man staune, zumindest hier im Norden von Indiana. Einer der Gründe warum ich hier 6 Monate im Jahr verbringe.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.