Plötzlicher Herztod im Sport: "Leistungssport ist gefährlich fürs Herz"

Sie scheinen stark und gesund, trotzdem sterben immer wieder junge Sportler an plötzlichem Herztod  - wie jüngst Schwimmweltmeister Alexander Dale Oen oder Fußballprofi Piermario Morosini. Kardiologe Prof. Thomas Meinertz erklärt im Interview, warum das Herz von Athleten besonders gefährdet ist.

Fußballer Muamba: Brach während eines Spiels zusammen, überlebte aber Zur Großansicht
Getty Images

Fußballer Muamba: Brach während eines Spiels zusammen, überlebte aber

SPIEGEL ONLINE: Der Tod des offenbar kerngesunden Schwimmers Alexander Dale Oen hat die Sportwelt schockiert. Sein Herz blieb einfach stehen, mit 26 Jahren. Wie kann das sein?

Meinertz: Möglicherweise hatte er eine Herzkrankheit, die mit den üblichen Methoden nicht diagnostiziert wurde. Oder einen angeborenen, nicht erkannten Herzfehler, der dann unter den extremen Trainingsbelastungen Rhythmusstörungen ausgelöst hat.

SPIEGEL ONLINE: Müssen Leistungssportler nicht regelmäßig kardiologisch untersucht werden?

Meinertz: Natürlich, sonst würden sie von den Verbänden gar nicht zugelassen. Ihre Herzen werden in festen Abständen mit Kardiogrammen, Ultraschall und anderen bildgebenden Verfahren untersucht. Aber nicht alle Herzerkrankungen lassen sich so ausschließen. Außerdem kann der Sportler während der körperlichen Belastung auch akut von einer Viruserkrankung befallen sein.

SPIEGEL ONLINE: Warum lassen Trainer oder Ärzte kranke Sportler dann überhaupt trainieren?

Meinertz: Weil die Athleten oft nicht darüber sprechen, wenn sie eine Infektion der oberen Atemwege oder des Magen-Darm-Trakts haben. Sie wissen genau, dass das eine mehrwöchige Pause bedeuten würde - und sie unter Umständen die Olympiaqualifikation oder die Meisterschaft kosten könnte. Das ist leichtsinnig, der Sportler spielt mit seinem Leben.

SPIEGEL ONLINE: Was ist so gefährlich, wenn man mit einer Krankheit Sport macht?

Meinertz: Auch das Herz kann vom Virus befallen sein, der Herzmuskel entzündet sein. Das wird neben anderen Symptomen oft nicht bemerkt, kann aber zu schweren Herzrhythmusstörungen und -flimmern und zum Tod führen. So wie beim italienischen Fußballer Piermario Morosini. Ärzte haben bei der Obduktion eine Verletzung des Herzmuskel gefunden, wahrscheinlich von einer Entzündung.

SPIEGEL ONLINE: Dale Oen ist aber nicht während des Trainings, sondern danach, unter der Dusche, gestorben. Warum?

Meinertz: Es gibt ein Zeitfenster nach der sportlichen Betätigung, in dem ein plötzlicher Herztod auch in absoluter Ruhe eintreten kann.

SPIEGEL ONLINE: Gibt es keine Anzeichen?

Meinertz: Oft nicht. Deshalb muss man besonders vorsichtig sein. Wenn ein Leistungssportler krank ist, sollte er dringen pausieren, auch noch mindestens zwei Wochen nach der Erkrankung. Die Wahrscheinlichkeit einer begleitenden Herzmuskelentzündung liegt bei fünf bis zehn Prozent, lässt sich aber nur schwer diagnostizieren.

SPIEGEL ONLINE: Wenn der Herzmuskel entzündet ist, hilft also nur eine Pause?

Meinertz: Man kann ihn - noch - nicht anders behandeln. Aber zu 90 Prozent heilt die Entzündung folgenlos wieder ab, abgestorbene Zellen werden durch Bindegewebe ersetzt. Das braucht eben seine Zeit. Nur bei einem geringen Anteil bleibt eine Herzschwäche zurück.

SPIEGEL ONLINE: Welche Rolle spielt Doping?

Meinertz: Anabolika können die Dicke der Herzwände krankhaft beeinflussen. Die meisten Sportler werden allerdings so gut auf Steroide getestet, dass das selten die Ursache für einen Herztod ist. Es kann aber sein, dass früherer Missbrauch das Herz dauerhaft geschädigt hat.

SPIEGEL ONLINE: Stimmt es, dass Männer häufiger betroffen sind als Frauen?

Meinertz: Nein. Möglicherweise hängt die Anzahl der Fälle aber von Trainingsintensität und -zustand ab.

SPIEGEL ONLINE: Wie können Sportler dem plötzlich Herztod vorbeugen?

Meinertz: Eine zu 100 Prozent sichere Prävention gibt es nicht. Es kann jeden treffen. Aber Leistungssportler leben mit einer größeren Gefahr, weil der Herzmuskel so stark belastet wird.

SPIEGEL ONLINE: Dabei heißt es doch, Sport ist gut fürs Herz.

Meinertz: Ausdauersport in Maßen, ja. Aber Leistungssport kann das Herz krank machen. Ich habe viele herzkranke Leistungssportler gesehen. Die meisten hatten Rhythmusstörungen oder Vorhofflimmern - auch nachdem sie ihre aktive Laufbahn beendet hatten. Aus der Sicht eines Kardiologen kann ich deshalb sagen: Leistungssport schützt nicht vor Herzkrankheiten. Im Gegenteil: Profisportler müssen eher aufpassen, dass sie sich nicht eine zuziehen.

Die Fragen stellte Sara Peschke

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Doping macht den Sport gefährlich
grubenlampe 08.05.2012
Zu Michael Groß aktiver Zeit war ich auch Leistungsschwimmer. Damals wurde gedopt, was das Zeug nur hergibt. Heute sind die Dopingmethoden nur subtiler und anscheinend noch gefährlicher für die Gesundheit.
2. So viel Zeit muss sein...
svg74 08.05.2012
Mag nur Erbsenzählerei sein und es macht die Sache auch nicht weniger tragisch, aber Alexander Dale Oen ist mit 26 Jahren gestorben und nicht mit 22 wie im Artikel angegeben.
3. klick
gankuhr 08.05.2012
Das Hauptproblem bei dieser ganzen Sache ist in meinen Augen das Wort "krankheit". Ab wann ist man krank? Reicht ne leichte Erkältung? Zahnschmerzen? Wenn man bei jeder kleinen Entzündung (Nagelbett? Rachen? Ein kleiner Schnitt, möglicherweise vom Sport selber) pausiert, pausiert man wahrscheinlich 6 Monate im Jahr und wird garnicht erst Leistungssportler. Natürlich habe ich mit meinen Zipperlein übertrieben, aber wo ist die Grenze? Mediziner geben keine konkrete Grenze an, im Zweifel sagen sie "lieber bei jeder Krankheit pausieren, es geht um die Gesundheit". Ist ja auch logisch, sonst würden sie nachher in Regress genommen werden. Aber genau deswegen machen Sportler auch weiter, wenn sie krank sind. Gestern noch Halsschmerzen? Ach komm, stell dich nicht so an, hab ich doch alle zwei Wochen. Heute dann schon Erkältung? Naja, bisschen Joggen/Pumpen wird schon gehen. Wann soll man aufhören? Mich interessierts wirklich.
4.
Oberleerer 08.05.2012
Ich wage mal zu behaupten, dass der Sport die Krankenkassen immens belastet. Der normalsterbliche bekommt einen Schlaganfall oder Infarkt und gut ist. Die Athleten gehen dauernd zur Blutuntersuchung, Vorsorge Kernspin. Und leisten sich unentwegt Knochenbrüche, Bänderabrisse, Zerrungen, Knieverdrehung und jede Menge Reha. Und das geht bis ins hohe Alter. Die Ärzte und Krankenkassen freut es, weil alle prima an hohen Umsätzen verdienen.
5. In sich selbst hinein horchen
Xircusmaximus 08.05.2012
Zitat von gankuhrDas Hauptproblem bei dieser ganzen Sache ist in meinen Augen das Wort "krankheit". Ab wann ist man krank? Reicht ne leichte Erkältung? Zahnschmerzen? Wenn man bei jeder kleinen Entzündung (Nagelbett? Rachen? Ein kleiner Schnitt, möglicherweise vom Sport selber) pausiert, pausiert man wahrscheinlich 6 Monate im Jahr und wird garnicht erst Leistungssportler. Natürlich habe ich mit meinen Zipperlein übertrieben, aber wo ist die Grenze? Mediziner geben keine konkrete Grenze an, im Zweifel sagen sie "lieber bei jeder Krankheit pausieren, es geht um die Gesundheit". Ist ja auch logisch, sonst würden sie nachher in Regress genommen werden. Aber genau deswegen machen Sportler auch weiter, wenn sie krank sind. Gestern noch Halsschmerzen? Ach komm, stell dich nicht so an, hab ich doch alle zwei Wochen. Heute dann schon Erkältung? Naja, bisschen Joggen/Pumpen wird schon gehen. Wann soll man aufhören? Mich interessierts wirklich.
. wenn man sich nicht fühlt, aufhören. wer mit 38 Fieber noch meint Marathon laufen zu können, braucht sich nicht wundern, wenn gevatter Tod Ihn ereilt.Schmerz, Übelkeit, Schwinderanfälle sind Warnsignale, besser einmal zuviel als einmal zuwenig den Sport an diersem Tag abbrechen. Leistungssport ist Mord. Egal was, zuviel des Guten kann nicht gesund sein.Jeden Abend ein Glas Rotwein ist gesund, jeden Abend ne Flasche Whisky wohl kaum. 20 bis 30km Joggen in der Woche ist ganz sicher gesund. Jeden Tag ein Marathon, wohl auch nicht.Es ist also weder sport noch alkohol, noch sonstwas, was ungesund ist, sondern immer nur die frage wieviel. ist eigentlich ganz einfach.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Herz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare
Zur Person
  • W & B/ Ronald Frommann
    Prof. Thomas Meinertz, Jahrgang 1944, ist Kardiologe an der Diagnoseklinik Hamburg. Er ist Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, war Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. Meinertz beschäftigt sich vor allem mit Herzrhythmusstörungen und untersucht unter anderem einige der HSV-Profis.

Fotostrecke
Unglücke beim Sport: Wenn das Herz plötzlich stillsteht
Plötzlicher Herztod im Sport
Sportler können einen sogenannten plötzlichen Herztod oder auch plötzlichen Sporttod erleiden. Mediziner nehmen Sport dann als Auslöser für den plötzlichen Herztod an, wenn er bis zu einer Stunde nach der körperlichen Belastung eintritt. Als mögliche Ursachen gelten genetische Defekte, die Verdickung der linken Herzkammer, Anomalien der Herzkranzgefäße oder entzündliche Erkrankungen des Herzmuskels, zum Beispiel nach einem Virusinfekt. Vorbeugung ist nur durch regelmäßige kardiologische Untersuchungen und dem Pausieren bei Erkrankungen möglich. Sportler sind vom plötzlichen Herztod häufiger betroffen als Sportlerinnen.